Skein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skein
Skein
Entwickler Bruce Schneier, Stefan Lucks, Niels Ferguson, Doug Whiting, Mihir Bellare, Tadayoshi Kohno, Jon Callas, Jesse Walker
Veröffentlicht Oktober 2010 (Version 1.3)
Abgeleitet von Blockchiffre Threefish
Zertifizierung SHA-3-Finalist
Länge des Hashwertes (Bit) variabel, üblich sind 256 und 512
Konstruktion Unique Block Iteration,
ähnelt HAIFA-Konstruktion
Runden 72

Skein (englisch für „Strang“) bezeichnet eine Familie von kryptographischen Hashfunktionen und wurde von Niels Ferguson, Stefan Lucks, Bruce Schneier, Doug Whiting, Mihir Bellare, Tadayoshi Kohno, Jon Callas und Jesse Walker entwickelt. Skein war ein Kandidat im Wettbewerb für den zukünftigen Standard SHA-3, in dem er im Dezember 2010 die Runde der Finalisten erreichte.

Aufbau[Bearbeiten]

Skein verwendet eine Kompressionsfunktion, die auf der Blockverschlüsselung Threefish basiert. Die Kompressionsfunktion besteht aus 72 Runden mit einer Blockgröße von 256 oder 512 Bit. Bei einer Blockgröße von 1024 Bit kommen 80 Runden zur Anwendung. Speziell für Skein wurde die Konstruktionsmethode Unique Block Iteration (UBI) entwickelt, die die früher übliche Merkle-Damgård-Konstruktion ersetzt. Das Design ist optimiert, um auf 64-Bit-Prozessoren eine hohe Performance zu erreichen. Bei einer Blockgröße von 512 Bit beträgt der Rechenaufwand auf einem Intel Core 2 Duo etwa 6 Zyklen pro Byte.[1]

Schwächen[Bearbeiten]

Auf der zweiten SHA-3-Konferenz zeigten Dmitry Khovratovich, Ivica Nikolié und Christian Rechberger eine mögliche Schwäche in Threefish und der Kompressionsfunktion von Skein.[2] Daraufhin passten die Autoren den Algorithmus geringfügig an.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferguson et al.: The Skein Hash Function Family, 1. Oktober 2010, Online (PDF; 479 kB)
  2. http://csrc.nist.gov/groups/ST/hash/sha-3/Round2/Aug2010/documents/papers/RECHBERGER_rot-rebound.pdf
  3. http://www.schneier.com/blog/archives/2010/09/more_skein_news.html