Sisimiut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holsteinborg ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum dänischen Politiker siehe Ludvig Holstein-Holsteinborg.
Sisimiut Holsteinsborg
Sisimiut vom Nasaasaaq
Sisimiut vom Nasaasaaq
Kommune Qeqqata Kommunia
Geographische Lage 66° 56′ 9″ N, 53° 40′ 3″ W66.935833333333-53.66750Koordinaten: 66° 56′ 9″ N, 53° 40′ 3″ W
Sisimiut (Grönland)
Sisimiut
Höhe m
Einwohner 5.524 (1.1.2014)
Zeitzone UTC-3
Website sisimiut.gl
Gemeinde / Provinz (bis 2008)

Sisimiut / Kitaa

Wappen Sisimiuts (inoffiziell)
Lage von Sisimiut auf Grönland
Fläche 34 400 km²

Sisimiut (dänisch Holsteinsborg) ist mit einer Bevölkerungszahl von 5571 (Stand 2012)[1] die zweitgrößte Stadt Grönlands.

Geografie[Bearbeiten]

Blick von der neuen Kirche zum Hafen

Sisimiut liegt an der Westküste Grönlands, etwa 100 Kilometer nördlich des Polarkreises und auf halbem Weg zwischen den bevölkerungsreichen und reichen Gebieten um Nuuk und die Disko-Bucht. Insgesamt lebt in der Region Nuuk, Disko-Bucht, Sisimiut und Upernavik mehr als die Hälfte der grönländischen Bevölkerung.

Die Stadt liegt wie die meisten Städte Grönlands auf einer dem Inlandeis vorgelagerten Halbinsel. Dahinter thront der Hausberg der Stadt, der Nasaasaaq, der mit 784 Metern Höhe einen Riegel zwischen der Stadt und dem Rest der Halbinsel bildet.

Die Stadt ist Endpunkt (häufigere Gehrichtung) oder Anfangspunkt des in der Trekkingszene bekannten Arctic Circle Trails. Dieser durchmisst in Ost-West-Richtung auf 180 Kilometern den eisfreien grönländische Küstenstreifen an der Stelle seiner größte Breite zwischen Sisimiut und Kangerlussuaq mit seinem internationalen Flughafen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten Spuren von Besiedlung gehen auf das Jahr 2500 v. Chr. zurück und stammen von den Inuit der Saqqaq-Kultur. Der Siedlungsort war für sie ideal, da es Wale, Rentiere und Robben gab und immer noch gibt. Moschusochsen hingegen wurden erst in den 1980er-Jahren eingeführt. Obwohl die Gegend einen perfekten Lebensraum für diese Tiere bietet, verhinderten die unüberwindbaren Gletscher zwischen Qaanaaq und Upernavik, dass die aus dem arktischen Kanada einwandernden Tiere auch die Westküste (also auch Sisimiut) besiedeln konnten.

Das alles und die auch im Winter eisfreie See um Sisimiut lockte schon im 15. Jahrhundert Walfänger aus Schottland, Deutschland, Holland und Dänemark nach Sisimiut. Die Europäer in Sisimiut betrieben regen Handel mit den Inuit und tauschten europäische Artikel wie Messer, Perlen, Nadeln und Zwirn gegen Waren der Inuit, wie zum Beispiel Robbenfleisch, Fett, oder Felle.

1724 kamen Dänen nach Sisimiut und versuchten, dort eine Handelsstation aufzubauen, was ihnen jedoch wegen der aufgebrachten holländischen Walfänger nicht gelang. Diese hatten Angst, Geld zu verlieren, und brannten sogar zweimal die ganze Handelsstation ab.

Erst 1764 gelang es den Dänen, Sisimiut unter dem dänischen Namen Holsteinborg zu gründen, der bis Ende der 1970er-Jahre gebräuchlich war. Sisimiut wurde zu einer Walfängerstadt und die Bevölkerung wuchs rasch, bis 1801 die Pocken ausbrachen. Die Epidemie tötete 400 Menschen.

Doch die Stadt erholte sich schnell und wuchs das ganze 19. Jahrhundert hindurch rapide. Anfang des 20. Jahrhunderts begann man mit der Umstellung von Walfang auf Fischerei und Fischverarbeitung.

Als man in den 1960er-Jahren begann, Grönländer aus den kleinen Dörfern in die Städte umzusiedeln, wuchs Sisimiut auf seine heutige Größe (5200 Einwohner). Im Zuge dieser Entwicklung wurde das Stadtbild immer stärker von großen Plattenbauten geprägt. Heute versucht man, diese Plattenbauten in gutem Zustand zu erhalten, und streicht sie immer wieder farbenfroh.

Lange Zeit war Sisimiut Hauptort der gleichnamigen Gemeinde, zu der noch die Siedlungen Itilleq, Kangerlussuaq (dän.: Søndre Strømfjord, Internationaler Flughafen) und Sarfannguit gehörten. Durch Zusammenlegung mit der Gemeinde Maniitsoq wurde am 1. Januar 2009 die Großkommune Qeqqata gegründet.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein silberner Walrosskopf.

Klima[Bearbeiten]

In Sisimiut herrscht ein wärmeres Klima als in der Disko-Bucht-Region, das auch nur wenig kühler als das Nuuker Klima ist. Im Winter fallen die Temperaturen selten unter −15° Grad Celsius und im Sommer steigen sie kaum über 20° Celsius. Man muss allerdings jederzeit mit plötzlichen Wetterwechseln rechnen. Die Nähe des Meeres hat einen entscheidenden Einfluss auf das Klima: im Vergleich zu Gebieten die näher am Inlandeis liegen, ist das Klima hier an der Küste deutlich maritimer, mit geringeren Temperaturschwankungen und auch die Minima und Maxima sind deutlich weniger ausgeprägt als etwa 100 Kilometer weiter im Landesinneren. Gleichzeitig sind die Niederschlagsmengen jedoch deutlich höher als landeinwärts.

