Skonto Riga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skonto Riga
Logo Skonto Riga
Voller Name Skonto Futbola Klubs
Gegründet 1991
Vereinsfarben blau-weiß-rot
Stadion Skonto-Stadion
Plätze 9.500
Präsident LettlandLettland Guntis Indriksons
Vorstand Zypern RepublikRepublik Zypern Tremova Ltd.
Trainer GeorgienGeorgien Tamaz Pertia
Homepage skontofc.lv
Liga Virslīga
2014 2. Platz
Heim
Auswärts

Skonto Riga (offiziell Skonto Futbola Klubs) ist ein lettischer Fußballverein aus der Hauptstadt Riga. Der Verein wurde 1991 gegründet und ist mit 14 Titeln Rekordmeister in Lettland.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1991 als Forums-Skonto gegründet und 1992 in Skonto FC umbenannt nach der gleichnamigen Unternehmensgruppe des Präsidenten Guntis Indriksons, die unter anderem Baufirmen, Stahlhandel, Speditionen, ein luxuriöses Fischrestaurant in Riga und den privaten Hörfunksender Radio Skonto umfasst.

Unter dem Namen Forums-Skonto gewann der Verein 1991 zunächst die regionale Meisterschaft der Lettischen Sowjetrepublik, um dann von 1992 bis 2004 als Skonto FC alle Meistertitel des unabhängigen Lettland zu gewinnen. Diese Serie konnte erst 2005 durch FK Liepājas Metalurgs beendet werden. Darüber hinaus stand die Mannschaft zwölf Mal im lettischen Pokalfinale, welches sie bisher sieben Mal gewann.

Skontos Heimspielstätte war zunächst das Daugava-Stadion (Daugavas stadions) bis am 28. Juni 2000 das 9.500 Zuschauer fassende Skonto-Stadion (Skonto stadions) eröffnet wurde.

Skonto nimmt regelmäßig an der Baltic League teil und stand bereits zwei Mal im Finale dieses Wettbewerbs. 1993/94 unterlag der Verein mit 9:10 im Elfmeterschießen gegen Žalgiris Vilnius, 2008 hatte Skonto mit 1:2 gegen FBK Kaunas ebenfalls das Nachsehen. Doch einige Jahre später gewann Skonto in der Saison 2010/11 die Baltic League gegen den FK Ventspils nach Elfmeterschießen.

