Simon Whitfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Whitfield beim 2008 World Triathlon Championship

Simon St. Quentin Whitfield (* 16. Mai 1975 in Kingston (Ontario)) ist ein kanadischer Triathlet und Olympiasieger (2000). Er besitzt sowohl die kanadische als auch die australische Staatsangehörigkeit.

Werdegang[Bearbeiten]

Nachdem Whitfield als Kind bereits Fußball gespielt hatte, begann er im Alter von 11 Jahren mit dem Triathlon. Bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney gewann er 2000 das erste olympische Triathlonrennen der Geschichte.
Bei den Commonwealth Games 2002 in Manchester gewann er die Goldmedaille und bei den Olympischen Sommerspielen in Athen wurde er 2004 Elfter. In Peking gewann er 2008 hinter dem deutschen Olympiasieger Jan Frodeno die Silbermedaille.

2012 konnte er sich zusammen mit Kathy Tremblay, Paula Findlay und Kyle Jones erneut für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in London platzieren.[1]

Whitfield lebt auf Vancouver Island in Victoria (British Columbia).

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
19. Sep. 2011 4 ITU Triathlon World Championship Series 2011 JapanJapan Yokohama 01:50:14 Das Ergebnis des Rennens soll schon für die Wertung der Saison 2012 berücksichtigt werden.
10. Sep. 2011 13 ITU Triathlon World Championship Series 2011 China VolksrepublikChina Peking 01:49:18 Grand Final
07. Aug. 2011 23 ITU Triathlon World Championship Series 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 01:52:23
11. Apr. 2010 5 ITU Triathlon World Championship Series 2010 AustralienAustralien Sydney fünfter Rang beim Auftaktrennen der Saison 2010
09. Sep. 2009 8 ITU Triathlon World Championship Series 2009 AustralienAustralien Gold Coast 01:45:31 [2]
26. Juli 2009 9 ITU Triathlon World Championship Series 2009 DeutschlandDeutschland Hamburg 01:44:49 5. Rennen
02. Mai  2009 14 ITU Triathlon World Championship Series 2009 Korea SudSüdkorea Tongyeong
19. Aug. 2008 2 Olympische Sommerspiele 2008 China VolksrepublikChina Peking 01:48:58,47 zweiter Rang hinter dem Deutschen Jan Frodeno
04. Juni 2006 3 Escape from Alcatraz Triathlon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Francisco
26. Aug. 2004 11 Olympische Sommerspiele 2004 GriechenlandGriechenland Athen
04. Aug. 2002 1 Commonwealth Games 2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Salford 01:51:57
  2002 49 ITU Triathlon Short Distance World Championships MexikoMexiko Cancún 01:57:56 Elite Men
02. Sep. 2001 11 Goodwill Games AustralienAustralien Brisbane 01:51:38,35 [3]
  2001 6 ITU Triathlon Short Distance World Championships KanadaKanada Edmonton 01:48:41 Elite Men
  2000 1 Olympische Sommerspiele 2000 AustralienAustralien Sydney 01:48:24,02 Sieg in Sydney bei der erstmaligen Austragung von Triathlon bei Olympischen Spielen (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen)
  1999 7 ITU Triathlon Short Distance World Championships KanadaKanada Montreal 01:46:02 Elite Men
  1998 95 ITU Triathlon Short Distance World Championships SchweizSchweiz Lausanne 02:24:42 Junior Men
16. Nov. 1997 9 ITU Triathlon Short Distance World Championships AustralienAustralien Perth 01:50:13 Elite Men
04. Mai  1997 16 St. Croix Triathlon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. Croix 02:50:39
  1996 15 ITU Triathlon Short Distance World Championships Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland 01:57:34 Junior Men B
12. Nov. 1995 10 ITU Triathlon Short Distance World Championships MexikoMexiko Cancún 01:59:42 Junior Men

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Triathlon man Brent McMahon clears brutal obstacles
  2. WM-Finale: Brownlee krönt starke Saison
  3. DTU-Pressedienst Triathlon bei den Goodwill Games in Brisbane

Weblink[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Simon Says Gold: Simon Whitfield's Pursuit of Athletic Excellence, 2009 (Simon Whitfield, Cleve Dheensaw; ISBN 9781554691418)