Skin – Schrei nach Gerechtigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Produktionshintergrund und Kritiken.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Skin – Schrei nach Gerechtigkeit
Originaltitel Skin
Produktionsland Vereinigtes Königreich, Südafrika
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Anthony Fabian
Drehbuch Helen Crawley,
Anthony Fabian,
Jessie Keyt,
Helena Kriel
Produktion Anthony Fabian,
Genevieve Hofmeyr,
Margaret Matheson
Musik Helene Muddiman
Kamera Dewald Aukema,
Jonathan Partridge
Schnitt St. John O’Rorke
Besetzung
Synchronisation

Skin – Schrei nach Gerechtigkeit (Alternativtitel: In schwarzer Haut – Eine wahre Geschichte, auch: Skin – In schwarzer Haut, Originaltitel: Skin) ist ein biographisches Filmdrama über Sandra Laing, eine südafrikanische Frau, die von burischen Eltern stammt, aber wegen genetischer Anteile der Eltern ein schwarzafrikanisches Erscheinungsbild ausprägt und in der Zeit der Apartheid in Südafrika um ihre Identität ringen muss.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Der Film begleitet die Protagonistin von einer relativ unbeschwerten Kindheit in den 1960er Jahren bis zum Ende der Apartheid.

Mit ihrer Einschulung und der Ablehnung durch die Lehrer und die Eltern von Mitschülern beginnt der Kampf ihres sturen Vaters um den Status seiner Tochter als Weiße. Der Vater, ein ländlicher Ladenbesitzer, lebt einen ihm völlig selbstverständlichen Rassismus im Umgang mit Anderen aus, will aber um jeden Preis, dass alle seine Tochter als Weiße akzeptieren, und erzwingt dies letztendlich formal durch alle Instanzen. Als er jedoch ihre Verbindung mit burischen Heiratskandidaten vorantreiben will, eskaliert ihre Identitätskrise, da sie überdeutlich zu spüren bekommt, dass sie nie als vollwertige Weiße akzeptiert werden wird.

Sie verliebt sich schließlich heimlich in einen Schwarzen und erwartet ein Kind von ihm. Damit führt sie den Kampf des Vaters um ihren Status ad absurdum, was dieser jahrzehntelang nicht verwinden kann. Es kommt zum Bruch Sandras mit ihrer Familie und zu Bitterkeit zwischen ihren Eltern, da die Mutter sie bedingungslos liebt, der Vater aber jeden weiteren Kontakt verhindert.

Das Zusammenleben mit ihrem Mann ist nach den Gesetzen der Apartheid ein Verbrechen und ihre freiwillige Klassifizierung als Schwarze, was Voraussetzung für eine Eheschließung wäre, scheitert an bürokratischen Hürden.

Im Leben mit den schwarzen Verwandten ihres Mannes scheint sie trotz schwierigster Verhältnisse vorübergehend Familienglück und Geborgenheit zu finden. Doch die andauernde Ungerechtigkeit und Gewalt der weißen Oberschicht zermürbt ihren Mann, der schließlich wie ihr Vater in Verbitterung versinkt und gewalttätig wird.

Sie flieht mit ihren Kindern nach Johannesburg und erarbeitet sich und ihren Kindern als Schwarze ein bescheidenes Leben in Würde. Sie sucht immer wieder nach ihrer Mutter, doch eine Versöhnung wird erst nach dem Tode des Vaters und dem Ende der Apartheid möglich.

Kritiken[Bearbeiten]

Peter Bradshaw betrachtet den Film 2009 in seiner Rezension in der britischen Tageszeitung The Guardian als ein intelligentes Drama und lobt die schauspielerischen Leistungen von Sophie Okonedo, Sam Neill und Alice Krige („This quietly intelligent drama, based on a true story, finds a new way of dramatising race, class and society in apartheid-era South Africa, and it boasts fine performances by Sophie Okonedo, Sam Neill and Alice Krige”).[2]

Robert McKay schreibt dagegen 2010 in seiner Kritik in der Johannesburger Ausgabe der Sunday Times, der Film stelle die Apartheid zwar aus einem erfrischend persönlichen – im Gegensatz zu einem rein politischen – Blickwinkel dar, kritisiert jedoch, der Film gehe dabei nicht wirklich tief genug, um zu einem weiterführenden Verständnis der gespaltenen Identität im gemischtrassigen Südafrika beizusteuern („It's a refreshingly personal – as opposed to purely political – perspective on apartheid, but the film doesn't really dig deep enough to add anything to our understanding of the splintered identity of multiracial SA.”). Die darstellerische Leistung von Sophie Okonedo ist aus seiner Sicht nicht authentisch genug; er lobt jedoch den schauspielerischen Auftritt von Alice Krige und Tony Kgoroge.[3]

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde von Interopa Film in Berlin unter der Regie von Christoph Cierpka durchgeführt.[4]

Darsteller Synchronstimme Rolle
Sophie Okonedo Dela Gakpo Sandra Laing
Sam Neill Wolfgang Condrus Abraham Laing
Khalem Willet Minh Tan Phan Adriaan Laing
Morne Visser Klaus-Peter Grap Dr. Sparks
Lauren Das Neves Paulina-Sara Ociepka Elize
Terri Ann Eckstein Stella Hilb Elsie Laing (19 Jahre)
Kate-Lyn Von Meyer Isabella-Lara Ociepka Elsie Laing (9 Jahre)
Bongani Masondo Hannes Sell Henry Laing (20 Jahre)
Nomhlé Nkyonyeni Marianne Lutz Jenny Zwane
Cobus Venter Sascha Rotermund Johann
Hannes Brummer Patrick Baehr Leon Laing
Nicole Holme Andrea Solter Miss Ludik
Onida Cowan Denise Gorzelanny Miss Van Uys
Faniswa Yisa Sanam Afrashteh Nora
Tony Kgoroge Robert Glatzeder Petrus Zwane
Carel Trichardt Gerd Holtenau Richter
Gordon Van Rooyen Friedrich Georg Beckhaus Richter Galgut
Ella Ramangwane Marie Christin Morgenstern Sandra (als Kind)
Alice Krige Arianne Borbach Sannie Laing
Tumi Morake Ulrike Völger Thembi
Jonathan Pienaar Oliver Stritzel Van Niekerk
Danny Keogh Ernst Meincke Van Tonder

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Skin official website
  2. Skin. In: The Guardian, 24. Juli 2009. Abgerufen am 10. Oktober 2013.
  3. 'Skin' just not deep enough In: Johannesburg Sunday Times, 21. Januar 2010. Abgerufen am 10. Oktober 2013.
  4. Skin – Schrei nach Gerechtigkeit. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 25. April 2013.