Ski-Orientierungslauf-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ski-Orientierungslauf-Weltmeisterschaften (engl. World Ski Orienteering Championships, kurz Ski-WOC) werden vom Orientierungslauf-Weltverband (IOF) seit 1975 ausgetragen. Die Weltmeisterschaften werden alle zwei Jahre ausgetragen, wobei 1980 und 2005 hiervon abgewichen wurde.

Ursprünglich gab es nur zwei Disziplinen: einen Einzelwettkampf und eine Staffel. 1988 wurde ein Wettbewerb über die Kurzdistanz eingeführt, der mit der Einführung des Sprints 2002 zur Mitteldistanz wurde. Seit 2011 gibt es einen Wettbewerb für Mixed-Teams. Dabei laufen jeweils ein Mann und eine Frau in einer Mannschaft abwechselnd jeweils drei Runden.

Das offizielle Weltmeisterschafts-Programm sieht demnach wie folgt aus:

  • Sprint,
  • Mittel,
  • Lang,
  • Staffel (Dreier-Teams),
  • Mixedteam-Staffel (Zweier-Teams).

Die Weltmeisterschaften der Junioren finden getrennt von den Aktiven statt, mehr hierüber siehe Junioren-Ski-Orientierungslauf-Weltmeisterschaften.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Jahr Datum Austragungsland Austragungsort
1975 26. bis 28. Februar FinnlandFinnland Finnland Hyvinkää
1977 25. bis 27. März Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien Welingrad
1980 26. Februar bis 1. März SchwedenSchweden Schweden Avesta
1982 8. bis 12. Februar OsterreichÖsterreich Österreich Aigen im Ennstal
1984 30. Januar bis 4. Februar ItalienItalien Italien Lavarone
1986 19. bis 24. Februar Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien Batak
1988 2. bis 6. März FinnlandFinnland Finnland Kuopio
1990 1. bis 4. März SchwedenSchweden Schweden Skellefteå
1992 28. Januar bis 5. Februar FrankreichFrankreich Frankreich Pontarlier
1994 1. bis 5. Februar ItalienItalien Italien Val di Non
1996 19. bis 24. Februar NorwegenNorwegen Norwegen Lillehammer
1998 19. bis 25. Januar OsterreichÖsterreich Österreich Windischgarsten
2000 28. Februar bis 5. März RusslandRussland Russland Krasnojarsk
2002 23. Februar bis 2. März BulgarienBulgarien Bulgarien Borowez
2004 11. bis 15. Februar SchwedenSchweden Schweden Åsarna
2005 5. bis 12. März FinnlandFinnland Finnland Levi
2007 23. Februar bis 3. März RusslandRussland Russland Moskau
2009 3. bis 8. März JapanJapan Japan Rusutsu
2011 20. bis 28. März SchwedenSchweden Schweden Tänndalen
2013 3. bis 11. März KasachstanKasachstan Kasachstan Ridder
2015 7. bis 15. Februar NorwegenNorwegen Norwegen Hamar

Klassik/Lang[Bearbeiten]

Dieser Bewerb hieß von 1975 bis 1986 Klassikdistanz, seit 1988 Langdistanz.

Herren[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1975 FinnlandFinnland Olavi Svanberg FinnlandFinnland Jorma Karvonen FinnlandFinnland Heimo Taskinen 23.4 km, 4 Posten
1977 SchwedenSchweden Örjan Svahn FinnlandFinnland Pekka Pökälä FinnlandFinnland Jorma Karvonen 22.0 km
1980 FinnlandFinnland Pertti Tikka SchwedenSchweden Jan-Erik Thorn FinnlandFinnland Matti Väisänen 23.9 km, 9 Posten
1982 FinnlandFinnland Olavi Svanberg FinnlandFinnland Pertti Tikka NorwegenNorwegen Sigurd Dæhli 20.5 km, 12 Posten
1984 FinnlandFinnland Anssi Juutilainen SchwedenSchweden Stefan Larsson FinnlandFinnland Pertti Tikka 19.6 km, 10 Posten
1986 SchwedenSchweden Claes Berglund FinnlandFinnland Antti Juutilainen FinnlandFinnland Hannu Koppinen 19.1 km, 8 Posten
1988 FinnlandFinnland Anssi Juutilainen FinnlandFinnland Hannu Koponen SchwedenSchweden Anders Björkman
1990 SchwedenSchweden Anders Björkman SchwedenSchweden Stig Mattsson NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen
1992 NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen FinnlandFinnland Vesa Mäkipää Russland 1991Russland Iwan Kusmin 25.0 km, 12 Posten
1994 ItalienItalien Nicolò Corradini NorwegenNorwegen Lars Lystad RusslandRussland Wladislaw Kormtschikow 17.7 km, 14 Posten
1996 ItalienItalien Nicolò Corradini NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen SchwedenSchweden Bertil Nordqvist 22.0 km, 25 Posten
1998 RusslandRussland Wiktor Kortschagin FinnlandFinnland Pekka Varis ItalienItalien Nicolò Corradini 21.0 km, 16 Posten
2000 RusslandRussland Wladislaw Kormtschikow FinnlandFinnland Jukka Lanki RusslandRussland Andrei Gruzdew
2002 FinnlandFinnland Matti Keskinarkaus RusslandRussland Eduard Chrennikow FinnlandFinnland Raino Pesu
SchwedenSchweden Bertil Nordqvist
19.85 km, 32 Posten
2004 RusslandRussland Eduard Chrennikow SchwedenSchweden Tomas Löfgren NorwegenNorwegen Tommy Olsen 23.23 km, 28 Posten
2005 RusslandRussland Eduard Chrennikow RusslandRussland Andrei Gruzdew FinnlandFinnland Jukka Lanki 25.5 km, 37 Posten
2007 RusslandRussland Eduard Chrennikow RusslandRussland Kirill Weselow RusslandRussland Andrei Gruzdew 24.81 km, 48 Posten
2009 RusslandRussland Andrei Lamow RusslandRussland Eduard Chrennikow FinnlandFinnland Olli-Markus Taivainen
2011 RusslandRussland Andrei Grigorjew FinnlandFinnland Staffan Tunis RusslandRussland Wladimir Bartschukow 25.0 km, 34 Posten
2013 SchwedenSchweden Peter Arnesson FinnlandFinnland Janne Häkkinen FinnlandFinnland Staffan Tunis 26.0 km, 34 Posten

