Simon White

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon David Manton White (* 30. September 1951 in Ashford/Kent) ist ein britischer Astrophysiker und Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Astrophysik.

Leben[Bearbeiten]

White studierte am Jesus College an der Universität Cambridge Mathematik (B.A. 1972) und Astronomie an der Universität Toronto (M.Sc. 1974), 1977 promovierte er bei Donald Lynden-Bell an der Universität Cambridge mit einem Thema zur großräumigen Verteilung von Galaxien im Universum. Nach einigen Jahren an der University of California, Berkeley und dem Steward-Observatorium der University of Arizona wurde er 1994 zum Wissenschaftlichen Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und als Direktor an das Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching berufen. White ist seit 1992 Forschungsprofessor an der University of Arizona, seit 1994 Gastprofessor an der University of Durham, seit 1995 Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, seit 1999 Honorarprofessor am Astronomischen Observatorium in Schanghai und seit 2001 Honorarprofessor am Astronomischen Observatorium in Peking.

White wohnt seit 1994 mit seiner Frau, der Astrophysikerin Guinevere Kauffmann, und ihrem Sohn in München.

Wirken[Bearbeiten]

White beschäftigt sich vor allem mit der Strukturbildung im Universum, seine Arbeiten lieferten einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des gegenwärtigen Standardmodells des Universums, dem „Modell der kalten dunklen Materie mit kosmologischer Konstante“ (ΛCDM). Bereits in seiner Promotion untersuchte er die Auswirkungen Dunkler Materie auf die Strukturbildung und 1978 schlug er zusammen mit Martin Rees ein Modell vor, das erstmals den wesentlichen Einfluss der Dunklen Materie auf die Bildung von Galaxien berücksichtigte.

Später entwickelte er Computermodelle zur numerischen Berechnung, die einen direkten Vergleich mit den astronomischen Beobachtungen ermöglichten – sein jüngstes Projekt war die Millennium-Simulation, die die Entstehung von mehr als 2.000.000 Galaxien in einem würfelförmigen Raumbereich von mehr als 2 Milliarden Lichtjahren Kantenlänge verfolgte. Weitere vielzitierte Arbeiten Whites umfassen die Gebiete der Stellardynamik, der Detailstruktur naher Galaxien, die Entstehung von Galaxien, der Struktur deren dunklen Halos, des Gravitationslinseneffektes, der Röntgenbeobachtungen von Galaxienhaufen sowie der Untersuchung des kosmischen Mikrowellenhintergrunds.

White gilt derzeit als einer der meistzitierten und bedeutendsten Astrophysiker weltweit, seine über 300 Veröffentlichungen erreichen einen h-Index von 120. (Stand Anfang 2012)

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

White ist seit 1997 Fellow der Royal Society, seit 2005 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, seit 2007 Foreign Associate der US National Academy of Sciences und seit 2009 Fellow der Academia Europaea.

Weblinks[Bearbeiten]