Sipoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sipoon kunta
Sibbo kommun
Wappen Karte
Wappen von Sipoo Lage von Sipoo in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Uusimaa
Verwaltungsgemeinschaft: Helsinki
Geographische Lage 60° 22′ N, 25° 16′ O60.36666666666725.266666666667Koordinaten: 60° 22′ N, 25° 16′ O
Fläche: 698,68 km²[1]
davon Landfläche: 339,63 km²
davon Binnengewässerfläche: 3,01 km²
davon Meeresfläche: 356,04 km²
Einwohner: 18.751 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 55,2 Ew./km²
Gemeindenummer: 753
Sprache(n): Finnisch, Schwedisch
Website: www.sipoo.fi

Sipoo [ˈsipɔː] (schwed. Sibbo) ist eine Gemeinde an der Südküste Finnlands mit 18.751 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Die Nachbargemeinde der Hauptstadt Helsinki liegt in der Landschaft Uusimaa (bis zum 31. Dezember 2010 in Ostuusimaa) und gehört zur Region Helsinki.

Sipoo/Sibbo war einst fast völlig schwedischsprachig. Durch den starken Zuzug aus anderen Landesteilen ist Sipoo aber seit 2003 mehrheitlich finnischsprachig. Heute sprechen 58 % der Bevölkerung Finnisch und 40 % Schwedisch. Die Bevölkerung konzentriert sich auf die Siedlungszentren Box, Martinkylä/Mårtensby, Söderkulla, Talma/Tallmo, Västerskog und Nikkilä/Nickby. Die meisten Bewohner Sipoos arbeiten in Helsinki.

Archäologische Funde gibt es in Sipoo bereits aus der Stein- und Bronzezeit. Im 11. bis 13. Jahrhunderts bestand an der Mündung des Sipoo-Flusses eine Festung und ein Marktplatz. Erstmals wird Sipoo im Jahr 1352 urkundlich erwähnt. Die Feldsteinkirche von Sipoo stammt aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Im 17. Jahrhundert wurden zahlreiche Landsitze adliger Familien. Sipoo ist der Heimatort des finnlandschwedisches Schriftstellers Zacharias Topelius.

Gemeindereform 2009[Bearbeiten]

Gemäß einer Entscheidung der finnischen Regierung wurde Anfang 2009 gegen den Willen von Sipoo ein ca. 30 km² großes Gebiet aus dem südwestlichen Sipoo herausgelöst und der Stadt Helsinki zugeschlagen. Die Stadt Helsinki hatte ursprünglich die Herausgabe von ca. 50 km² gefordert. Eine Beschwerde der Gemeinde Sipoo gegen die Entscheidung der Regierung wurde im Januar 2008 vom Obersten Verwaltungsgericht abgewiesen. Vorausgegangen waren jahrzehntelange Streitigkeiten zwischen Helsinki und Sipoo über die Frage, ob und inwieweit sich Sipoo am Wachstum der Hauptstadtregion beteiligen müsse. Die Verschiebung der Gemeindegrenze soll es Helsinki ermöglichen, die städtische Bebauung in das bislang ländlich gebliebene Gebiet auszudehnen.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung des Wappens: Im schwarzen Schild über einen zum Schildfuß verschobenen silbernen Wellenbalken ein silberner grimmender Wolfkopf.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sipoo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Website der Stadt Helsinki zur Eingemeindung des südwestlichen Sipoo (Finnisch/Schwedisch) Zugangsdatum 16. Januar 2008.
Kirche von Sipoo