Damen[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1975 FinnlandFinnland Sinikka Kukkonen SchwedenSchweden Agneta Mansson SchwedenSchweden Lena Samuelsson 13.8 km, 2 Posten
1977 SchwedenSchweden Marianne Bogestedt SchwedenSchweden Sonja Johannesson FinnlandFinnland Sinikka Kukkonen 13.0 km
1980 FinnlandFinnland Mirja Puhakka FinnlandFinnland Kaija Silvennoinen SchwedenSchweden Ann Larsson 15.6 km, 9 Posten
1982 SchwedenSchweden Arja Hannus FinnlandFinnland Mirja Puhakka FinnlandFinnland Sirpa Kukkonen 13.0 km, 8 Posten
1984 FinnlandFinnland Mirja Puhakka SchwedenSchweden Lena Isaksson SchwedenSchweden Ann Larsson 14.2 km, 5 Posten
1986 NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg SchwedenSchweden Arja Hannus FinnlandFinnland Virpi Juutilainen 12.6 km, 5 Posten
1988 FinnlandFinnland Virpi Juutilainen NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg FinnlandFinnland Sirpa Kukkonen 12.1 km, 6 Posten
1990 NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg SchwedenSchweden Arja Hannus SchwedenSchweden Annika Zell 18.95 km, 9 Posten
1992 SchwedenSchweden Annika Zell FinnlandFinnland Mirja Ojanen SchwedenSchweden Arja Hannus 13.0 km, 8 Posten
1994 BulgarienBulgarien Pepa Miluschewa FinnlandFinnland Virpi Juutilainen EstlandEstland Maret Vaher 13.0 km, 13 Posten
1996 SchwedenSchweden Annika Zell NorwegenNorwegen Hilde Pedersen FinnlandFinnland Arja Nuolioja 14.0 km, 18 Posten
1998 FinnlandFinnland Liisa Anttila SchwedenSchweden Annika Zell SchwedenSchweden Lena Hasselstrom 15.6 km, 18 Posten
2000 SchwedenSchweden Arja Hannus FinnlandFinnland Liisa Anttila FinnlandFinnland Hanna Kosonen
2002 SchwedenSchweden Lena Hasselström FinnlandFinnland Erja Jokinen FinnlandFinnland Mervi Väisänen
SchwedenSchweden Bertil Nordqvist
13.7 km, 22 Posten
2004 NorwegenNorwegen Stine Hjermstad Kirkevik FinnlandFinnland Hannele Valkonen RusslandRussland Natalia Tomilowa 15.94 km, 22 Posten
2005 RusslandRussland Tatjana Wlassowa RusslandRussland Natalia Tomilowa RusslandRussland Olga Schewtschenko 18.1 km, 26 Posten
2007 RusslandRussland Tatjana Wlassowa FinnlandFinnland Hannele Valkonen NorwegenNorwegen Marte Reenaas 13.91 km, 31 Posten
2009 RusslandRussland Anastasia Krawtschenko TschechienTschechien Barbora Chudíková SchwedenSchweden Helene Söderlund
2011 SchwedenSchweden Helene Söderlund RusslandRussland Tatjana Koslowa NorwegenNorwegen Marte Reenaas 18.1 km, 29 Posten
2013 FinnlandFinnland Mervi Pesu RusslandRussland Tatjana Koslowa SchwedenSchweden Tove Alexandersson 19.7 km, 29 Posten

Kurz/Mittel[Bearbeiten]

Dieser Bewerb wurde 1988 zunächst als Kurzdistanz eingeführt, seit 2002 mit der Einführung des Sprints heißt die Disziplin Mitteldistanz.

Herren[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1988 FinnlandFinnland Hannu Koponen NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen FinnlandFinnland Anssi Juutilainen 9.2 km, 11 Posten
1990 FinnlandFinnland Anssi Juutilainen NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen SchwedenSchweden Anders Björkman 12.31 km, 9 Posten
1992 NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen FinnlandFinnland Vesa Mäkipää Russland 1991Russland Iwan Kusmin 10.0 km, 12 Posten
1994 ItalienItalien Nicolò Corradini
RusslandRussland Iwan Kusmin
NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen 7.7 km, 12 Posten
1996 SchwedenSchweden Björn Lans NorwegenNorwegen Vidar Benjaminsen FinnlandFinnland Raino Pesu 8.0 km, 14 Posten
1998 FinnlandFinnland Raino Pesu Litauen 1989Litauen Šulčys Nerijus NorwegenNorwegen Kjetil Ulven 10.8 km, 23 Posten
2000 ItalienItalien Nicolò Corradini RusslandRussland Eduard Chrennikow RusslandRussland Andrei Gruzdew
2002 RusslandRussland Eduard Chrennikow RusslandRussland Andrei Gruzdew NorwegenNorwegen Kjetil Ulven 11.2 km
2004 SchwedenSchweden Tomas Löfgren NorwegenNorwegen Tommy Olsen FinnlandFinnland Arto Lilja 12.38 km, 36 Posten
2005 RusslandRussland Ruslan Grizan
RusslandRussland Andrei Gruzdew
RusslandRussland Eduard Chrennikow 12.7 km, 21 Posten
2007 RusslandRussland Eduard Chrennikow FinnlandFinnland Staffan Tunis RusslandRussland Kirill Wesselow 11.48 km, 29 Posten
2009 FinnlandFinnland Olli-Markus Taivainen FinnlandFinnland Staffan Tunis FinnlandFinnland Matti Keskinarkaus
2011 FinnlandFinnland Staffan Tunis RusslandRussland Andrei Lamow SchwedenSchweden Peter Arnesson
2013 SchwedenSchweden Peter Arnesson RusslandRussland Andrei Lamow RusslandRussland Kirill Wesselow 10.2 km, 19 Posten

