Sinopec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sinopec Corp
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CN0005789556
Gründung 2000
Sitz Peking, China
Leitung Fu Chengyu, Vorsitzender
Mitarbeiter 376.201 (2012) [1]
Umsatz 2.786,045 Mrd. RMB (2012) [1]
Branche Mineralölunternehmen
Website english.sinopec.com
Tankstelle von Sinopec in Hongkong
Größte Unternehmen der Welt 2012 nach Umsatz

Sinopec (chinesisch 中国石化Pinyin Zhōngguó Shíhuà, englisch China Petroleum & Chemical Corporation) ist ein chinesisches Erdgas- und Mineralölunternehmen mit Sitz in Peking. Das Unternehmen ist im Hang Seng Index gelistet.

Sinopec gehört zu den drei größten Mineralölunternehmen in China und steht 2006 an der Spitze der Top-500-Unternehmen-Liste Chinas. [2]

Das Unternehmen erschließt Erdgas- und Erdölvorkommen weltweit[3], besitzt Raffinerien und vermarktet seine petrochemischen Produkte. In Deutschland ist das Unternehmen durch die Sinopec Europa Handels GmbH in Frankfurt am Main vertreten.

Im Februar 2002 schloss Unipec, ein Tochterunternehmen von Sinopec einen Vertrag mit dem französischen Unternehmen Total Gabun. Durch diesen Vertrag kaufte China erstmals Erdöl aus Gabun.[4]

Ein Tochterunternehmen von Sinopec ist Shanghai Petrochemical, das im Aktienindex SSE 50 gelistet ist.

Sinopec war bis einschließlich 2008 Hauptsponsor des Formel-1-Rennens in Shanghai.

Umweltschutz- und Sicherheitsvorfälle[Bearbeiten]

Am 21. Dezember 2006 bildete sich ein Leck während einer Probebohrung der Sinopec Southern Prospecting and Development Branch in Quingxi. 12 380 Menschen wurden evakuiert, nachdem sich der Vorfall ereignet hatte. Es brauchte mindestens drei Versuche und zwei Wochen, bis das Unternehmen das Leck versiegeln konnte[5]

Im Jahr 2007 forderte die chinesische State Environmental Protection Administration (SEPA) Sinopec auf, den Betrieb an einem ihrer Ölfelder einzustellen, da dieser eine chronische Flussverschmutzung verursachte. Zhongyuan Oilfields Petrochemical Company, ein Unternehmen, das Sinopec gehört, erreichte Anforderungen an Abwasserreinigung nicht und hatte als Folge dessen eine Strafe zu zahlen.[6]

Konkurrenten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 2012 Annual Report and Accounts (PDF; 6,9 MB) Sinopec. Abgerufen am 11. Juni 2013.
  2. China Economic Net, 2006
  3. Handelsblatt: Sinopec erobert Angola mit Milliarden 28. März 2010
  4. http://www.businessinafrica.net/news/west_africa/789099.htm
  5. Official: 3rd attempt to cap SW China gas leak succeeds. Chinese Government's Official Web Portal. Abgerufen am 29. Mai 2012.
  6. Sinopec punished for water pollution. Reuters. Abgerufen am 13. August 2012.