Siple-Küste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-82-155Koordinaten: 82° 0′ 0″ S, 155° 0′ 0″ W

Karte: Antarktis
marker
Siple-Küste
Magnify-clip.png
Antarktis

Die Siple-Küste, engl. Siple Coast, ist der zentrale Teil der Ross-Meer-Küste des Marie-Byrd-Landes in Antarktika. Die gesamte Küstenlinie ist durch das Ross-Schelfeis gesäumt. Die Küstenlinie ist unscharf definiert, da hier massive Eisströme das Land überdecken und in das Schelfeis fließen. Dazu gehören Bindschadler-, Kamb- und Whillans-Eisstrom. Diese an der Siple-Küste mündenden Eisströme sind flachgegründet, durch sehr geringe Bett- und Oberflächenneigungen und eine stark fluktuierende Dynamik gekennzeichnet.[1]

Die klimatischen Verhältnisse an der Siple-Küste sind gekennzeichnet durch häufig auftretende katabatische Winde, die aus der Westantarktis heraus über das Ross-Schelfeis wehen und eine wesentliche Rolle bei der Bildung des Meereis spielen.[2]

Die Küste wurde benannt nach dem Antarktisforscher Paul Siple (1908–1968), der an sechs Antarktisexpeditionen teilnahm, unter anderem an den ersten beiden Expeditionen von Richard Evelyn Byrd zur Siple-Küste (1928–1930). Neben der Siple-Küste wurden auch die Siple-Insel und der Mount Siple nach ihm benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred-Wegener-Institut für Polarforschung (AWI), Bremerhaven, 1996: Berichte Zur Polarforschung, Nr. 212, S. 17 (online-Vorschau), abgerufen am 30. April 2013.
  2. Thomas Spangehl, 2004: Katabatische Winde über der Antarktis und die südhemisphärische Zirkulation: eine Analyse von Wechselwirkungen auf verschiedenen Raum- und Zeitskalen (PDF; 18,6 MB), abgerufen am 2. Mai 2013