Sinus transversus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Sinus transversus pericardii siehe Herzbeutel.
Sinus transversus

Der Sinus transversus ist einer der venösen Blutleiter des Gehirns (Sinus durae matris). Er liegt zwischen zwei Blättern der harten Hirnhaut (Dura mater) beiderseits am Ansatz des Kleinhirnzelts bis zur Felsenbeinpyramide. Den Sinus durae matris fehlt eine für Venenwände typische Muskelschicht. Der Blutabfluss erfolgt jeweils über den Sinus sigmoideus in die Vena jugularis interna. Der Sinus transversus weist gelegentlich anatomische Abweichungen auf. Er kann asymmetrisch oder nur einseitig angelegt sein.

Die Sinus-transversus-Thrombose (Blutgerinnsel) ist ein thrombotischer Verschluss des venösen Sinus transversus mit potentieller Stauungsblutung ins Hirnparenchym. Die Sinusthrombosen sind eine relativ seltene, aber gefürchtete Ursache von Infarkten (Schlaganfällen) des Gehirns. Sie sind für 1 % aller Schlaganfälle verantwortlich.

Literatur[Bearbeiten]

Jochen Fanghänel et al.: Waldeyer - Anatomie des Menschen. 17. Ausgabe, Verlag Walter de Gruyter 2009, ISBN 9783110221046, S. 453.