Bahnstrecke Frederikshavn–Skagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Skagensbanen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skagen–Frederikshavn
Güterzug auf der Skagenbahn
Güterzug auf der Skagenbahn
Strecke der Bahnstrecke Frederikshavn–Skagen
Skagensbanen
Kursbuchstrecke: 78 (DSB)
Streckenlänge: 39,7 km
Spurweite: bis 1924: 1000 mm
danach 1435 mm
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Streckenende auf freier Strecke – Anfang
Hafengleis
Bahnhof, Station
39,7 Skagen
Haltepunkt, Haltestelle
Frederikshavnsvej ab 1992
   
Højen (Gl Skagen) Bhf bis 1962, Hst bis 2005
   
Sandmilen 1916–1967
Haltepunkt, Haltestelle
Hulsig bis 1993 Bahnhof
Haltepunkt, Haltestelle
Bunken
Bahnhof, Station
Ålbæk
Haltepunkt, Haltestelle
Napstjært
Bahnhof, Station
Jerup
Haltepunkt, Haltestelle
Rimmen 1890–1936, ab 1944
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
1890–1924, Schmalspur
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Elling
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Strandby
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
1890–1924, Schmalspur
   
Apholmen 1996–2005
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Hjørring DSB
   
0,0 Frederikshavn
   
nach Sæby

Die Bahnstrecke Frederikshavn–Skagen ist eine normalspurige Bahnstrecke zwischen Skagen und Frederikshavn in Nordjütland. Die Strecke mit einer Gesamtlänge von 39,7 km wird in Dänemark in Anlehnung an die zweite Betreibergesellschaft Skagensbanen genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Frederikshavn–Skagen Jernbane (FSJ)[Bearbeiten]

Die Strecke wurde in der Zeit vom 26. Juli 1889 bis zum 24. Juli 1890 als Schmalspurbahn mit der Spurweite 1000 mm und einer Höchstgeschwindigkeit vom 30 km/h von der privaten dänischen Eisenbahngesellschaft Frederikshavn–Skagen Jernbane (FSJ) erbaut.

Skagensbanen[Bearbeiten]

Triebwagen der SB in Skagen

1924 wurde die Strecke auf Normalspur umgebaut und am 6. Juni desselben Jahres wieder in Betrieb genommen. Dabei erfolgte am 29. März 1924 die Umbenennung der Gesellschaft in Skagensbanen A/S (SB).[1]

Im Rahmen des Umbaus auf Normalspur wurde das Hafengleis ab dem Bahnhof Skagen erneuert. Dieses beginnt am südöstlichen Ende des Bahnhofes und führte zu einem Holzhandel (inzwischen stillgelegt und abgebaut) sowie zum Gaswerk, das eigene Güterwagen besaß (stillgelegt). Bereits 1916 wurde am Hafen ein Fischereipackhaus im gleichen Baustil wie die vom Architekten Ulrik Plesner gezeichneten Bahnhofsgebäude errichtet. Im Süden endet die Hafenbahn am Fischerdenkmal. Im Norden endet die Hafenbahn seit 1938 an der Fischauktionshalle, ein inzwischen stillgelegtes Nebengleis führte zum Kai.

Die Auflösung der Gesellschaft Skagensbanen A/S erfolgte durch die Fusion am 11. September 2001.[1]

Nordjyske Jernbaner[Bearbeiten]

Zug mit neuem Logo der Nordjyske Jernbaner A/S

Am 11. September 2001 erfolgte ein Zusammenschluss der A/S Hjørring Privatbaner, welche zu dieser Zeit nur noch die Bahnstrecke Hjørring–Hirtshals betrieb, und der Skagensbanen A/S, welche die Skagensbane betrieb, zur Nordjyske Jernbaner A/S.[2]

Das Hafengleis wurde unter dem neuen Betreiber renoviert, 2004 wurden die Weichen erneuert.

Seit 2005 werden auf der Strecke Züge vom Typ Siemens Desiro eingesetzt, wodurch zwischen Skagen und Hulsig eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h erreicht wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b A/S SKAGENSBANEN (OPLØST). Virk.dk, 11. September 2001, abgerufen am 16. November 2014.
  2. Nordjyske Jernbaner A/S. Virk.dk, 11. September 2001, abgerufen am 16. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]