Skeptics Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Skeptics Society.

Die Skeptics Society ist eine US-amerikanische Organisation der Skeptikerbewegung, deren selbsterklärtes Ziel die Förderung des wissenschaftlichen Denkens ist. Gegründet 1992, zählte sie 2008 über 55.000 Mitglieder weltweit[1]. Ihr Gründer ist Michael Shermer. Die Skeptics Society beschäftigt sich mit Phänomenen, die als Pseudowissenschaften betrachtet werden, wie zum Beispiel Kreationismus, PSI, Hellsehen sowie Holocaustleugnung.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Skeptisches Jahrbuch III: Heilungsversprechen - Zwischen Versuch und Irrtum. Hrsg. Michael Shermer, Benno Maidhof-Christig, Lee Traynor. Berlin: IBDK Verlag, 2000
  • Endzeittaumel: Propheten, Prognosen, Propaganda. Hrsg. Michael Shermer, Benno Maidhof-Christig, Lee Traynor. Berlin: IBDK Verlag, 1998
  • Argumente und Kritik: Skeptisches Jahrbuch. Rassismus, die Leugnung des Holocaust, AIDS ohne HIV und andere fragwürdige Behauptungen. Hrsg. Michael Shermer, Benno Maidhof-Christig, Lee Traynor. Berlin: IBDK Verlag, 1997

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Omar Mouallem: Making a living of bullshit detecting. In: vueweekly.com, 27. August 2008 (englisch).