SkyTrain Vancouver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SkyTrain-Zug in der Station Granville

Der Vancouver SkyTrain ist ein fahrerloses, schienengebundenes Nahverkehrssystem in der Region Greater Vancouver. Die erste Strecke wurde am 3. Januar 1986 im Hinblick auf die Weltausstellung Expo 86 eröffnet. Der Name (übersetzt Himmelszug) bezieht sich auf die überwiegend als Hochbahn realisierte Bauweise des SkyTrain-Netzes. Mit 48 Stationen und einer Länge von 68,8 Kilometern war der SkyTrain das längste automatische Transportsystem der Welt, bis die Dubai Metro seit dem 9. September 2011 eine größere Streckenlänge erreichte. Die Expo Line und die Millennium Line erschließen neben dem Stadtzentrum auch die östlichen Vororte Burnaby, New Westminster und Surrey. Die 2009 im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele 2010 eröffnete Canada Line führt vom Stadtzentrum südwärts nach Richmond und zum Flughafen Vancouver. Die Züge der Expo Line und der Millennium Line werden mittels Linearmotor angetrieben, während auf der neueren Canada Line Züge mit konventionellem Antrieb verkehren.[1]

Liniennetz[Bearbeiten]

Karte des SkyTrain-Netzes
Linie Strecke Eröffnung Länge
Expo Line Waterfront ↔ King George 1986 28,6 km
Millennium Line Waterfront ↔ VCC-Clark 2002 22,0 km
Canada Line Waterfront ↔ Richmond/YVR Airport 2009 19,2 km

Die Expo Line verbindet Waterfront, den ehemaligen Bahnhof der Canadian Pacific Railway (CPR), mit der Station King George in Surrey. Im Stadtzentrum verläuft die Strecke unterirdisch durch den Dunsmuir-Tunnel, der früher die transkontinentale Eisenbahnlinie der CPR mit dem Güterbahnhof am False Creek verband. Ab der Station Stadium-Chinatown ist die Strecke mit Ausnahme kurzer ebenerdiger Abschnitte aufgeständert. Nach New Westminster folgt ein kurzer Tunnel bis zur Station Columbia. Anschließend überquert die Strecke über die Skybridge den Fraser River und erreicht Surrey. Dort verläuft die Expo Line wiederum aufgeständert bis zur Endstation. Zwischen den Stationen Nanaimo und New Westminster verwendet die Expo Line die alte Trasse der 1954 stillgelegten Interurban (Überlandstraßenbahn) der British Columbia Electric Railway.

Die Millennium Line ist eine Quasi-Ringlinie. Sie befährt gemeinsam mit der Expo Line den Abschnitt zwischen Waterfront und Columbia. Dort zweigt sie in Richtung Norden ab und führt nach Lougheed Town Centre. Sie macht dort einen großen Schwenk in Richtung Westen und erschließt die nördlichen Stadtteile von Burnaby. Sie kreuzt dann bei der Station Commercial Drive die Stammstrecke und endet schließlich in der Station VCC–Clark. Der nicht mit der Expo Line gemeinsam befahrene Abschnitt ist fast vollständig aufgeständert.

Die Canada Line beginnt am Bahnhof Waterfront und führt zunächst unterirdisch bis zum Marine Drive; die restliche Strecke ist aufgeständert oder ebenerdig, da in diesem Bereich der Boden für den Tunnelbau ungeeignet ist. Nach der Überquerung des Fraser River verzweigt sich die Strecke bei der Station Bridgeport. Ein Abzweig führt in das Stadtzentrum von Richmond, der andere zum Flughafen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste elektrische Straßenbahnen verkehrten bereits 1890 in Vancouver, das Streckennetz dehnte sich in der Folge in die Vororte aus. Ab Mitte der 1950er Jahre wurde dieses jedoch komplett eingestellt und durch Diesel- und Oberleitungsbusse ersetzt. Die letzte Straßenbahn verkehrte 1958. Im Rahmen des Städtebauprojektes Project 58 entwarf der Architekt Wells Coates die Einschienenbahn Monospan Twin-Ride System. Dieser Entwurf wurde zwar nicht umgesetzt, jedoch in den 1980er Jahren wieder aufgegriffen. Im Jahr 1971 erschien der „Kelly-Report“, eine Verkehrsstudie für die Region Metro Vancouver, die unter anderem den Bau eines Nahverkehrsschienensystems empfahl. Der grundsätzliche Beschluss zum Bau eines schienengebundenen Verkehrsmittels fiel im Jahr 1975.

