Sissel Marie Rønbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sissel Marie Rønbeck (* 24. Mai 1950 in Hammerfest) ist stellvertretende Direktorin im Institut für das kulturelle Erbe Norwegens (Riksantikvaren). Sie war Leiterin der Sozialdemokratischen Jugend von 1975 bis 1977 und Mitglied des Storting von 1977 bis 1993. Als Ministerin im Regierungskabinett war sie tätig von 1979 bis 1981, von 1986 bis 1989 und von 1996 bis 1997.

Zwischen 1994 und 2011 war sie Mitglied des norwegischen Nobelkomitees zur Ernennung der Träger des Friedensnobelpreises.[1]

Belege[Bearbeiten]

  1. http://nobelpeaceprize.org/en_GB/nomination_committee/members/ (Version vom 26. Juni 2011 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt

Weblinks[Bearbeiten]