Sindbad und das Auge des Tigers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sindbad und das Auge des Tigers
Originaltitel Sinbad and the Eye of the Tiger
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Sam Wanamaker
Drehbuch Beverley Cross, Ray Harryhausen
Produktion Ray Harryhausen, Charles H. Schneer
Musik Roy Budd
Kamera Ted Moore
Schnitt Roy Watts
Besetzung

Sindbad und das Auge des Tigers ist ein britischer Fantasyfilm von Sam Wanamaker aus dem Jahre 1977.

Handlung[Bearbeiten]

Weltenbummler und Abenteurer Sindbad ist mit Schiff und Mannschaft auf dem Weg nach Charnak, um dort den hiesigen Thronfolger Prinz Kassim um die Hand von dessen Schwester Prinzessin Farah zu bitten. Doch angekommen in dem morgenländischen Königreich erwartet ihn eine unangenehme Überraschung: Kassim wurde verflucht und in einen Pavian verwandelt. Verursacherin des Fluches ist Kassims böse Stiefmutter Zenobia, eine Zauberin, welche mit der Aktion ihrem eigenen Sohn Rafi auf den Thron helfen will.

Rettung verspricht nur ein weiser, alter Eremit, welcher den Fluch aufheben kann. Doch dieser lebt versteckt in einer Höhle irgendwo in der Felsenstadt Petra. Sindbad, der die Hochzeit mit Farah aufschieben muss, bricht mit seiner Mannschaft, Farah und Kassim auf, um den Eremiten aufzusuchen. Doch auch Zenobia und Rafi sind ihnen auf den Fersen und machen den Seefahrern mit allerlei Gefahren und Monstern die Reise schwer.

Am Ende gelangen alle Akteure beim Einsiedler an. Zusammen machen Sie eine Reise in das sagenumwobene Land Hyperborea, zum Schrein der Arimaspen, einem uralten Volk. Es kommt zum Duell mit den Bösewichtern, bei dem Sindbad Rafi töten kann. Zenobia verwandelt sich daraufhin in einen Säbelzahntiger, welchen Sindbad ebenfalls nach zähem Kampf besiegt. Der Fluch ist gebrochen, Kassim erhält seine menschliche Gestalt zurück und Sindbad und Farah können heiraten.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Sindbad Patrick Wayne Christian Brückner
Prinzessin Farah Jane Seymour Evamaria Miner
Zenobia Margaret Whiting Sigrid Lagemann
Rafi Kurt Christian Frank Glaubrecht
Prinz Kassim Damien Thomas Joachim Kemmer
Dione Taryn Power Dagmar Biener
Melanthius Patrick Troughton Arnold Marquis

Kritiken[Bearbeiten]

„Märchenhafter, reichlich einfältiger Abenteuerfilm, der allenfalls durch seine Trickaufnahmen verblüffen kann.“

Lexikon des internationalen Films (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Mit einem Budget von 7 Millionen US-Dollar war es die bislang teuerste Produktion von Charles H. Schneer und Ray Harryhausen. Es war die dritte Sindbad-Verfilmung der Columbia nach Sindbads 7. Reise und Sindbads gefährliche Abenteuer.
  • Der Film wurde 1975 in der Felsenstadt Petra in Jordanien, in Spanien und in Malta gedreht. Nach Fertigstellung der eigentlichen Dreharbeiten benötigte Ray Harryhausen eineinhalb Jahre für die Erstellung der Stop-Motion-Sequenzen. Die Spezialeffekte wurden erneut mit dem Namen Dynarama beworben.
  • Patrick Wayne, der Sohn der Schauspiellegende John Wayne übernahm die Titelrolle nach der Absage von John Phillip Law. Dione wurde von Taryn Power gespielt, der jüngsten Tochter von Tyrone Power. Rafi-Darsteller Kurt Christian tauchte bereits in Sindbads gefährliche Abenteuer als tollpatschiger Matrose Haroun auf. Der 2,21 m große Peter Mayhew, der den Minoton spielte, wurde wenig später im Fellkostüm als Chewbacca in Krieg der Sterne bekannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Saturn Award 1978

Weblinks[Bearbeiten]