Sisak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Sisak in Kroatien. Für den gleichnamigen Fluss siehe Sisak (Fluss).
Sisak
Wappen von Sisak
Sisak (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.48781666666716.374091666667100Koordinaten: 45° 29′ 16″ N, 16° 22′ 27″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Sisak-Moslavina Sisak-Moslavina
Höhe: 100 m. i. J.
Fläche: 422,75 km²
Einwohner: 47.768 (2011)
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 044
Postleitzahl: 44 000
Kfz-Kennzeichen: SK
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Kristina Ikić Baniček (SDP)
Koalitionspartner: HNS, HSU
Webpräsenz:
Festung Sisak

Sisak [ˈsiːsak] (deutsch historisch Sissek, ungarisch Sziszek, lat. Siscia, italienisch Sisek) ist eine ungefähr 48.000 Einwohner zählende Stadt in Kroatien. Die Stadt liegt an der Mündung der Kupa in die Save, welche ab hier schiffbar wird, und besitzt einen Hafen. In der Stadt sind Erdöl-, Eisen-, Stahl-, Lebensmittel- und Chemieindustrie angesiedelt. Außerdem existieren für Heilzwecke genutzte Jodquellen.

Geschichte[Bearbeiten]

Münze des Kaisers Vetranio (350)
Die Festung Sisak auf einem Stich des 17. Jahrhunderts
Festung Sisak

Kelten und Römerreich[Bearbeiten]

Sisak trug in der Zeit der Kelten den Namen Segestia.

In Römerzeit war Siscia eine große und wichtige Stadt der Provinz Pannonien mit ungefähr 30.000 Einwohnern. Von der Zeit zwischen 262 und 383 sind in Siscia geprägte Münzen erhalten.

Die Stadt war Sitz eines römisch-katholischen Bistums. Der erste heute bekannte Bischof war Quirinus von Siscia, der 309 den Märtyrertod starb und als Heiliger verehrt wird. Bis ins Jahr 590 sind weitere Bischöfe namentlich überliefert.

Fürstentum Pannonisch-Kroatien[Bearbeiten]

Sisak war im 9. Jahrhundert Mittelpunkt eines unter fränkischer Oberhoheit stehenden Fürstentums Pannonisch-Kroatien (lateinisch Pannonia inferior). mit den Fürsten Ljudevit (810-823), Ratimir und Braslav (880-896).

Ungarische Herrschaft[Bearbeiten]

Danach wird es von den Ungarn erobert.

Kaiserreich Österreich[Bearbeiten]

Am 22. Juni 1593 fand hier die Schlacht bei Sissek zwischen der Habsburgermonarchie und dem Osmanischen Reich statt. Es war einer der ersten Siege über die bis dahin unbesiegbar erscheinende Macht der Osmanen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg richtete das Vasallenregime des Unabhängigen Staats Kroatien in Sisak das KZ Sisak ein, das offiziell ein Umerziehungslager für Kinder aus jüdischen, serbischen und Roma-Familien war, jedoch durch die Verbreitung von Krankheiten und durch Hunger praktisch zu einem Vernichtungslager wurde. Am 22. Juni 1941 begann in Sisak der bewaffnete Widerstand gegen das Kollaborationsregime Kroatiens.

Zu Beginn des Jugoslawienkrieges 1991 wurde bei Glina (Kroatien), südwestlich von Sisak, der deutsche Journalist Egon Scotland auf der Suche nach einer befreundeten Journalistin in seinem als Pressefahrzeug gekennzeichneten Auto von serbischen Paramilitärs angeschossen. Er verstarb am selben Tag in Sisak.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sisak unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sisak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien