Skrwilno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skrwilno
Wappen von Skrwilno
Skrwilno (Polen)
Skrwilno
Skrwilno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Rypin
Geographische Lage: 53° 1′ N, 19° 36′ O53.01666666666719.6Koordinaten: 53° 1′ 0″ N, 19° 36′ 0″ O
Höhe: 125 m n.p.m
Einwohner: -
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 87-510
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CRY
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 124,35 km²
Einwohner: 6070
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0412052
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Dariusz Kolczyński
Adresse: ul. Rypińska 7
87-510 Skrwilno
Webpräsenz: www.skrwilno.lo.pl

Skrwilno (deutsch Skrwilno, 1942–1945 Reselerwalde) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Rypiński der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Skrwilno gehören 19 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][3] mit einem Schulzenamt.

  • Budziska (1942–1945 Ollbuden)
  • Czarnia Duża (Czarnia Duza, 1942–1945 Oberscharnen)[2]
  • Czarnia Mała (Czarnia Mala, 1942–1945 Unterscharnen)[2]
  • Kotowy (1942–1945 Kottau)
  • Mościska (1942–1945 Brücken)
  • Okalewo (1942–1945 Hegen)
  • Otocznia (Otocznia, 1942–1945 Schrulhagen)[2]
  • Przywitowo (1942–1945 Weitenfeld)
  • Rak (1942–1945 Krebsen)
  • Ruda (1942–1945 Rotenbruch)
  • Skrwilno (Skrwilno, 1942–1945 Reselerwalde)[2]
  • Skudzawy (1942–1945 Sandern)
  • Szczawno (Szczawno, 1942–1945 Ampfergrund)[2]
  • Szucie (1942–1945 Krähenhol)
  • Szustek (1942–1945 Schusterfeld)
  • Urszulewo (1942–1945 Urselhof)
  • Wólka (1942–1945 Wolke)
  • Zambrzyca (1942–1945 Sambritz)
  • Zofiewo (1942–1945 Sophienfeld)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Baba (Baba, 1942–1945 Wernershof)[2]
  • Baranie Góry
  • Borki (1942–1945 Borke)
  • Czerwonka (1942–1945 Rotbach)
  • Gumowszczyzna
  • Karczemka
  • Klepczarnia (1942–1945 Klappenfeld)
  • Modlin
  • Niemcowizna Okalewska
  • Niemcowizna Szustkowska (1942–1945 Deutschenrode)
  • Nowe Skudzawy
  • Nowy Młyn
  • Stare Skudzawy
  • Szucie Okalewskie
  • Toki (Toki, 1942–1945 Tocken)[2]
  • Warszawka
  • Warszawka-Kolonia

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 6. Dezember 2014.
  2. a b c d e f g h Vgl. Weblink Amtsbezirk Reselerwalde in Danzig-Westpreußen - Gemeindeumbenennungen
  3. http://www.mapywig.org/m/German_maps/German_WIG/Grossblatt_Nr._339_Soldau.jpg