Vancouver erhielt 1980 den Zuschlag für die Ausrichtung der Weltausstellung Expo 86. Dies bewirkte eine Beschleunigung der Projektierungs- und Bauarbeiten, da das System bis 1986 betriebsbereit sein musste. Die British Columbia Rapid Transit Company (BC Transit) orientierte sich stark an vorhandenen Systemen auf dem europäischen Kontinent. Unter anderem wurden Gestaltungsmerkmale und -vorgehensweisen der Wiener U-Bahn übernommen. So ist beispielsweise das Eingangsgebäude und der Bahnsteig der Station Burrard von der österreichischen Architektengruppe U-Bahn gestaltet worden.

Rechtzeitig zur Weltausstellung war die Expo Line fertig und wurde am 3. Januar 1986 zwischen dem Bahnhof Waterfront und der Station New Westminster in Betrieb genommen. Im Juli gleichen Jahres begannen die Arbeiten für eine bereits im Mai 1984 beschlossene Verlängerung von New Westminster nach Scotts Road. Diese aus einem 0,3 km langen Tunnelstück und einer Viaduktstrecke von 2,2 km Länge bestehende Verlängerung befährt die Skybridge, eine Schrägseilbrücke über den Fraser River. Die Erweiterung wurde am 16. März 1990 in Betrieb genommen. Im gleichen Jahr begannen die Bauarbeiten für eine weitere Verlängerung des Expo Line. Eine vier Kilometer lange Strecke mit drei Bahnhöfen von Scott Road bis King George wurde am 28. März 1994 für den Verkehr freigegeben.

Zug der Millennium Line in der Station Rupert

Erste Überlegungen für die Millennium Line gab es im Jahr 1996 im „GVRD's Livable Region Strategic Plan”, der feststellte, dass im Korridor LougheedBroadway erhebliche Verkehrsströme vorliegen, die nicht durch Diesel- beziehungsweise O-Busse vollends aufgefangen werden konnten. Nur eine weitere Linie des SkyTrain war diesem Verkehrsaufkommen gewachsen. Den im Jahr 1998 von der Regierung der Provinz British Columbia ausgeschriebenen Wettbewerb gewann eine eigens zu diesem Zweck gegründete Tochtergesellschaft des SkyTrain-Betreibers TransLink, Rapid Transit Project 2000 Ltd (RTP 2000). Zum Bau der Linie gehörte auch die Neubeschaffung von 60 Zügen des Typs MKII von Bombardier.

Die Bauarbeiten für die Millennium Line begannen am 14. Oktober 1999. Der erste Abschnitt zwischen Columbia und Braid wurde nach einigen Verzögerungen am 5. Januar 2002 eröffnet. Etwas mehr als ein halbes Jahr später, am 31. August 2002, ging der Abschnitt zwischen Braid und Commercial Drive in Betrieb. Am 6. Januar 2006 folgte die Verlängerung zwischen Commercial Drive und VCC–Clark.

1995 begannen die Planungen für eine dritte Line, die Canada Line. Die endgültige Entscheidung zum Bau der Linie fiel Ende 2004, die Bauarbeiten begannen im Oktober 2005. Zunächst war die Eröffnung für den 30. November 2009 geplant, dieser Termin konnte jedoch auf den 17. August 2009 vorgezogen werden.

