Convolvulus scammonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Skammonium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Convolvulus scammonia
Convolvulus scammonia - Köhler–s Medizinal-Pflanzen-046.jpg

Convolvulus scammonia

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Windengewächse (Convolvulaceae)
Gattung: Winden (Convolvulus)
Art: Convolvulus scammonia
Wissenschaftlicher Name
Convolvulus scammonia
L.

Convolvulus scammonia ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Winden (Convolvulus) in der Familie der Windengewächse (Convolvulaceae). Sie heißt auch Orientalische Purgierwinde, „Purgierwinde“ wegen ihrer abführenden Wirkung[1] und „orientalisch“ zur Unterscheidung von Jalape, der Mexikanischen Purgierwinde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Convolvulus scammonia ist eine ausdauernde Pflanze, deren dünne, krautige Stängel bis zu 75 cm lang werden können und kriechen oder sich winden. Die Pflanze ist unbehaart. Die Laubblätter sind gestielt, dreieckig-eiförmig oder -lanzettlich, pfeilförmig und ganzrandig.

Die Blütenstandsstiele stehen in den Achseln, sind meist deutlich länger als die Tragblätter und tragen meist mehr als drei Blüten. Die Kelchblätter sind zugespitzt und ausgerandet. Die Krone ist etwa 25 bis 45 mm lang und hellgelb gefärbt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Convolvulus scammonia kommt auf der Krim, den Ostägäischen Inseln, im äußeren und südöstlichen Anatolien, in West-Syrien und im Nord-Irak vor. Sie besiedelt Eichenwälder auf Kalk, Macchien, Schutthänge, Schotterflächen, Ruinen, Äcker und Brachland bis in 1350 m Höhe.[2]

Nutzung[Bearbeiten]

Der getrocknete Milchsaft der Wurzel wurde unter der Bezeichnung Skammonium als stark (drastisch) wirkendes Abführmittel benutzt, als Drastikum, nach dem zweiten Band von Jonathan Pereiras (1804–1853) und Rudolf Buchheims Handbuch der Heilmittellehre vielleicht schon vor Hippokrates.[1] Die Indikation entsprach damit dem Jalapenharz, dem getrockneten Milchsaft der Wurzel von Ipomoea purga, ebenfalls einem Windengewächs.[3] Die Wirkstoffe sind harzartige Glykoside.[4] Einige sind in ihrer Struktur aufgeklärt.[5] Der Pharmakologe Paul Trendelenburg nennt in seinen 1926 erschienenen Grundlagen der allgemeinen und speziellen Arzneiverordnung die Pflanze Convolvulus scammonia und das Skammonium nicht mehr, wohl aber die Jalapenwurzel. Er kommentiert: „Alle drastischen Abführmittel sind mit großer Vorsicht anzuwenden. Bei stärkeren Dosen kann die Darmschleimhautentzündung so heftig werden, daß gehäufte, den Patienten stark schwächende dünnflüssige Entleerungen, die mit starken Kolikschmerzen verbunden sind, eintreten, nach hohen Dosen tritt schwerste blutige Gastroenteritis auf.“[6]

Merck’s Warenlexikon erwähnt 1920 Aleppo in Syrien und Izmir in der Türkei als hauptsächliche Produktionsorte des Skammoniums, beklagt die zunehmende Verfälschung der Ware und verweist auf die alternative Herstellung von Patent-Skammonium. Hierbei wurden getrocknete Wurzeln importiert und mit Ethanol extrahiert.[7]

Heute ist die Verwendung aus den von Trendelenburg genannten Gründen obsolet. Der Satz „It has been superseded by less toxic purgatives“ – „Es ist durch weniger giftige Laxantien verdrängt worden“ bezieht sich auf Skammonium und Jalapenharz.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Clive A. Stace: Convolvulus. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 3: Diapensiaceae to Myoporaceae, Cambridge University Press, Cambridge 1972, ISBN 0-521-08489-X, S. 82 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jonathan Pereira, Rudolf Buchheim: Handbuch der Heilmittellehre. Band 2, Leopold Voß, Leipzig 1848, S. 339 ff., Volltext in der Google-Buchsuche
  2. B. S. Parris: Convolvulus. In:  Peter Hadland Davis (Hrsg.): Flora of Turkey and the East Aegean Islands. Vol. 6 (Campanulaceae to Scrophulariaceae). Edinburgh University Press, Edinburgh 1979, ISBN 0-85224-336-7, S. 217.
  3. Jonathan Pereira, Rudolf Buchheim: Handbuch der Heilmittellehre. Band 2, Leopold Voß, Leipzig 1848, S. 344 ff., Volltext in der Google-Buchsuche
  4. R. Magnus: Convulvulin, Jalapin (Scammonin), Turpethin, Ipomoein. In: A. Heffter (Hrsg.): Handbuch der experimentellen Pharmakologie. Zweiter Band, 2. Hälfte. Julius Springer, Berlin 1924, S. 1664–1669.
  5.  John Castañeda-Gómez, Rogelio Pereda-Miranda: Resin glycosides from the herbal drug jalap (Ipomoea purga). In: Journal of Natural Products. 74, 2011, S. 1148–1153, doi:10.1021/np200080k.
  6. Paul Trendelenburg: Grundlagen der allgemeinen und speziellen Arzneiverordnung. Vogel, Leipzig 1926.
  7. Adolf Beythien, Ernst Dressler (Hrsg.): Merck’s Warenlexikon für Handel, Industrie und Gewerbe. 7. Auflage. Gloeckner, Leipzig 1920 (Nachdruck: Manuscriptum, Recklinghausen 1996. ISBN 3-933497-13-2), Digitalisat
  8. Ainley Wade (Hrsg.): Martindale – The Extra Pharmacopoeia. 27. Auflage. The Pharmaceutical Press, London 1977, S. 1337–1338.