Sittensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sittensen
Sittensen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sittensen hervorgehoben
53.2833333333339.531Koordinaten: 53° 17′ N, 9° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Sittensen
Höhe: 31 m ü. NHN
Fläche: 18,55 km²
Einwohner: 5608 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 302 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27419
Vorwahl: 04282
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 044
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Markt 11
27419 Sittensen
Webpräsenz: www.sittensen.de
Bürgermeister: Heinz-Hermann Evers (parteilos)
Lage der Gemeinde Sittensen im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel (Niedersachsen) Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Sittensen ist eine Gemeinde und Verwaltungssitz in der gleichnamigen Samtgemeinde Sittensen im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Sittensen liegt in der Zevener Geest im Süden der Samtgemeinde umgeben von den Gemeinden Klein und Groß Meckelsen, Lengenbostel, Tiste und Vierden. Südlich grenzt die Gemeinde Hamersen und die Samtgemeinde Fintel mit den Gemeinden Helvesiek und Stemmen an. Der Fluss Oste verläuft durch die Gemeinde, der in der früheren Ortsmitte eine Wassermühle angetrieben hat. An dieser Stelle staut sich der Fluss auf und bildet den Mühlenteich, der von einem kleinen Park umgeben ist.

Nachbarstädte[Bearbeiten]

Bremervörde
40 km
Stade
40 km
Buxtehude
28 km
Zeven
17 km
Nachbargemeinden Tostedt
16 km
Rotenburg (Wümme)
23 km
Scheeßel
13 km
Schneverdingen
32 km

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung von Sittensen datiert auf das Jahr 1020. Es handelt sich um eine Urkunde das Bistums Verden, die den Ort als Chessinhusen benennt. Das Land muss jedoch schon viel früher besiedelt worden sein. Es wird angenommen, dass die ersten Siedlungen im frühen Mittelalter zwischen Sittensen und Klein Meckelsen entstanden sind, [2] genaue Daten sind jedoch nicht bekannt.

Der historische Dorfkern Sittensens befindet sich im heute südlichen Teil des Ortes, wo sich der Marktplatz, die St. Dionysius-Kirche sowie die alte Wassermühle befinden, die im 16. Jahrhundert erbaut wurde.[3] Seit jener Zeit hat sich der Ortsmittelpunkt vom ursprünglichen Kern wegentwickelt, zeigt sich dort jedoch noch in seinem historischen Bild.

Die Gemeinde Sittensen entstand 1960 per Gesetz als Zusammenschluss der Gemeinden Groß Sittensen und Klein Sittensen.

In der jüngeren Geschichte hat Sittensen insbesondere durch eher negative Medienpräsenz an Bekanntheit gewonnen. So gab es in den 1990er Jahren Schlagzeilen um eine erhöhte Rate von Leukämie-Erkrankungen bei Kindern in Sittensen. Ein ähnlicher Fall in der Gemeinde Tespe im Landkreis Harburg wurde auf eine erhöhte Strahlenbelastung durch das Kernkraftwerk Krümmel und das GKSS-Forschungszentrum Geesthacht zurückgeführt, was für Sittensen jedoch nicht zutreffen konnte. Gutachten, die von der Universität Bremen angefertigt wurden, begründeten die Fälle mit einem defekten Röntgengerät, waren letztlich aber nicht schlüssig.[4]

Ein weiterer Aufsehen erregender Vorfall ereignete sich in der Nacht zum 5. Februar 2007, als im China-Restaurant „Lin Yue“ sieben Menschen erschossen aufgefunden wurden.