Damen[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
1988 NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg FinnlandFinnland Virpi Juutilainen FinnlandFinnland Sirpa Kukkonen 6.7 km, 8 Posten
1990 NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg FinnlandFinnland Virpi Juutilainen SchwedenSchweden Arja Hannus 9.23 km, 9 Posten
1992 SchwedenSchweden Arja Hannus FinnlandFinnland Virpi Juutilainen SchwedenSchweden Annika Zell 7.0 km, 10 Posten
1994 FinnlandFinnland Virpi Juutilainen FinnlandFinnland Sanna Savolainen
NorwegenNorwegen Hilde Pedersen
5.5 km, 9 Posten
1996 FinnlandFinnland Arja Nuolioja SchwedenSchweden Annika Zell RusslandRussland Swetlana Haustowa 6.0 km, 12 Posten
1998 SchwedenSchweden Annika Zell SchwedenSchweden Lena Hasselström FinnlandFinnland Liisa Anttila 8.68 km, 23 Posten
2000 RusslandRussland Tatjana Wlassowa SchwedenSchweden Lena Hasselström FinnlandFinnland Liisa Anttila
2002 SchwedenSchweden Stina Grenholm FinnlandFinnland Erja Jokinen SchwedenSchweden Lena Hasselström 8.4 km
2004 NorwegenNorwegen Stine Hjermstad Kirkevik SchwedenSchweden Marie Lund SchwedenSchweden Stina Grenholm 9.03 km, 27 Posten
2005 RusslandRussland Tatjana Wlassowa FinnlandFinnland Erja Jokinen SchwedenSchweden Stina Grenholm 10.1 km, 17 Posten
2007 RusslandRussland Tatjana Wlassowa FinnlandFinnland Liisa Anttila RusslandRussland Natalia Tomilowa 7.45 km, 20 Posten
2009 RusslandRussland Tatjana Wlassowa SchwedenSchweden Helene Söderlund SchwedenSchweden Josefine Engström
2011 RusslandRussland Polina Maltschikowa RusslandRussland Alena Trapeznikowa NorwegenNorwegen Stine Olsen Kirkevik
2013 RusslandRussland Anastasia Krawtschenko RusslandRussland Tatjana Koslowa SchwedenSchweden Josefine Engström 8.6 km, 18 Posten

Sprint[Bearbeiten]

Der Sprint wurde 2002 erstmals ausgetragen.

Herren[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
2002 RusslandRussland Andrei Gruzdew RusslandRussland Wiktor Kortschagin FinnlandFinnland Raino Pesu 4.2 km, 11 Posten
2004 RusslandRussland Eduard Chrennikow SchwedenSchweden Bengt Leandersson SchwedenSchweden Peter Arnesson 3.96 km, 21 Posten
2005 FinnlandFinnland Matti Keskinarkaus SchwedenSchweden Bertil Nordqvist SchwedenSchweden Tobias Aslund 3.9 km, 10 Posten
2007 RusslandRussland Eduard Chrennikow RusslandRussland Wadim Tolstopjatow FinnlandFinnland Staffan Tunis 3.84 km, 16 Posten
2009 RusslandRussland Andrei Lamow FinnlandFinnland Olli-Markus Taivainen FinnlandFinnland Staffan Tunis
2011 FinnlandFinnland Olli-Markus Taivainen FinnlandFinnland Staffan Tunis SchwedenSchweden Peter Arnesson
2013 SchwedenSchweden Peter Arnesson RusslandRussland Andrei Lamow RusslandRussland Kirill Weselow 3.5 km, 13 Posten

Damen[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze Anmerkungen
2002 SchwedenSchweden Lena Hasselström FinnlandFinnland Erja Jokinen RusslandRussland Tatjana Wlassowa 3.3 km, 8 Posten
2004 RusslandRussland Tatjana Wlassowa FinnlandFinnland Liisa Anttila NorwegenNorwegen Stine Hjermstad Kirkevik 3.48 km, 19 Posten
2005 NorwegenNorwegen Stine Hjermstad Kirkevik FinnlandFinnland Erja Jokinen FinnlandFinnland Katja Rajaniemi 3.6 km, 10 Posten
2007 RusslandRussland Tatjana Wlassowa RusslandRussland Olga Nowikowa FinnlandFinnland Liisa Anttila
RusslandRussland Tatjana Koslowa
2.79 km, 14 Posten
2009 FinnlandFinnland Hannele Tonna SchwedenSchweden Helene Söderlund RusslandRussland Tatjana Wlassowa
2011 SchwedenSchweden Tove Alexandersson SchwedenSchweden Helene Söderlund FinnlandFinnland Liisa Anttila
2013 SchwedenSchweden Tove Alexandersson FinnlandFinnland Mervi Pesu RusslandRussland Tatjana Koslowa 3.0 km, 11 Posten

Staffel[Bearbeiten]

Die Staffelbewerbe finden seit 1975 statt.

