Sinus Lunicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sinus Lunicus
Sinus-lunicus-clem1.jpg
Sinus Lunicus, aufgenommen durch die Raumsonde Clementine. Links unten Mondkrater Archimedes. Rechts unten die Aufschlagstelle von Lunik 2.
Sinus Lunicus (Mond Äquatorregion)
Sinus Lunicus
Position 32,33° N, 2,08° WMoon32.33-2.08Koordinaten: 32° 19′ 48″ N, 2° 4′ 48″ W
Durchmesser 119 km
Siehe auch Gazetteer of Planetary Nomenclature

Sinus Lunicuslateinisch für Luna-Bucht – ist eine Bucht des Mare Imbrium auf dem Erdmond, die von der Entstehung her den größeren Maria entspricht. Die Benennung erfolgte durch die Internationale Astronomische Union im Jahr 1970 für den ersten Landeort einer Raumsonde auf dem Mond, 1959 durch Lunik 2.

Die dunkelgraue Basaltfläche des erstarrten Lavasees hat einen mittleren Durchmesser von 120 Kilometer. Die Meeresbucht befindet sich am Südostrand des Mare Imbrium. Südwestlich grenzt an sie der Krater Archimedes, nordöstlich der Krater Aristillus, östlich liegt Krater Autolycus und nordwestlich die Montes Spitzbergen.

Weblinks[Bearbeiten]