Singulus Technologies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Singulus Technologies AG
Logo der Singulus Technologies AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007238909
Gründung 1995
Sitz Kahl am Main, Deutschland
Leitung Stefan Rinck (CEO)
Mitarbeiter 362 (Dezember 2013)[1]
Umsatz 134,9 Mio (2013) [1]
Branche Maschinenbau
Produkte Maschinen und Anlagen für optische Speichermedien

Silizium- und Dünnschicht-Solartechnik

Vakuum-BeschichtungstechnikVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Website http://www.singulus.de

Die Singulus Technologies AG ist ein an der Frankfurter Börse gelistetes deutsches Maschinenbauunternehmen mit Hauptsitz in Kahl am Main.

Hergestellt werden Produktionsanlagen für optische Datenträger (CD und DVD), Vakuumdünnschichttechnik, klassische Halbleitertechnologie, zur Produktion von Solaranlagen, Magnetspeicher, MRAM, Wafer-Produktion, Mikro-elektromechanische Systeme (MEMS), Telekommunikationselektronik, Chip Packaging, technische und dekorative optische Beschichtungen.

Die Aktie von Singulus gehörte bis September 2012 dem Technologiewerte-Index TecDAX an.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Singulus Technologies GmbH entstand 1995 durch ein Management-Buy-out aus der Leybold AG. Im August 1997 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. 2005 erwarb Singulus eine Mehrheit an der Konkurrentin STEAG HamaTech AG.[3] Im Januar 2008 übernahm Singulus das Blu-ray-Disc-Anlagengeschäft der Oerlikon Balzers AG.[4] [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2013 (PDF; 2,6 MB)
  2. Handelsblatt.com vom 22. März 2010.
  3. Ad-hoc-Meldung 6. November 2005
  4. http://www.singulus.de/de/presse/pressemeldungen/pressemeldung/browse/3/article/singulus-acquires-oerlikons-blu-ray-activities-1/34.html vom 1. Februar 2008
  5. Singulus kauft Blu-ray-Geschäft des Konkurrenten Oerlikon, dpa-AFX: 1. Februar 2008