Herren[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze
1975 FinnlandFinnland Finnland
Pekka Pökälä
Heimo Taskinen
Jorma Karvonen
Olavi Svanberg
SchwedenSchweden Schweden
Lars-Ivan Svensson
Sven-Olof Bergvall
Jerker Axelsson
Stefan Persson
SchweizSchweiz Schweiz
Hansr. Stämpfli
Res Räber
Heinz Oswald
Hans Gerber
1977 SchwedenSchweden Schweden
Sven-Olof Bergvall
Örjan Svahn
Bo Larsson
Stefan Persson
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Ljubomir Stojew
Alexi Arisanow
Ratscho Christow
Iwan Nenow
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jan Pachner
Jaroslav Kacmarcik
Jiri Tichacek
Jaromor Gorny
1980 SchwedenSchweden Schweden
Lasse Jonsson
Stefan Persson
Bo Larsson
Jan-Erik Thorn
FinnlandFinnland Finnland
Timo Mutikainen
Matti Väisänen
Olavi Svanberg
Pertti Tikka
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Ljubormir Stojew
Petar Pankow
Wasil Schandurkow
Iwan Nedkow
1982 SchwedenSchweden Schweden
Magnus Lofsted
Claes Berglund
Stefan Persson
Jan-Erik Thorn
NorwegenNorwegen Norwegen
Finn Kinneberg
Tore Sagvolden
Morten Berglia
Sigurd Dæhli
FinnlandFinnland Finnland
Veli-Matti Pellinen
Matti Väisänen
Pertti Tikka
Olavi Svanberg
1984 SchwedenSchweden Schweden
Stefan Larsson
Ove Boström
Jan-Erik Thorn
Claes Berglund
FinnlandFinnland Finnland
Pertti Tikka
Olavi Svanberg
Veli-Matti Pellinen
Matti Väisänen
NorwegenNorwegen Norwegen
Finn Kinneberg
Morten Berglia
Sigurd Dæhli
Vidar Benjaminsen
1986 NorwegenNorwegen Norwegen
Sigurd Dæhli
Lars Lystad
Audun Knutsen
Vidar Benjaminsen
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Georgi Hadschimitew
Krum Sergijew
Lubomir Dejanow
Ignat Orlow
FinnlandFinnland Finnland
Hannu Koponen
Veli-Matti Pellinen
Mikko Kosonen
Anssi Juutilainen
1988 FinnlandFinnland Finnland
Hannu Koponen
Juha Kirvesniemi
Mikko Kosonen
Anssi Juutilainen
SchwedenSchweden Schweden
Stig Mattsson
Claes Berglund
Anders Bjorkman
Jonas Bauer
NorwegenNorwegen Norwegen
Kjetil Ulven
Lars Lystad
Erlend Slokvik
Vidar Benjaminsen
1990 SchwedenSchweden Schweden
Stig Mattsson
Jonas Engdahl
Bo Engdahl
Anders Bjorkman
FinnlandFinnland Finnland
Hannu Koponen
Vesa Mäkipää
Risto Linnainmaa
Anssi Juutilainen
NorwegenNorwegen Norwegen
Kjetil Ulven
Harald Svergja
Vidar Benjaminsen
Erlend Slokvik
1992 FinnlandFinnland Finnland
Eero Haapasalmi
Stefan Borgman
Anssi Juutilainen
Vesa Mäkipää
Russland 1991Russland Russland
Wiktor Kortschagin
Nikolai Bondar
Wladislaw Kormschtschikow
Iwan Kusmin
NorwegenNorwegen Norwegen
Kjetil Ulven
Harald Svergja
Lars Lystad
Vidar Benjaminsen
1994 NorwegenNorwegen Norwegen
Kjetil Ulven
Lars Lystad
Harald Svergja
Vidar Benjaminsen