Darüber hinaus fand im Jahr 2008 ein Brandanschlag auf einen muslimischen Gebetsraum statt. Die Täter, die am gleichen Abend über die Gründung eines NPD-Ortsvereines in Sittensen sprachen, gehörten zur rechtsextremen Szene.[5] [6] [7]

Im Jahr 2010 fand in Sittensen ein Überfall auf einen Rentner statt. Ein Täter wurde von dem Rentner erschossen. Die Angehörigen des erschossenen Täters verklagten daraufhin den Rentner. Bis heute sorgte der Überfall und die Anklage vor Gericht in zahlreichen überregionalen Medien immer wieder für Schlagzeilen. [8][9][10][11][12][13][14][15] Auf Betreiben der Familie des Räubers wurde der Rentner des Totschlags angeklagt. Am 23. April 2014 begann der Prozess vor dem Landgericht Stade.[16]

Religionen[Bearbeiten]

In Sittensen besteht eine evangelisch-lutherische Gemeinde, der die meisten konfessionell gebundenen Bürger angehören, sowie eine Gemeinde der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche und eine freie evangelische Gemeinde. Daneben noch eine geringe Anzahl von Zeugen Jehovas und von Gläubigen des Islam. Die römisch-katholischen Christen des Ortes gehören zur Herz-Jesu-Gemeinde in Tostedt.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 17 gewählten Mitgliedern, ihm gehören drei Parteien bzw. Wählergemeinschaften an.

  • SPD - 7 Sitze
  • GfS (Wählergemeinschaft Gemeinsam für Sittensen) - 9 Sitze
  • WFB (Wählergemeinschaft Freier Bürger) - 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Heinz-Hermann Evers (ehemals SPD, dann parteilos, jetzt GfS-Liste).

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist längs zweigeteilt. Auf der nichtheraldisch linken Seite findet sich eine Heiligengestalt (der heilige Dionysius) auf rotem Grund, auf der nichtheraldisch rechten Seite die St. Dionysius-Kirche des Ortes auf einer grünen Fläche und einem silbernen Flusslauf (die hier fließende Oste).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Heimathaus mit Backhaus, Speicher und Schafstall
  • Wassermühle mit Handwerkermuseum, Schmiede und Stellmacherei
  • Das mobile Nutzfahrzeugmuseum der Alga

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Das Hochmoor und Naturschutzgebiet Ekelmoor mit dem NSG Tister Bauernmoor und einem Aussichtsturm

Sport[Bearbeiten]

  • Reitclub Königshofer Heide Sittensen
  • Golf Club Königshof Sittensen e.V.
  • VfL Sittensen
  • JSG Börde Sittensen
  • Reitverein Sittensen

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Sittensen liegt an der Bahnstrecke Wilstedt–Tostedt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Gemeinde Wohnste (Hrsg.): Wohnste Kreis Rotenburg (Wümme) ISBN 3-922913-08-3
  3. Webseite des Landschaftsverbandes Stade
  4. Energie-Chrronik auf der Webseite von Udo Leuschner
  5. http://www.sueddeutsche.de/panorama/sittensen-brandanschlag-auf-islamischen-gebetsraum-1.273839
  6. http://www.mopo.de/news/sittensen-nach-brandanschlag--taeter-will-rieger-als-anwalt,5066732,5385048.html
  7. http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/brandanschlag-in-sittensen-hauptverdaechtiger-neonazi-lernte-bei-der-npd/1197142.html
  8. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ueberfall-in-sittensen-rentner-schoss-jugendlichem-raeuber-in-den-ruecken-a-734824.html
  9. http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-regional/haben-die-huren-den-millionaer-erpresst-15133138.bild.html
  10. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-78602542.html
  11. http://www.abendblatt.de/region/article2136701/War-Todesschuss-auf-Einbrecher-doch-keine-Notwehr.html
  12. http://www.nwzonline.de/politik
  13. http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Sittensen-Polizei-findet-Masken-und-Waffe-der-Taeter-id9069686.html
  14. http://www.rhein-zeitung.de/nachrichten/deutschland-und-welt_artikel,-Rentner-toetet-Raeuber-mit-Schuss-in-den-Ruecken-_arid,178014.html
  15. http://www.taz.de/!75745/
  16. Tödliche Schüsse auf jungen Räuber. 80-Jähriger vor Gericht. In: Focus Online. 23. April 2014, abgerufen am 23. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sittensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien