Sixten Jernberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sixten Jernberg Skilanglauf
Jernberg bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck
Voller Name Edy Sixten Jernberg
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 6. Februar 1929
Geburtsort Lima, Kopparbergs län
Größe 177 cm
Gewicht 72 kg
Sterbedatum 14. Juli 2012
Sterbeort Mora, Dalarnas län
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Verein Lima IK
Nationalkader seit 1954
Karriereende 1964
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 4 × Gold 3 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 8 × Gold 3 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Cortina d’Ampezzo 1956 50 km
Silber Cortina d’Ampezzo 1956 15 km
Silber Cortina d’Ampezzo 1956 30 km
Bronze Cortina d’Ampezzo 1956 Staffel
Gold Squaw Valley 1960 30 km
Silber Squaw Valley 1960 15 km
Gold Innsbruck 1964 50 km
Gold Innsbruck 1964 Staffel
Bronze Innsbruck 1964 15 km
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze Falun 1954 Staffel
Gold Cortina d’Ampezzo 1956 50 km
Silber Cortina d’Ampezzo 1956 15 km
Silber Cortina d’Ampezzo 1956 30 km
Bronze Cortina d’Ampezzo 1956 Staffel
Gold Lahti 1958 50 km
Gold Lahti 1958 Staffel
Bronze Lahti 1958 30 km
Gold Squaw Valley 1960 30 km
Silber Squaw Valley 1960 15 km
Gold Zakopane 1962 50 km
Gold Zakopane 1962 Staffel
Gold Innsbruck 1964 50 km
Gold Innsbruck 1964 Staffel
Bronze Innsbruck 1964 15 km
letzte Änderung: 18. Juli 2012

Edy Sixten Jernberg (* 6. Februar 1929 in Lima, Kopparbergs län, heute Ortsteil von Malung-Sälen; † 14. Juli 2012 in Mora, Dalarnas län[1]) war ein schwedischer Skilangläufer.

Leben[Bearbeiten]

Sixten Jernberg war ursprünglich gelernter Schmied. Nach einer Tätigkeit als Dorfschmied wechselte er zum Beruf des Holzfällers, da ihm dieser mehr Zeit zum Training bot. Dem ebenfalls aus Dalarna stammenden Langläufer Nils Karlsson nacheifernd, stellten sich erste Erfolge im Langlauf während seiner Zeit beim Militärdienst 1951 ein. Nach dem schlechten Abschneiden der schwedischen Langlaufmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo mit nur einer Bronzemedaille in der Staffel, wurde das Langlaufteam verjüngt und Jernberg kam zum Zug. 1954 gewann er beim Holmenkollen Skifestival das Rennen über 15 km. Drei Jahre später stieß er bei einem Langlaufwettkampf in Podrewskow, in der Nähe von Moskau, in die Weltelite vor, als er die gesamte sowjetische Langläuferelite inklusive Wladimir Kusin, bezwingen konnte.[2]

Im Laufe seiner Karriere gewann der Spezialist für die langen Distanzen zwischen 1954 und 1964 vier Goldmedaillen, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen bei Olympischen Spielen, für die er außerdem auch Weltmeisterschaftsmedaillen erhielt. Außerdem siegte er vier Mal bei weiteren Weltmeisterschaften und belegte dort auch zwei dritte Plätze. 1955 und 1960 gewann er den Wasalauf.

Der 1,77 m große und 72 kg schwere rothaarige Jernberg trainierte als Aktiver stets allein 350 Tage im Jahr, zwischen ein und vier Stunden pro Tag. Im Training absolvierte er circa 2500 Kilometer pro Winter. Bis zu seinem Rücktritt im November 1964 hatte er etwa 30.000 Kilometer auf Skiern zurückgelegt. Seine Rekordquote von 134 Siegen in 363 nationalen und internationalen Wettkämpfen der Jahre 1952 bis 1964 (nur 37 Mal kam er nicht unter die ersten Sechs) konnte erst 1992 von der sowjetisch-russischen Langläuferin Raissa Smetanina überboten werden.[2]

Für seine Leistungen wurde er 1956 mit der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille und 1960 mit der Holmenkollen-Medaille geehrt. Noch als Aktiver legte er wie sein Vorbild Nils Karlsson mit I vilda spår (1960; dt. etwa „In wilden Spuren“) eine Autobiografie vor.[3] 1965 verlieh ihm das IOC die Mohammed-Taher-Trophäe für seinen Beitrag zum Skilanglauf.

Kurzzeitig trat Jernberg nach seinen Rücktritt vom Langlaufsport als Biathlet in Erscheinung. Als Trainer betreute er bei den Olympischen Spielen 1968 in Grenoble die schwedische Mannschaft. Auch setzte er sich maßgeblich für die Einrichtung von Sportschulen in Schweden ein.[2] Vor den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo war Jernberg im Winter 1969/70 von den Japanischen Selbstverteidigungsstreitkräften eingeladen worden, geeignete Routen und Umfeldeinrichtungen für die Biathlon-Strecke vorzuschlagen.

Jernberg errichtete später in Lima eine Freizeitsiedlung und eine Fischzucht. Politisch war er in der schwedischen Centerpartiet („Zentrumspartei“) aktiv, die mit einem grünen Profil aufwartete.[2]

Sixten Jernberg lebte in Lima, das 1971 nach Malung eingemeindet wurde, was ihm zu seiner aktiven Zeit auch den Spitznamen „Blitz von Lima“ einbrachte. Er war seit 1956 verheiratet und Vater von drei Söhnen. Nach einer längeren Krebserkrankung starb er im Krankenhaus von Mora.

Der Stabhochspringer Ingemar Jernberg, Olympiateilnehmer von 1992 und 1996, war sein Neffe.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Olympic rings with white rims.svg

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1954 in Falun: Bronze in der Staffel
  • 1958 in Lahti: Gold über 50 km, Gold in der Staffel, Bronze über 30 km
  • 1962 in Zakopane: Gold über 50 km, Gold in der Staffel

Literatur[Bearbeiten]

  • Jernberg, Sixten: I vilda spår. Stockholm : Bonnier, 1960.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sixten Jernberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Sixten Jernberg in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Viermaliger Olympiasieger Jernberg gestorben, Spiegel Online vom 14. Juli 2012. Abgerufen am 15. Juli 2012.
  2. a b c d Sixten Jernberg. Internationales Sportarchiv 28/1999 vom 5. Juli 1999, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 40/1999 (abgerufen via Munzinger-Archiv).
  3. Karlsson, Erik: Skidlegendarerna hyllar "Mora-Nisse": Sixten Jernberg: "Han var bäst på sin tid" bei mobil.aftonbladet.se, 17. Juni 2012 (abgerufen am 16. Juli 2012).