Sinŭiju

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sinŭiju
Koreanisches Alphabet: 신의주시
Chinesische Schriftzeichen: 新義州市
Revidierte Romanisierung: Sinuiju-si
McCune-Reischauer: Sinŭiju-si
Basisdaten
Provinz: P'yŏngan-pukto
Koordinaten: 40° 6′ N, 124° 24′ O40.100555555556124.39361111111Koordinaten: 40° 6′ N, 124° 24′ O
Einwohner: 288.112 (Stand:  1. Januar 2005)
Karte
Sinŭiju (Nordkorea)
Sinŭiju
Sinŭiju
Sinŭiju auf der Karte von Nordkorea.

Sinŭiju ist eine Stadt in Nordkorea mit 288.112 Einwohnern, Hauptstadt der Provinz P'yŏngan-pukto, Kulturzentrum mit Universitäten, Hochschulen, Theater und Museen.

Geografie[Bearbeiten]

Satelliten-Aufnahme von Sinŭiju (Süden) und Dandong (Norden)

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Grenze zur Volksrepublik China am Grenzfluss Amrokgang, der zwischen Dandong in China und Sinŭiju in die Koreabucht mündet.

Sie befindet sich durchschnittlich sieben Meter über dem Meeresspiegel. Die geografischen Koordinaten sind 40,10 Grad nördlicher Breite und 124,41 Grad östlicher Länge.

Klima[Bearbeiten]

Sinŭiju liegt in der gemäßigten Klimazone. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 9,4 Grad Celsius, die Jahresniederschlagsmenge 1.043 Millimeter.

Der wärmste Monat ist der August mit durchschnittlich 24,1 Grad Celsius, der kälteste der Januar mit −7,2 Grad Celsius im Mittel.

Der meiste Niederschlag fällt im Monat Juli mit durchschnittlich 313 Millimeter, der geringste im Dezember und Februar mit 15 Millimeter im Mittel.

Sinŭiju
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
8
 
-4
-14
 
 
8
 
0
-11
 
 
29
 
6
-4
 
 
52
 
15
-4
 
 
87
 
21
10
 
 
115
 
25
16
 
 
265
 
28
21
 
 
280
 
29
21
 
 
105
 
25
14
 
 
53
 
18
6
 
 
31
 
8
-2
 
 
19
 
-1
-10
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Sinŭiju
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −4,1 −0,4 6,2 14,7 20,6 25,2 28,1 28,8 25,0 18,0 8,4 −1,3 Ø 14,2
Min. Temperatur (°C) −14,2 −10,8 −3,6 −3,5 9,9 15,8 20,8 20,7 13,9 6,2 −2,2 −10,4 Ø 3,6
Niederschlag (mm) 8 8 29 52 87 115 265 280 105 53 31 19 Σ 1.052
Sonnenstunden (h/d) 6,7 7,7 7,6 8,2 8,1 7,7 5,9 6,5 7,9 7,7 6,4 6,1 Ø 7,2
Luftfeuchtigkeit (%) 68 65 66 67 72 79 85 83 76 72 69 69 Ø 72,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−4,1
−14,2
−0,4
−10,8
6,2
−3,6
14,7
−3,5
20,6
9,9
25,2
15,8
28,1
20,8
28,8
20,7
25,0
13,9
18,0
6,2
8,4
−2,2
−1,3
−10,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
8
8
29
52
87
115
265
280
105
53
31
19
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Karte Shingishūs und Dandongs um 1930

Mit der Eingliederung Koreas in das Japanische Kaiserreich 1910 bis zur Unabhängigkeit 1945 wurde auch Japanisch Nationalsprache; Damals wurde der Stadtname 新義州 japanisch Shingishū gelesen. In dieser Zeit wuchs die Bedeutung Shingishūs, als im Jahre 1910 eine Eisenbahnbrücke über den Amrokgang gebaut wurde, die sie mit Dandong verbindet. 1924 wurde die japanische Kolonialverwaltung vom etwa zehn Kilometer entfernten Ŭiju hierhin verlegt.

Während des Koreakrieges (1950–1953) erlitt die Stadt schwere Verwüstungen. Bei einem Luftangriff am 10. November 1950 warfen 79 US-amerikanische B29-Bomber insgesamt 550 Tonnen Brandbomben auf Sinŭiju ab. Die Stadt wurde dabei fast vollständig zerstört. Nach dem Krieg entwickelte sich Sinŭiju zu einem Industriestandort und Verkehrsknoten der Region.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Großer Platz im Zentrum von Sinŭiju, direkt vor dem Bahnhof, mit Statue von Kim Il Sung

Sehenswert ist das Sommerhaus Tonggunjeong, welches dem Militär der Goryeo-Dynastie (918–1392) als Aussichtspunkt diente. Sein festliches Design ist bemerkenswert.

Im Nordosten der schachbrettartig angelegten Stadt befinden sich Dienststellen und Wohnsitze der Regierung sowie am Fluss Amrokgang ein Industriegebiet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Sinŭiju ist Industriestadt mit Leicht-, Papier- und Textilindustrie. In der Nähe der Stadt wurde 2002 die Besondere Verwaltungsregion Sinŭiju gebildet. Es handelt sich dabei um eine Sonderwirtschaftszone, die dem freien Handel dienen soll.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt ist Verkehrsknotenpunkt mit Straßen, einer Eisenbahnverbindung in die Hauptstadt Pjöngjang und einem 1910 eröffneten Hafen. Dandong und Sinŭiju sind mittels einer „Freundschaftsbrücke“ verbunden, über die Fußgänger, Autos und Eisenbahnen verkehren.

Bildung[Bearbeiten]

In der Stadt befinden sich zwei Universitäten sowie mehrere Hoch- und Fachschulen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sinŭiju – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien