Skinlab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skinlab
Allgemeine Informationen
Genre(s) Nu Metal, Groove Metal
Gründung 1994
Auflösung 2003
Neugründung 2007
Website http://www.myspace.com/skinlab
Aktuelle Besetzung
Paul Hopkins
Steev Esquivel
Steve "Snake" Green
E-Gitarre
Julian Peach
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Mike Roberts
E-Gitarre
Gary Wendt
E-Gitarre
Scott Lee Sargeant
E-Gitarre
Glen Telford
E-Gitarre
Adam Albright
E-Gitarre
Nick St. Denis
E-Gitarre
Brian Jackson

Skinlab ist eine US-amerikanische Groove- und Nu-Metal-Band aus San Francisco, Kalifornien, die im Jahr 1994 gegründet, 2003 kurzzeitig aufgelöst und 2007 neu gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im September 1995 von Bassist und Sänger Steev Esquivel (Defiance) und Gitarrist Mike Roberts gegründet. Kurz danach stießen Gitarrist Gary Wendt und Schlagzeuger Paul Hopkins zur Band. In den Folgejahren nahm die Band einige Demos auf und erreichte dadurch einen Vertrag mit Century Media. Bei dem Label wurde das Debütalbum Bound, Gagged and Blindfolded im Jahr 1997 veröffentlicht. Nach der Veröffentlichung folgte eine Tour, bei der beide Gitarristen aus der Band traten. Diese wurden durch Steve "Snake" Green und Scott Sargeant (ex-Lääz Rockit) ersetzt. Mit dieser Besetzung wurde die EP Eyesore im Jahr 1998 aufgenommen. Im Jahr 1999 folgte das nächste Album namens Disembody: The New Flesh. Kurz bevor die Band das nächste Album aufnahm, verließ Gitarrist Sargeant die Band und wurde durch Glen Telford ersetzt. Das Album Revolting Room wurde im Sommer 2002 veröffentlicht und von Steve Evetts produziert.[1]

Nach der Veröffentlichung begab sich die Band mit Superjoint Ritual auf eine Tour durch die USA, der im Oktober ein Auftritt mit Soil in England folgte. Als sich Esquivel eine Verletzung an der Hand zuzog, musste die Band pausieren. In der Zwischenzeit arbeiteten die Mitglieder an eigenen Projekten. Im August 2003 gründeten Esquivel und Green mit Bassist Rick Valles und Schlagzeuger Eddy Garcia die Band Def Ignition, die bald in Re:Ignition umbenannt werden sollte. Allerdings spielte Green dort Bass und Esquivel die E-Gitarre.

Im April 2004 wurde über Century Media die Kompilation Nerve Damage veröffentlicht. Darauf waren zwei neue Lieder, die bereits erschienenen EPs, sowie weiteres seltenes Material enthalten. Das Album sollte eigentlich einen Vorgeschmack auf die nächste Scheibe bieten, doch irgendwie schien im Skinlab-Camp nichts mehr richtig voran zu gehen. Esquivel war auch eine Zeit lang als neue Sänger bei Exodus im Gespräch und gerade, als man dachte, dass Skinlab Geschichte seien, kam Ende 2005 die Meldung, dass Esquivel, Green, Roberts und Hopkins an neuen Songs arbeiten.

Im Sommer 2007 vermeldete Crash Music, dass sich die Band wieder zusammengeschlossen hatte. Gitarrist Glen Telford wurde durch Julian Peach (Ex-December) ersetzt.[2]

Im Jahr 2009 wurde das Album The Scars Between Us veröffentlicht.[3]

Stil[Bearbeiten]

Die Band spielt eine Version des Metal, die oft als Nu Metal oder auch „Modern Metal” beschrieben. Sie wird dabei mit Bands wie Pothead oder auch Slipknot verglichen.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1995: Circle of Vengeance (Demo, Eigenveröffentlichung)
  • 1996: Suffer (EP, Eigenveröffentlichung)
  • 1997: 1997 Demo (Demo, Eigenveröffentlichung)
  • 1997: Bound, Gagged and Blindfolded (Album, Century Media)
  • 1998: Eyesore (EP, Century Media)
  • 1999: Disembody: The New Flesh (Album, Century Media)
  • 2002: Anthem for a Fallen Star (Single, Century Media)
  • 2002: Revolting Room (Album, Century Media)
  • 2004: Nerve Damage (Kompilation, Century Media)
  • 2008: SkinnedAlive! (Live-Album, BCD Music)
  • 2009: The Scars Between Us (Album, Stand and Deliver Records)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Huey: Biography, abgerufen am 20. Januar 2012.
  2. Skinlab, abgerufen am 20. Januar 2012.
  3. SKINLAB: 'The Scars Between Us' Release Date Announced - July 31, 2009, abgerufen am 20. Januar 2012.
  4. Psycho: SKINLAB: reVoltingRoom, abgerufen am 20. Januar 2012.