Sitka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Sitka. Für den gleichnamigen Fluss in Tschechien, siehe Sitka (Fluss), für die Baumart siehe Sitka-Fichte.
Sitka
Spitzname: Sitka-by-the-Sea
Blick auf Sitka
Blick auf Sitka
Lage in Alaska
Sitka (Alaska)
Sitka
Sitka
Basisdaten
Gründung: 1971
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Alaska
Borough:

Sitka City and Borough

Koordinaten: 57° 3′ N, 135° 20′ W57.052777777778-135.3316666666716Koordinaten: 57° 3′ N, 135° 20′ W
Zeitzone: Alaska (UTC−9/−8)
Einwohner: 8881 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 1,2 Einwohner je km²
Fläche: 12.461,8 km² (ca. 4.812 mi²)
davon 7.443,6 km² (ca. 2.874 mi²) Land
Höhe: 16 m
Postleitzahl: 99835
Vorwahl: +1 907
FIPS:

02-70540

GNIS-ID: 1414736
Webpräsenz: www.cityofsitka.com
Bürgermeister: Cheryl Westover

Sitka ist eine Stadt und gleichzeitig Borough im US-Bundesstaat Alaska mit 8.881 Einwohnern (Stand 2010). Sie ist vor Ketchikan die größte Stadt des Alexanderarchipels und befindet sich im westlichen Teil der Baranof Island, im sogenannten Alaska Panhandle. Mit einer Größe von 12.461,4 km² ist sie die größte Stadt der USA nach der Fläche.

Name[Bearbeiten]

Der Name Sitka (abgeleitet von Sheet’ká, dem Zusammenzug des Tlingit-Namens Shee At'iká) bedeutet „Leute von außerhalb von Shee“ = Sheet’-ká X'áat'l (oft einfach Shee) ist der Tlingit-Name für Baranof Island. Die Stadt wird oft auch „Sitka-by-the-Sea“ genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Sitka im Jahr 1891
Straße in Sitka in den 1890ern

Das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Stadt Sitka ist der zwanzig Meter hohe Noow Tlein (Schloss-Hügel), der auf drei Seiten von Wasser umgeben ist, und dessen Zugang von Land her durch hohe Gezeiten erschwert ist. Das war eine hervorragende strategische Position, bestens geeignet für eine Festung. Als Alexander Baranow im Auftrag der Russisch-amerikanischen Gesellschaft hier ankam, war dieser Ort von den Tlingit besetzt. Die russisch-amerikanische Gesellschaft war eine halbamtliche koloniale Handelsgesellschaft, die von Zar Paul 1799 einen Erlass (Ukas) erhielt, der ihr auf zwanzig Jahre das Monopol für alle künftigen Unternehmungen in Nordamerika verlieh.

Nach Verhandlungen mit den Tlingit gründete Baranow das alte Sitka, etwa 10 km nördlich des heutigen Sitka. Er nannte die Siedlung Nowo Archangelsk/Ново-Архангельск („Neu-Archangelsk“), nach der größten Stadt in der Region, in der er geboren wurde. Nachdem Baranow 1800 nach Kodiak zurückgekehrt war, verschlechterten sich die Verhältnisse zwischen den Tlingit und den Siedlern. 1802 zerstörte eine Gruppe Tlingit die ursprüngliche Siedlung und erschlug die meisten russischen Einwohner (etwa 20 Russen und etwa 130 Aleuten). Baranow wurde gezwungen, 10.000 Rubel Lösegeld für den sicheren Abzug der überlebenden Siedler zu zahlen.

Baranow kam 1804 mit einem großen Kontingent Russen und Aleuten an Bord des russischen Kriegsschiffes Newa nach Sitka zurück. Die Tlingit hatten unterdessen den Noow Tlein verlassen und ein neues Fort etwa eine Meile östlich errichtet, das vor dem Feuer der Schiffskanonen besser geschützt war. Baranow landete ohne feindliche Zwischenfälle in der Nähe des Noow Tlein und besetzte diesen. Als sich die Tlingit den Forderungen Baranows nach einer Zustimmung zur dauerhaften Besiedlung des Hügels und der Stellung von Geiseln widersetzten, bombardierte er das Fort. Die Tlingits mussten sich in die umliegenden Wälder zurückziehen. Die Russen bauten 1804 nach ihrem Sieg in der Schlacht von Sitka auf dem Noow Tlein eine dauerhafte Siedlung, die sie ebenfalls „Nowo-Archangelsk“ nannten.

1808 wurde Sitka Hauptstadt der russischen Besitzungen in Nordamerika und 1840 Bischofssitz der Russisch-Orthodoxen Kirche. 1867 wurde in Sitka die Übergabe Alaskas von Russland an die USA in einer Zeremonie formell vollzogen. Der Verwaltungssitz von Department und später District of Alaska befand sich bis 1906 in Sitka, danach wurde er nach Juneau verlegt.

Den Status der autonomen Selbstverwaltung im Bezirk Greater Sitka erreichte die Stadt Sitka am 2. Dezember 1971.

Bekanntheit erlangte Sitka durch die erfolgreiche Hollywood-Komödie Selbst ist die Braut, die im weiteren Verlauf in Sitka und Umgebung spielt.

Weblinks[Bearbeiten]