Wie in ganz Westgrönland muss man auch in Sisimiut mit starken Stürmen rechnen. Es handelt sich um Föhnwinde, die als Fallwinde über die Eisfläche des Inlandeises fegen und auf dem Weg westwärts zum Meer Geschwindigkeiten bis zu 200 Kilometer pro Stunde erreichen können.

Niederschläge sind selten in Sisimiut, im Sommer regnet es etwa an einem Tag im Monat, und im Winter schneit es höchstens zwei Mal im Monat. Dieser Schnee bleibt allerdings oft wochenlang liegen, und so ist Sisimiut im Winter praktisch immer zugeschneit. Nur im Frühling und Herbst (Mai oder September) kann es öfter regnen. Der erste Schnee fällt normalerweise Anfang/Mitte Oktober, und Tauwetter setzt Mitte/Ende April ein.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Krabbenfabrik in Sisimiut

Sisimiut ist eine der wohlhabendsten und wirtschaftlich am weitesten entwickelten Städte Grönlands und ist im Land selbst berühmt für seine gute Lebensqualität. Sisimiut exportiert vor allem Kabeljau und Krabben, und dies vor allem nach Dänemark (wichtigster Handelspartner), aber auch in das Vereinigte Königreich und nach Skandinavien.

Das mittlere Bruttosozialprodukt pro Kopf beträgt 193.952 Kronen im Jahr, also 16.163 Kronen pro Monat (26.093 Euro/Jahr, 2.175 Euro/Monat). Sisimiut hat die modernste Krabbenverarbeitungsfabrik im europäischen Wirtschaftsgebiet (auch wenn man Grönland geografisch meistens zu Nordamerika zählt).

Sisimiut verfügt über einen kleinen Flughafen, von dem aus Verbindungen zum Flughafen Kangerlussuaq gehen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sisimiut
Alte und neue Kirche

Die Stadt liegt am Fuß des 784 Meter hohen Nasaasaaq. Seinen Namen (auf deutsch: „Frauenkapuze“) hat er wegen seiner seltsamen, aber für Grönland gar nicht so unüblichen Form.

Die Zimmermannsinsel, die gar keine Insel, sondern nur eine Halbinsel ist, ist der Stadtteil, in dem sich noch Relikte und Häuser aus der Blütezeit des Walfangs befinden. Vor allem findet man dort schlichte, aber in gutem Zustand erhaltene Gebäude, wie das alte Speckhaus und die Böttcherei. Auf der Zimmermannsinsel befindet sich auch die Werft Sisimiuts, die erste Werft Grönlands.

Das alte Kolonialzentrum ist das Stadtzentrum, aber auch die Altstadt. Hier wurde Sisimiut 1764 gegründet, und hier befindet sich auch die älteste Kirche Grönlands (Steinkirchen gab es schon unter den Nordmännern unter Erik dem Roten um das Jahr 1000), die 1775 erbaut wurde, und von der Bevölkerung selbst bezahlt wurde. Vor der Kirche wurde eine Art Bogen aus den Kieferknochen eines 1902 im Fjord gestrandeten Grönlandwales aufgestellt.

Hinter der alten Kirche steht das „Alte Haus“. Es wurde ursprünglich 1755 in Bergen, Norwegen aufgestellt, wurde allerdings von Auswanderern abgebaut und in Ukivik wieder aufgestellt (Ukivik war früher ein Nebenort Sisimiuts). Seit 1764 steht es an seinem heutigen Platz, und hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Es war Polizeistation, Bäckerei, Poststation und Wohnhaus. Heute dient es als Museum für Funde aus der Saqqaq-Kultur.

Das südliche Sisimiut ist ein typisch grönländischer Stadtteil, mit kleinen und bunten Häusern. Da die Häuser an Legobausteine erinnern, trägt der südliche Teil von Sisimiut auch den Beinamen Legoland.

Kultur und öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

In Sisimiut gibt es ein Krankenhaus mit 30 Betten und 5 Ärzten, hauptsächlich für Allgemeinmedizin, aber auch für kleinere Operationen oder akute Verletzungen. Außerdem hat Sisimiut als eine von drei Städten in ganz Grönland ein Gymnasium. Wie die meisten anderen grönländischen Städte auch, hat Sisimiut Grundschulen und Kindergärten. Eine Besonderheit der Stadt ist auch, dass Sisimiut, das immerhin 100 Kilometer nördlich des Polarkreises liegt, als einzige Stadt Grönlands ein Freibad besitzt. Dieses hat zwischen Mitte Juni und Mitte August geöffnet.

Sisimiut ist auch berühmt für das Kunsthandwerk der einheimischen Inuit, das es in vielen kleinen Läden entlang der Hauptstraße zu kaufen gibt.

Das Sisimiut Museum ist ein kulturhistorisches Lokalmuseum mit Spezialmuseum für Handel, Schifffahrt und Industrie.[2]

Das Kulturhaus Taseralik wurde 2008 eröffnet und präsentiert zeitgenössische grönländische und internationale Kunst. Hier finden auch Theater- und Kinovorstellungen statt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sisimiut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistics Greenland (Hrsg.): Greenland in Figures 2012. März 2012, ISBN 978-87-986787-6-2, ISSN 1602-5709, S. 9 (stat.gl, abgerufen am 13. Mai 2012).
  2. Sisimiut Museum auf museum.gl
  3. Taseralik – Kulturhaus Sisimiut auf www.greenland.com, abgerufen am 31. Januar 2014