Skipper Clement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Skipper Clement (* um 1484; † 9. September 1536 in Viborg; eigentlich Klemen Andersen) war ein dänischer Kapitän und Freibeuter auf der Seite von Christian II, der später als Anführer des Bauernaufstands von 1534 bekannt wurde.

Er wurde in Vedsted, Vendsyssel, geboren. Seine Familie waren vermutlich Bauern und Kleinhändler. Zu Beginn der 1520er Jahre war er Kaufmann in Aalborg und Schiffer - daher sein Spitzname - und Vizeadmiral unter Christian II. Auch nachdem Christian 1523 in die Niederlande geflohen war und sein Onkel Friedrich I König geworden war, hielt Clement seinem König die Treue und diente ihm als Freibeuter. Bei Christians missglücktem Versuch 1531/32 Norwegen zurückzuerobern, war er dabei.

König Friedrichs Tod 1533 führte zur Grafenfehde. Während der lutherische Teil der Adligen Christian III. bevorzugte und der katholische seinen jüngeren Bruder Johann, war der entthronte König Christian II, der als Gefangener im Schloss Sønderborg saß, der König, den das Volk wünschte. Als der dänische Reichsrat im Juli 1534 endlich Christian III. zum König wählte, war bereits ein Großteil Dänemarks in den Händen von Graf Christoph von Oldenburg und seinen Verbündeten. Da erhoben sich im September 1534 die Bauern unter ihrem Anführer Skipper Clement. Der Bauernaufstand breitete sich in weiten Teilen Jütlands aus und der unterdrückte Hass der Bauern gegenüber dem Adel ließ eine lange Reihe Adelssitze in Jütland in Flammen aufgehen. Jedoch verbündete Skipper Clement sich nicht mit Graf Oldenburg und den Städten Kopenhagen, Malmö und Lübeck.

Nachdem der Krieg gegen Lübeck im November 1534 mit dem Frieden von Stockelsdorf beendet war, konnte König Christian III. seine Kräfte auf die Niederschlagung des Aufstandes konzentrieren. Das Heer des Königs unter seinem Feldherr Johann Rantzau teilte das Bauernheer und schlug es in die Flucht. Schnell und ohne auf großen Widerstand zu stoßen, drang Rantzau in den Norden Jütlands vor, und zuletzt wurden Clements Streitkräfte in Aalborg eingeschlossen, wo sie nach wenigen Tagen der Belagerung am 18. Dezember 1534 besiegt wurden. Die Verteidiger Skipper Clements, zwischen 700 und 800 Mann, wurden niedergeschlagen, wonach die Stadt zur Plünderung freigegeben wurde.

Skipper Clement selbst konnte dem Blutbad in Aalborg zwar entkommen, wurde jedoch einige Tage danach von einem Bauern verraten und gefangen genommen. Am 9. September 1536 wurde er vor dem Dom in Viborg geköpft. Seine Leiche wurde gevierteilt und auf vier Pfählen angebracht, sein Kopf mit einer Bleikrone gekrönt[1].

Der Bauernaufstand unter Skipper Clement war der letzte in Dänemark. In der Erinnerung wurde Skipper Clement zum Freiheitshelden verklärt und 1931 in Nordjütland mit einem Denkmal geehrt[2].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite der nordjütländischen Burg Spøttrup mit Abbildungen von Skipper Clement
  2. Denkmal des Skipper Clement