Skalenoeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Skalenoeder (zu altgriech. σκαληνός skalenos „hinkend, uneben, ungleich“) ist ein von ungleichseitigen Dreiecken begrenztes Polyeder. In der Natur kommen Skalenoeder als Form von Kristallen vor: Sie sind die allgemeine Flächenform der ditrigonal-skalenoedrischen (3m) und der tetragonal-skalenoedrischen Kristallklasse (42m).