Skagafjörður (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skagafjörður
(Sveitarfélagið Skagafjörður)
Basisdaten
Staat: Island
Region: Norðurland vestra
Wahlkreis: Norðvesturkjördæmi
Sýsla: Skagafjarðarsýsla
Einwohnerzahl: 3978 (1. Januar 2014)
Fläche: 4180 km²
Bevölkerungsdichte: 1 Einwohner/km²
Postleitzahl: 550, 551 (Sauðárkrókur)
560 (Varmahlíð)
565, 566 (Hofsós)
570 (Fljót)
Politik
Gemeindenummer 5200
Bürgermeister: Ársæll Guðmundsson
Kontakt
Adresse der Gemeindeverwaltung: Skagfirðingabraut 21
550 Sauðárkróki
Webpräsenz: www.skagafjordur.is
Karte
Lage von Skagafjörður

65.746111111111-19.639444444444Koordinaten: 65° 45′ N, 19° 38′ W

Der Fjord Skagafjörður mit den Inseln Drangey und Málmey
Domkirche zu Hólar

Die Gemeinde Skagafjörður (isl. Sveitarfélagið Skagafjörður) ist eine Gemeinde im Norden Islands in der Region Norðurland vestra. Am 1. Januar 2014 hatte die Gemeinde 3978 Einwohner. Die größten Siedlungen sind Sauðárkrókur mit 2567 Einwohnern, Hofsós mit 179 Einwohnern, Varmahlíð mit 119 Einwohnern und der Bischofssitz Hólar mit 85 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am gleichnamigen Fjord. Im Gebiet befindet sich der erloschene Zentralvulkan Tinná.[1]

Nördlich von Hofsós liegt der etwa 10 km² große See Höfðavatn. Der Fluss Héraðsvötn fließt in den Skagafjörður; er fließt östlich an Varmahlíð und den Ort Sauðárkrókur (mit dem Miklavatn) vorbei. Im Süden reicht das Gemeindegebiet bis zum Hofsjökull.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend des Skagafjörður ist seit der Landnahme bewohnt. Eine besondere Rolle spielte der Skagafjörður während der Zeit der Sturlungar im 12. und 13. Jahrhundert. Vor allem während des Bürgerkrieges im 13. Jahrhundert fanden hier einige entscheidende Schlachten statt wie etwa Flugumýrarbrenna.

Die Gemeinde wurde am 6. Juni 1998 durch den Zusammenschluss der Stadt Sauðárkrókur (Sauðárkrókskaupstaður) mit zehn Landgemeinden gebildet:

  • Landgemeinde Skefilsstaðahreppur
  • Landgemeinde Skarðshreppur
  • Landgemeinde Staðarhreppur
  • Landgemeinde Seyluhreppur
  • Landgemeinde Lýtingsstaðahreppur
  • Landgemeinde Ríp (Rípurhreppur)
  • Landgemeinde Viðvík (Viðvíkurhreppur)
  • Landgemeinde Hólar (Hólahreppur)
  • Landgemeinde Hof (Hofshreppur) mit den am 10. Juni 1990 eingemeindeten Landgemeinden Hofsós (Hofsóshreppur) und Fell (Fellshreppur)
  • Landgemeinde Fljót (Fljótahreppur), gebildet am 1. April 1988 aus den Landgemeinden Haganes (Haganeshreppur) und Holt (Holtshreppur)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Eine große Rolle spielt der Tourismus, etwa mit dem Freilichtmuseum von Glaumbær[2].

Berühmt ist die Gegend für ihre Pferdezucht. Viele traditionsreiche und bedeutende Gestüte findet man in der Gegend wie etwa Flugumýri, Ytra-Skörðugil, Vatnsleysa, Miðsitja, Syðra-Skörðugil und Hjaltastaðir. Außerdem wird die landesweite jährliche Pferdeshow Landsmót oft am Hang Vindheimamelar bei Varmahlíð abgehalten.

Ortschaften im Skagafjörður[Bearbeiten]

Sauðárkrókur[Bearbeiten]

Die Stadt Sauðárkrókur ist die größte Siedlung der Großgemeinde Skagafjörður und die größte Stadt Nordwestislands.

Hólar[Bearbeiten]

Hólar war von 1106 bis 1801 als zweiter, von Jón Ögmundsson gegründeter Bischofssitz neben Skálholt ein bedeutender Ort in Island.

Dort lebte und wirkte z.B. im 16. Jahrhundert der Bischof Jón Arason, berühmt geworden als letzter katholischer Bischof Islands, der der Reformation erbitterten Widerstand leistete und schließlich 1550 in Skálholt von seinen Widersachern enthauptet wurde.

Heute gibt es hier eine Fachhochschule für Pferde- und Fischzucht sowie für Tourismus.

Hofsós und Gröf[Bearbeiten]

Hofsós ist ein Dorf an der Ostseite des Skagafjörður, in dem sich mit dem Pakkhúsið eines der ältesten Häuser im Land befindet. Dort ist ein Museum zur Geschichte der Auswanderung von Isländern nach Kanada und in die Vereinigten Staaten. Im Hof Gröf befindet sich eine Torfkirche.

Víðimýri[Bearbeiten]

Víðimýri ist ein Bauernhof mit einer Torfkirche, der Víðimýrarkirkja.

Varmahlíð[Bearbeiten]

Varmahlíð ist ein Ort und Verkehrsknotenpunkt an der Ringstraße (Hringvegur) in einem Thermalgebiet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Wie in inzwischen nur noch wenigen Gebieten Islands außer dem Südwesten rund um die Hauptstadt Reykjavík ist in Skagafjörður die Bevölkerungsentwicklung rückläufig (1997 bis 2005: –5,7 %).

Datum Einwohner
1. Dez. 1997: 4.325 (Gebietsstand 1998)
1. Dez. 2003: 4.178
1. Dez. 2004: 4.141
1. Dez. 2005: 4.110
1. Dez. 2006: 4.078
1. Dez. 2007: 4.027
1. Dez. 2008: 4.077

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Konráð Gíslason (* 3. Juli 1808 bei Skagafjörður; † 4. Januar 1891 in Kopenhagen), Sprachforscher
  • Gudrún frá Lundi (* 3. Juni 1887 im Hof Lundi í Stíflu im Dorf Fljótum), Dichterin

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum erloschenen Zentralvulkan Tinná (englisch)
  2. http://wayback.vefsafn.is/wayback/20060303232902/www.skagafjordur.is/default.asp?cat_id=1136 abgerufen: 20. Juli 2010