Ausbau und Planungen[Bearbeiten]

Für den Sommer 2016 ist die Fertigstellung der 10,9 km langen Evergreen Line geplant. Sie wird von der Station Lougheed Town Centre in Burnaby über Port Moody nach Coquitlam führen.[2] Entgegen der ersten Planungen, die vorsahen, die Linie als Stadtbahn auszuführen, wird sie jetzt als Advanced-Rapid-Transit-System, d.h. mit der gleichen Technik wie die Millennium und Expo Linie gebaut.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Zugtyp MK II/Mark II im Bahnhof Waterfront

Auf der Expo Line kamen ursprünglich nur die 12 Meter langen ICTS-Wagen MK I/Mark I (Intermediate Capacity Transit System) zum Einsatz. Diese sind ähnlich jenen auf der Scarborough RT in Toronto und dem Detroit People Mover in Detroit eingesetzten Fahrzeugen des Systems Advanced Rapid Transit. Für die Millennium Line baute Bombardier Transportation neue 18-Meter-Gelenkzüge vom Typ MK II/Mark II, baugleich mit denen des Nahverkehrssystems in Kuala Lumpur.

Die Züge beider Modelle verkehren als Doppeltriebwagen (also sind entweder zwei Wagen vom Typ MK I oder eine Einheit des MK II dauerhaft zusammengekoppelt). Für das Modell MK II existieren auch zusätzliche Mittelwagen, die aber nur sehr selten zum Einsatz kommen. In der Regel verkehrt der SkyTrain mit Zügen aus jeweils zwei Doppeltriebwagen, insgesamt also vier Wagen. Die Züge der unterschiedlichen Baureihen werden nicht gemischt betrieben. In Nebenzeiten kommen kurze Zwei-Wagen-Züge, zu Stoßzeiten oder bei Veranstaltungen auch Einheiten aus sechs Wagen zum Einsatz. Die Wagen vom Typ MK I werden derzeit in erster Linie als Verstärker zu Spitzenzeiten verwendet. Derzeit gibt es insgesamt 150 MK-I- und 60 MK-II-Fahrzeuge.

Der Betreiber Translink bestellte im November 2006 34 MK-II-Fahrzeuge mit einem Vertragsvolumen von etwa 77 Millionen Euro[4] und löste im Mai 2008 eine Option über 14 weitere Fahrzeuge ein.[5] Die Produktion übernahmen die Bombardier-Werke in Sahagún, Mexiko und Thunder Bay in Ontario.[4] Im Jahr 2009 wurden die 48 MK-II-Fahrzeuge geliefert.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bob Egby: SkyTrain, a catalyst for development. B.C. Transit, 1989
  • W. J. Hinkel, K. Treiber, G. Valenta und H. Liebsch: gestern-heute-morgen. U-Bahnen von 1863 bis 2010. Schmid Verlag, Wien 2004, ISBN 3-900607-44-3 (Kapitel "Vancouver")
  • Tom Parkinson: SkyTrain high technology rapid transit in Vancouver (SAE). Society of Automotive Engineers, 1989

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vancouver SkyTrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Canada Line Opens In November 2009." Railway Gazette International 162.(2006 Jul.): 47. Associates Programs Source Plus. Web. 15 Dec. 2011.
  2. http://www.th.gov.bc.ca/evergreen_line Evergreen Line
  3. http://www.th.gov.bc.ca/evergreen_line/documents/NewsReleases/080201_NR_Evergreen.pdf ALRT Technology Recommended for Evergreen Line
  4. a b Blickpunkt Straßenbahn, Ausgabe 1/2007, S. 132
  5. bombardier.com: Bombardier Advanced Rapid Transit (ART) Rail Technology Hits Major Milestone, Pressemeldung, 13. Mai 2008, Zugriff am 1. Mai 2012
  6. TransLink: Request for Expression of Interest, 10. Februar 2012, Zugriff am 1. Mai 2012