Simone Mathieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simone Passemard Mathieu (* 31. Januar 1908 in Neuilly-sur-Seine; † 7. Januar 1980 in Chatou Yvelines) war eine französische Tennisspielerin. Der Badmintonspieler René Mathieu war ihr Ehemann.

Biographie[Bearbeiten]

Sie war eine der erfolgreichsten französischen Tennisspielerinnen aller Zeiten; sie konnte sich 11 Jahre in Folge in den Top Ten der Tennis-Weltrangliste halten (1929–1939). Zudem gewann sie 13 Grand-Slam-Titel, davon je zweimal den Einzel- und Mixedwettbewerb bei den French Open (nachdem sie im Einzel zuvor sechsmal im Finale gescheitert war). Am erfolgreichsten war sie jedoch im Doppel. Allein bei den French Open war sie 6 Mal siegreich, dazu kamen drei Doppeltitel in Wimbledon. Ein besonderer Erfolg gelang ihr dabei 1938, als sie alle drei möglichen Titel der French Open erringen konnte: Mixed, Einzel und Doppel. 2006 erfolgte posthum ihre Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame.

Weblinks[Bearbeiten]