Skidata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SKIDATA AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1977
Sitz Grödig bei Salzburg, Österreich

Leitung

  • Hugo Rohner (Vorstandsvorsitzender)
  • Robert Weiskopf (Senior Vice President "Car Access")
  • Nicolas Perretta (Senior Vice President "Mountain Destinations")
  • Alexander Vouk (Finanzvorstand)
Mitarbeiter 661
Umsatz 168,2 Mio € (Nagra Public Access (2012))
Branche Zutrittssysteme
Website http://www.skidata.com
SKIDATA Hauptsitz

Das österreichische Unternehmen SKIDATA AG bietet weltweit Zugangssysteme und Management-Dienstleistungen für touristische Destinationen, Parkraum, Sportstadien, Freizeitparks und Messen an. Bekanntheit erlangte Skidata als erster Anbieter maschinell erstellter Skitickets. Heute ist Skidata mit über 7.500 Lösungen für das Zutrittsmanagement in Bergsportregionen, Parkanlagen, Messen, Freizeitparks und Flughäfen weltweit in 16 Ländern vertreten und mit Tochterunternehmen und Partnern in 73 Ländern präsent. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

1977 entwickelte Günther Walcher das erste maschinell bedruckte Skiticket mit Foto und ersetzte so die handgeschriebenen Skipässe. Zur Vermarktung und Weiterentwicklung wurde in Grödig bei Salzburg die Firma Skidata gegründet.[2]

1979 entstand die erste Registrier-Kasse, ein elektromagnetisches Stempelgerät zum Bedrucken von Tickets.

1981 wurde das System 320 eingeführt — bestehend aus einem Kassencomputer und einem automatisierten Ausgabegerät.

Anfang 1980er Jahre entwickelte Skidata Magnetstreifen-Tickets und führte ein System zur Abrechnung in großen Skigebieten und Skigebiet-Verbänden ein — der Durchbruch auf dem alpinen Markt gelang.

Bis 1986 stieg Skidatas Marktanteil fürs Zugangmanagement in Skigebieten auf über 80 Prozent.

SKIDATA Kassenautomat

Ende 1980er Jahre brachte Skidata die ersten Zutrittssysteme mit berührungsloser Technologie auf den Markt, und weitete sein Portfolio auf Parkraumbewirtschaftung, Sportarenen, Funparks und Messeanbieter aus.

1990 führte Skidata als erster Anbieter für Parkraumbewirtschaftung die Kreditkarten-Bezahlung der Parkgebühr ein. Im selben Jahr wurde der Münchener Flughafen als erster internationaler Flughafen mit effizientem Parkraumverwaltungssystem ausgerüstet.

Ab 1991 konnte Skidata erste Erfolge im Geschäftsbereich Messen mit der Messe Düsseldorf verzeichnen.

1995 entstand eine Zusammenarbeit mit dem Schweizer Uhrenhersteller Swatch, wobei Uhren als Zugangsberechtigung dienten.

1997 wurde der französische Chipkartenhersteller Gemplus Mehrheitseigentümer von Skidata. Mit dem neu eingeführten System 370 wurde die berührungslose Technologie im Skibereich eingeführt.

Ab 2000 gelang die weitere Internationalisierung.

Die Übernahme durch die Schweizer Kudelski-Gruppe im Jahr 2001 eröffnete neue Märkte.

Bei den Fußball Welt- und Europameisterschaften 2004 (Portugal), 2006 (Deutschland), 2008 (Schweiz und Österreich), 2010 (Südafrika) sowie 2012 (Polen und Ukraine) wurden die Stadien jeweils mit Skidata-Lösungen ausgestattet.

2010 gewann Skidata mit Dallas/Fort Worth einen der weltgrößten Flughäfen als Park-Kunden.[3]

Produkte[Bearbeiten]

SKIDATA Drehkreuzanlage

Parksysteme[Bearbeiten]

  • für Parkraumbetreiber
  • für Einkaufszentren
  • für Hotels & Gebäude
  • für Flughäfen
  • Parkleitsysteme und Park & Ride Konzepte für Städte & Kommunen

Zutrittssysteme[Bearbeiten]

  • für Bergsportregionen
  • für Stadien & Arenen
  • für Messen & Ausstellungen
  • Besuchermanagement und Parksysteme für Themen- & Freizeitparks
  • Zutrittsmanagement für touristische Destinationen[4]

Datenträger[Bearbeiten]

KeyCard

Sowohl als Parkticket, als auch als Skipässe werden die folgenden Datenträger verwendet.

  • KeyCard[5] (wiederverwendbar)
  • KeyTicket[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Zutrittsleser Freemotion errang 2007 den Salzburger Innovationspreis[7]. 2008 erhielt das Unternehmen den „Intertraffic Award“ für seinen Bezahl- und Verkaufsautomaten Power.Cash.[8] Und bei den „Austria’s Leading Companies“ stand Skidata für das Bundesland Salzburg gleich 2008[9] und 2009[10] auf dem Siegerpodest.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bitte eintreten: Audi Magazin 2/2013, 42ff
  2. Kompetenz in Zutritt und Ticketing: Kronen Zeitung Panorama, 14th Oct. 2012, 2ff
  3. http://www.airport-int.com/article/dallasfort-worth-international-airport-selects-skidata.html
  4. Geschäftsfelder & Referenzen
  5. Skidata Factsheet KeyCard (PDF; 504 kB)
  6. Skidata Factsheet KeyTix (PDF; 481 kB)
  7. http://www.radikale-innovation.com/2007/11/08/salzburger-innovationspreis-2007/
  8. http://www.transportxtra.com/magazines/parking_review/news/?ID=19551
  9. http://www.ksv.at/KSV/1870/de/9static/alc/alc_sieger2008.jsp
  10. http://www.ksv.at/KSV/1870/de/9static/alc/alc_sieger2009.jsp