FinnlandFinnland Finnland
Raino Pesu
Merkku Järvinen
Vesa Mäkipää
Anssi Juutilainen
RusslandRussland Russland
Wiktor Kortschagin
Nikolai Bondar
Iwan Kusmin
Wladislaw Kormschtschikow
1996 SchwedenSchweden Schweden
Pär-Ove Bergquist
Mikael Lindmark
Björn Lans
Bertil Nordqvist
FinnlandFinnland Finnland
Arto Lilja
Merkku Järvinen
Raino Pesu
Vesa Mäkipää
NorwegenNorwegen Norwegen
Harald Svergja
Kjetil Ulven
Lars Lystad
Vidar Benjaminsen
1998 RusslandRussland Russland
Nikolai Bondar
Eduard Chrennikow
Wiktor Kortschagin
Wladislaw Kormschtschikow
SchwedenSchweden Schweden
Björn Lans
Mikael Lindmark
Claes Turesson
Bertil Nordqvist
FinnlandFinnland Finnland
Jukka Lanki
Matti Keskinarkaus
Raino Pesu
Vesa Mäkipää
2000 RusslandRussland Russland
Andrei Gruzdew
Wiktor Kortschagin
Wladislaw Kormschtschikow
Eduard Chrennikow
FinnlandFinnland Finnland
Raino Pesu
Pekka Varis
Jukka Lanki
Matti Keskinarkaus
SchwedenSchweden Schweden
Tomas Löfgren
Claes Turesson
Bertil Nordqvist
Björn Lans
2002 RusslandRussland Russland
Andrei Gruzdew
Ruslan Gristan
Wiktor Kortschagin
Eduard Chrennikow
FinnlandFinnland Finnland
Jukka Lanki
Matti Keskinarkaus
Arto Lilja
Raino Pesu
SchwedenSchweden Schweden
Peter Dahlberg
Claes Turesson
Peter Arnesson
Bertil Nordqvist
2004 RusslandRussland Russland
Wasili Glucharew
Andrei Gruzdew
Ruslan Grizan
Eduard Chrennikow
NorwegenNorwegen Norwegen
Øystein Kvaal Østerbø
Anders Hauge
Eivind Tonna
Tommy Olsen
FinnlandFinnland Finnland
Teemu Köngäs
Arto lIlja
Jukka Lanki
Matti Keskinarkaus
2005 RusslandRussland Russland
Andrei Gruzdew
Ruslan Grizan
Eduard Chrennikow
FinnlandFinnland Finnland
Jukka Lanki
Arto Lilja
Matti Keskinarkaus
SchwedenSchweden Schweden
Tobias Aslund
Bertil Nordqvist
Peter Arnesson
2007 RusslandRussland Russland
Andrei Gruzdew
Kirill Weselow
Eduard Chrennikow
SchwedenSchweden Schweden
Peter Arnesson
Erik Rost
Tomas Löfgren
SchweizSchweiz Schweiz
Christian Hohl
Boris Fischer
Christian Spörry
2009 FinnlandFinnland Finnland
Teemu Köngäs
Matti Keskinarkaus
Staffan Tunis
RusslandRussland Russland
Wladimir Bartschukow
Andrei Grigorjew
Andrei Lamow
SchwedenSchweden Schweden
Daniel Nordebo
Peter Arnesson
Erik Rost
2011 FinnlandFinnland Finnland
Olli-Markus Taivainen
Matti Keskinarkaus
Staffan Tunis
SchwedenSchweden Schweden
Johan Granath
Erik Rost
Peter Arnesson
NorwegenNorwegen Norwegen
Eivind Tonna
Hans Jørgen Kvåle
Lars Hol Moholdt
2013 RusslandRussland Russland
Andrei Grigorjew
Kirill Wesselow
Andrei Lamow
SchwedenSchweden Schweden
Johan Granath
Martin Hammarberg
Peter Arnesson
FinnlandFinnland Finnland
Ville-Petteri Saarela
Hannu-Pekka Pukema
Staffan Tunis

