Simon de Colines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon de Colines (* in Gentilly in der Nähe von Paris oder aus Pont-de-Colines in der alten Picardie; † vermutlich 1546) war ein französischer Graveur und Drucker, der im 16. Jahrhundert die Typografie in Frankreich nach italienischem Vorbild erneuerte.

A stella. Seite aus den Silvae des Publius Papinius Statius, gedruckt von Simon de Colines, Paris 1530

Leben[Bearbeiten]

Simon de Colines' genaue Herkunft ist unbekannt; er stammte entweder aus Gentilly in der Nähe von Paris oder aus Pont-de-Colines in der alten Picardie. In den Jahren zwischen 1520 und 1546 war er in Paris als Buchdrucker tätig. Er war Mitarbeiter gewesen von Henri Estienne d. Ä. (* 1470), dessen Teilhaber und Erbe er wurde. Nach Estiennes Tod im Jahre 1520 übernahm er dessen Offizin und heiratete Estiennes Witwe Guyonne Viart, die vormalige Witwe des Pariser Druckers Jean Higman.

Simon de Colines hatte begonnen als Formschneider von Stempeln und Drucktypen, als Drucker entwickelte er wie Geoffrey Tory und Claude Garamond eine als besonders elegant angesehene Antiqua mit dem Ziel, das Schriftbild aus seinen traditionellen, nach dem Muster mittelalterlicher Handschriften geprägten Beschränkungen zu lösen. Er machte in Frankreich die italienischen Drucktypen populär, vor allem auch deren Kursive. Nach dem Vorbild des Italieners Aldus Manutius brachte Simon de Colines die Texte der antiken Klassiker für die Studenten im Taschenformat heraus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Simon de Colines: An Annotated Catalogue of 230 Examples of his Press, 1520 – 1546. Salt Lake City, 1995
  • Ph. Renouard: Bibliographie des Editions de Simon de Colines, 1520-1546. Nieuwkoop, 1962