Simpson Strait

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simpson Strait
Verbindet Gewässer Queen Maud Gulf
mit Gewässer Rasmussen Basin
Trennt Landmasse King William Island
von Landmasse Adelaide Peninsula (Festland Nordamerika)
Daten

Geographische Lage

68° 29′ N, 97° 10′ W68.483333333333-97.166666666667Koordinaten: 68° 29′ N, 97° 10′ W
Simpson Strait (Nunavut)
Simpson Strait
Länge 80 km
Geringste Breite 3,5 km

Die Simpson Strait ist eine seichte Meerenge, welche King William Island im Norden von der Adelaide Peninsula, die zum Festland des kanadischen Territorium Nunavut gehört, im Süden. Die Meeresstraße verbindet den Queen Maud Gulf und der zugehörigen Storis Passage im Westen mit dem Rasmussen Basin im Osten. Die Simpson Strait hat eine Länge von 80 km. Ihre Breite schwankt zwischen 3,5 und 20 km.

Es liegen mehrere kleine Inseln innerhalb der Meeresstraße: Albert, Beaver, Boulder, Castor, Chens, Club, Comb, Denille, Dolphin, Eta, Hook, Kilwinning, Pollux, Ristvedt, Saatuq, Sarvaq und Taupe.

Geschichte[Bearbeiten]

George Back erreichte die Simpson Strait im Jahre 1834. Er gab ihr jedoch keinen Namen.[1]

Im Jahre 1836 beauftragte die Hudson's Bay Company Thomas Simpson und Peter Warren Dease damit, die Erkundung und Kartierung der Nordküste von Nordamerika abzuschließen. Diese erreichten 1839 die Simpson Strait und gaben ihr ihren heutigen Namen.[1]

Roald Amundsen befuhr die Meerenge 1903 während seiner ersten erfolgreichen Nordwest-Passage.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Handbook of Polar Discoveries, A.W. Greely, ISBN 1406766453
  2. Northwest Passage via Simpson Strait, quarkexpeditions.com