Damen[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze
1975 FinnlandFinnland Finnland
Raili Sallinen
Aila Flöjt
Sinikka Kukkonen
SchwedenSchweden Schweden
Lena Samuelsson
Agneta Månsson
Marianne Bogestedt
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Patricia Murphy
Isobel Inglis
Frances Murray
1977 SchwedenSchweden Schweden
Kaija Halonen
Aila Flöjt
Sinikka Kukkonen
SchwedenSchweden Schweden
Marianne Bogestedt
Sonja Johannesson
Susanne Lindgren
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Dana Tichakova
Renata Vlachova
Anna Handzlova
1980 FinnlandFinnland Finnland
Mirja Puhakka
Kaija Silvennoinen
Sinikka Kukkonen
SchwedenSchweden Schweden
Ulla Klingström
Marianne Bogestedt
Ann Larsson
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Dana Tichakova
Anna Gavendova
Svatana Novakova
1982 SchwedenSchweden Schweden
Ulla Klingström
Susanne Lindgren
Arja Hannus
FinnlandFinnland Finnland
Sinikka Kukkonen
Sirpa Kukkonen
Mirja Puhakka
NorwegenNorwegen Norwegen
Ranveig Narbuvold
Sidsel Owren
Toril Hallan
1984 SchwedenSchweden Schweden
Marie Gustafsson
Ann Larsson
Lena Isaksson
FinnlandFinnland Finnland
Irmeli Peltola
Kaija Silvennoinen
Mirja Puhakka
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Marinella Dossewa
Pepa Miluschewa
Gjulka Miluschewa
1986 NorwegenNorwegen Norwegen
Toril Hallan
Ellen Olsvik
Ragnhild Bratberg
SchwedenSchweden Schweden
Ulla Klingström
Annika Zell
Arja Hannus
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Marinella Orolowa
Dimitrinka Kristowa
Pepa Miluschewa
1988 FinnlandFinnland Finnland
Sirpa Kukkonen
Anne Benjaminsen
Virpi Juutilainen
NorwegenNorwegen Norwegen
Anne Svingheim
Toril Hallan
Ragnhild Bratberg
SchwedenSchweden Schweden
Ann-Charlotte Carlsson
Arja Hannus
Maria Bergfält
1990 FinnlandFinnland Finnland
Riitta Karjalainen
Mirja Linnainmaa
Virpi Juutilainen
SchwedenSchweden Schweden
Lena Hasselström
Annika Zell
Arja Hannus
NorwegenNorwegen Norwegen
Anne Svingheim
Kristina Tollefsen
Ragnhild Bratberg
1992 SchwedenSchweden Schweden
Ann-Charlotte Carlsson
Annika Zell
Arja Hannus
FinnlandFinnland Finnland
Riita Karjalainen
Mirja Ojanen
Virpi Juutilainen
NorwegenNorwegen Norwegen
Anne-Marit Korsvold
Kristine Ödegaard
Hilde Gjermundshaug
1994 SchwedenSchweden Schweden
Ann-Charlotte Carlsson
Annika Zell
Lena Hasselström
NorwegenNorwegen Norwegen
Anne-Marit Korsvold
Valborg Madslien
Hilde G. Pedersen
FinnlandFinnland Finnland
Arja Nuolioja
Sanna Savolainen
Virpi Juutilainen
1996 SchwedenSchweden Schweden
Ann-Charlotte Carlsson
Erica Johansson
Annika Zell
RusslandRussland Russland
Jekaterina Petrowa
Natalia Frei
Swetlana Haustowa
FinnlandFinnland Finnland
Terhi Holster
Virpi Juutilainen
Arja Nuolioja
1998 FinnlandFinnland Finnland
Mervi Anttila
Terhi Holster
Liisa Anttila
SchwedenSchweden Schweden
Annika Zell
Arja Hannus
Lena Hasselström
NorwegenNorwegen Norwegen
Hanne Sletner
Valborg Madslien
Hilde G. Pedersen
2000 FinnlandFinnland Finnland
Mervi Anttila
Hanna Kosonen
Liisa Anttila
SchwedenSchweden Schweden
Annika Zell
Arja Hannus
Lena Hasselström
RusslandRussland Russland
Irina Onischenko
Tatjana Wlassowa
Swetlana Haustowa
2002 RusslandRussland Russland
Irina Onischenko
Natalia Tomilowa
Tatjana Wlassowa
SchwedenSchweden Schweden
Stina Grenholm
Ida Wikström
Lena Hasselström
FinnlandFinnland Finnland
Salla Lehto
Katja Rajaniemi
Erja Jokinen
2004 FinnlandFinnland Finnland
Hannele Valkonen
Erja Jokinen
Liisa Anttila
RusslandRussland Russland
Irina Onischenko
Tatjana Wlassowa
Natalia Tomilowa
SchwedenSchweden Schweden
Ida Wikström-Holmgren
Marie Lund
Stina Grenholm
2005 NorwegenNorwegen Norwegen
Kjersti Reenaas
Marte Reenaas
Stine Hjermstad-Kirkevik
SchwedenSchweden Schweden
Marie Lund
Ingela Jönsson
Stina Grenholm
FinnlandFinnland Finnland
Hannele Valkonen
Erja Jokinen
Liisa Anttila
2007 RusslandRussland Russland
Olga Schewtschenko
Natalja Tomilowa
Tatjana Wlassowa
FinnlandFinnland Finnland
Hannele Valkonen
Erja Jokinen
Liisa Anttila
SchwedenSchweden Schweden
Asa Zetterberg-Eriksson
Anna Holmgren
Erica Johansson
2009 SchwedenSchweden Schweden
Marie Ohlsson
Josefine Engström
Helene Söderlund
RusslandRussland Russland
Anastasia Krawtschenko
Polina Maltschikowa
Tatjana Wlassowa
TschechienTschechien Tschechien
Helena Randáková
Simona Karochová
Barbora Chudíková
2011 RusslandRussland Russland
Aljona Trapeznikowa
Tatjana Koslowa
Polina Maltschikowa
NorwegenNorwegen Norwegen
Barbro Kvåle
Stine Olsen Kirkevik
Marte Reenaas
FinnlandFinnland Finnland
Marjut Turunen
Liisa Anttila
Hannele Tonna
2013 RusslandRussland Russland
Anastasia Krawtschenko
Julia Tarasenko
Tatjana Koslowa
SchwedenSchweden Schweden
Magdalena Olsson
Josefine Engström
Tove Alexandersson
FinnlandFinnland Finnland
Milka Leppäsalmi
Marjut Turunen
Mervi Pesu

Mixed-Team[Bearbeiten]

Dieser Bewerb wird seit 2011 veranstaltet.

Jahr Gold Silber Bronze
2011 RusslandRussland Russland
Andrei Grigorjew
Polina Maltschikowa
SchwedenSchweden Schweden
Peter Arnesson
Helene Söderlund
FinnlandFinnland Finnland
Matti Keskinarkaus
Liisa Anttila
2013 SchwedenSchweden Schweden
Tove Alexandersson
Peter Arnesson
FinnlandFinnland Finnland
Mervi Pesu
Staffan Tunis
BulgarienBulgarien Bulgarien
Antonia Grigorowa-Burgowa
Stanimir Belomatschew

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]