Erfolge[Bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
1992/93 UEFA Champions League Vorrunde FaroerFäröer KÍ Klaksvík 6:1 3:1 (A) 3:0 (H)
1. Runde PolenPolen Lech Posen 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
1993/94 UEFA Champions League Vorrunde SlowenienSlowenien NK Olimpija Ljubljana 1:1
(11:10 i.E.)
0:1 (H) 1:0 n.V. (A)
1. Runde RusslandRussland Spartak Moskau 0:9 0:5 (H) 0:4 (A)
1994/95 UEFA-Pokal Vorrunde SchottlandSchottland FC Aberdeen (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
1. Runde ItalienItalien SSC Neapel 0:3 0:2 (A) 0:1 (H)
1995/96 UEFA-Pokal Vorrunde SlowenienSlowenien NK Maribor 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
1996/97 UEFA-Pokal Vorrunde WalesWales Newtown AFC 7:1 4:1 (A) 3:0 (H)
Qualifikation SchwedenSchweden Malmö FF 1:4 0:3 (H) 1:1 (A)
1997/98 UEFA Champions League 1. Quali-Runde MaltaMalta FC Valletta 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
2. Quali-Runde SpanienSpanien FC Barcelona 2:4 2:3 (A) 0:1 (H)
1997/98 UEFA-Pokal 1. Runde SpanienSpanien Real Valladolid 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
1998/99 UEFA Champions League 1. Quali-Runde WeissrusslandWeißrussland FK Dinamo Minsk 2:1 0:0 (H) 2:1 (A)
2. Quali-Runde ItalienItalien Inter Mailand 1:7 0:4 (A) 1:3 (H)
1998/99 UEFA-Pokal 1. Runde RusslandRussland FK Dynamo Moskau 4:5 2:2 (A) 2:3 (H)
1999/2000 UEFA Champions League 1. Quali-Runde LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch 10:00 2:0 (A) 8:0 (H)
2. Quali-Runde RumänienRumänien Rapid Bukarest 5:4 3:3 (A) 2:1 (H)
3. Quali-Runde EnglandEngland FC Chelsea 0:3 0:3 (A) 0:0 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal 1. Runde PolenPolen Widzew Łódź 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
2000/01 UEFA Champions League 1. Quali-Runde AserbaidschanAserbaidschan FK Şəmkir 3:5 2:1 (H) 1:4 n.V. (A)
2001/02 UEFA Champions League 1. Quali-Runde LuxemburgLuxemburg F91 Düdelingen 6:2 6:1 (A) 0:1 (H)
2. Quali-Runde PolenPolen Wisła Krakau 1:3 1:2 (H) 0:1 (A)
2002/03 UEFA Champions League 1. Quali-Runde WalesWales Barry Town 6:0 5:0 (H) 1:0 (A)
2. Quali-Runde BulgarienBulgarien Lewski Sofia 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)
2003/04 UEFA Champions League 1. Quali-Runde MaltaMalta Sliema Wanderers 03:3 1 0:2 (A) 3:1 (H)
2004/05 UEFA Champions League 1. Quali-Runde WalesWales Rhyl FC 7:1 4:0 (H) 3:1 (A)
2. Quali-Runde TurkeiTürkei Trabzonspor 1:4 1:1 (H) 0:3 (A)
2005/06 UEFA Champions League 1. Quali-Runde MazedonienMazedonien Rabotnički Skopje 1:6 0:6 (A) 1:0 (H)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Quali-Runde LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch 5:0 2:0 (A) 3:0 (H)
2. Quali-Runde NorwegenNorwegen Molde FK 1:2 0:0 (A) 1:2 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Quali-Runde WeissrusslandWeißrussland FK Dinamo Minsk 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
2009/10 UEFA Europa League 2. Quali-Runde IrlandIrland Derry City 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
2010/11 UEFA Europa League 1. Quali-Runde NordirlandNordirland Portadown FC 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
2011/12 UEFA Champions League 2. Quali-Runde PolenPolen Wisła Krakau 0:3 0:1 (H) 0:2 (A)
2012/13 UEFA Europa League 2. Quali-Runde KroatienKroatien HNK Hajduk Split 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Quali-Runde MoldawienMoldawien FC Tiraspol 1:1
(4:2 i.E.)
1:0 (A) 0:1 n.V. (H)
2. Quali-Runde TschechienTschechien Slovan Liberec 02:21 2:1 (H) 0:1 (A)
1 Skonto Riga schied aufgrund der Auswärtstorregel aus.

Gesamtbilanz: 74 Spiele, 26 Siege, 14 Unentschieden, 34 Niederlagen, 86:96 Tore (Tordifferenz -10)

Kader 2015[Bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Dmitrijs Grigorjevs LettlandLettland
32 Andrejs Pavlovs LettlandLettland
17 Ņikita Bērenfelds LettlandLettland
27 Lasha Dvali GeorgienGeorgien
02 Vladislavs Gabovs LettlandLettland
14 Jānis Grīnbergs LettlandLettland
a Sergejs Kožans LettlandLettland
15 Michael Ofosu-Appiah GhanaGhana
18 Dāvis Strods LettlandLettland
19 Vjačeslavs Isajevs LettlandLettland
09 Ņikita Ivanovs LettlandLettland
11 Edgars Jermolaevs LettlandLettland
08 Viktors Morozs LettlandLettland
06 Ritvars Rugins LettlandLettland
b Ruslan Mingazov TurkmenistanTurkmenistan
12 Vladislavs Gutkovskis LettlandLettland
13 Irakli Klimiashvili GeorgienGeorgien
07 Artjoms Osipovs LettlandLettland
20 Valērijs Šabala LettlandLettland
a ausgeliehen an GKS Tychy
b ausgeliehen an FK BAUMIT Jablonec.

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Andere Sportarten[Bearbeiten]

Die Basketballabteilung hatte von 2001 bis 2004 eine professionelle Herrenmannschaft in der lettischen Basketballliga, die die Tradition des BK Brocēni fortführte, der von 1992 bis 1999 die ersten nationalen Meisterschaften nach der Unabhängigkeit gewonnen hatte. In den drei Spielzeiten des BK Skonto wurde man jeweils Vizemeister, nachdem man die Finalserien um die Meisterschaft jeweils gegen den BK Ventspils verlor, der Brocēni als Serienmeister abgelöst hatte. 2004 wurde die Mannschaft wieder aus dem Verein Skonto herausgelöst und nannte sich später wieder ASK Riga. Unter diesem Namen erreichte man 2007 eine weitere Meisterschaft, bevor der Spielbetrieb 2009 eingestellt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]