Skellefte älv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skellefte älv
Skellefteälven
Skelleftealven.png
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Norrbottens län, Västerbottens län (Schweden)
Flusssystem Skellefte älv
Ursprung See Ikesjaure
66° 48′ 56″ N, 16° 7′ 6″ O66.81555555555616.118333333333750
Quellhöhe ca. 750 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Skellefteå in den Bottnischen Meerbusen64.70638888888921.1536111111110Koordinaten: 64° 42′ 23″ N, 21° 9′ 13″ O
64° 42′ 23″ N, 21° 9′ 13″ O64.70638888888921.1536111111110
Mündungshöhe m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 750 m
Länge 410 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 11.731 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
157 m³/s
Linke Nebenflüsse Petikån, Bjurån, Klintforsån
Rechte Nebenflüsse Malån, Finnforsån
Durchflossene Seen Hornavan, Uddjaure, Storavan
Kleinstädte Skellefteå
Lejonströmsbron in Skellefteå

Lejonströmsbron in Skellefteå

Der Skellefte älv (auch Skellefteälven) ist einer der großen Flüsse im Norden Schwedens. Er fließt durch Norrbottens län und Västerbottens län. Der Fluss hat eine Gesamtlänge von etwa 410 km. Er entspringt am See Ikesjaure im westlichen Lappland, durchfließt die Seen Hornavan, Uddjaure und Storavan und mündet bei Skellefteå in den Bottnischen Meerbusen.

Die wichtigsten Nebenflüsse des Skellefte älv sind Malån, Petikån, Finnforsån, Bjurån und Klintforsån.

Der Mittellauf und Unterlauf des Skellefte älv wurden zur Energiegewinnung über weite Strecken kanalisiert und aufgestaut. Mehrere mittelgroße Wasserkraftwerke am Skellefte älv werden von Skellefteå Kraft betrieben, darunter Grytfors (31 MW), Rengård (36 MW) und Båtfors (42 MW). Vattenfall betreibt drei größere Wasserkraftwerke am Skellefte älv: Bastusel (seit 1972, 107 MW), Gallejaur (seit 1964, 219 MW), Vargfors (seit 1961, 120 MW).[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Skellefte älv – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sveriges Meteorologiska och Hydrologiska Institut (SMHI) – Län och huvudavrinningsområden i Sverige (PDF; 2,5 MB)
  2. Vattenfall – Skellefte älv (PDF; 537 kB)