Slaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Slaine (in der englischen Fassung Sláine) ist ein Fantasy- bzw. Barbaren-Comic ähnlich der "Conan"-Serie des Marvel-Verlags und erscheint in Großbritannien seit 1983 innerhalb der Comicreihe 2000 AD. Letztgenannte wurde zunächst von IPC Media verlegt, inzwischen erscheint sie bei Rebellion. Erdacht wurde Slaine von Pat Mills, der die Serie bis heute schreibt und mit wechselnden Zeichnern zusammenarbeitet, u.a. mit Simon Bisley, Glenn Fabry und Clint Langley. Die deutschen Ausgaben erschienen im Bastei-Verlag, in dem dem Egmont Ehapa Verlag angegliederten Feest-Verlag sowie bei Egmont Fleetway. Der Comic wurde auch in weitere Sprachen übersetzt.

Handlung und Hintergrund[Bearbeiten]

Chronologisch beginnt die Geschichte Slaines in den vier Bänden von Simon Bisleys Slaine bzw. den inhaltlich identischen drei Bänden aus dem Bastei-Verlag. Die Handlung dieser von Simon Bisley gezeichneten Geschichte ist im Irland einer mythischen Vorzeit angesiedelt und bedient sich einiger Elemente irisch-gälischer Mythen (siehe auch Keltomanie). Slaine wird in seiner Jugend von seinem Stamm verbannt, wird aber während seiner Wanderschaft von der Erdgöttin Danu als ihr erster Priester und Krieger auserkoren. Während dieser Zeit werden die untereinander verfeindeten Keltenstämme von Seedämonen, den Formoren, bedroht. Es gelingt Slaine, ein Bündnis von vier Stämmen zu schmieden, die je ein heiliges Artefakt der Erdgöttin hüten, und sie in eine siegreiche Schlacht gegen die Formoren zu führen. Schließlich wird Slaine zum Hochkönig dieser vier Stämme ernannt, entmachtet die korrupte Druidenkaste und reetabliert die Verehrung Danus als oberster Göttin. In späteren Bänden wird Slaine durch Zeitsprünge in die Epoche der römischen Invasion Britanniens und ins Mittelalter versetzt, wo er gegen die römischen Besatzer und deren Götter bzw. gegen Feudalherren und Vertreter der christlichen Kirche sowie gegen deren Gott kämpft. Die römischen Götter und der Gott der Bibel werden dabei als Dämonen dargestellt, welche die wahre Religion der Erdgöttin vernichten wollen.

Die fiktionale Figur des Protagonisten Slaine ist an Cú Chulainn angelehnt, den Helden des irischen Ulster-Zyklus. Attribute des Cú Chulainn, die Slaine zugewiesen werden, sind der ríastrad bzw. warp-spasm (in den deutschen Slaine-Fassungen als "Wellenkrampf" übersetzt), eine Kampfeswut, in der Slaine sich in ein Ungeheuer verwandelt, sowie der Gae Bolga, ein mit Widerhaken besetzter Speer (in den deutschen Comics als "Zackenspeer" wiedergegeben; zumeist kämpft Slaine jedoch mit einer doppelklingigen Streitaxt). Ebenfalls aus dem Ulster-Zyklus entlehnt ist die Kriegerkönigin Medb, die in den Slaine-Comics als Hexe und Gegenspielerin Slaines auftritt. Benannt ist der Protagonist nach Sláine mac Dela, dem legendären ersten Hochkönig Irlands. Sein Clanname Mac Roth ist der Name des Stewards von König Ailill mac Máta und Königin Medb von Connacht, zwei zentralen Gestalten in der Sage Táin Bó Cúailnge. Die von Slaine verehrte Göttin Danu und ihre Stämme, die Túatha Dé Danann, werden ebenfalls in der keltischen Mythologie erwähnt. Der gehörnte Gott Carnun, den Slaine als Diener Danus verkörpert, ist von der gallischen Gottheit Cernunnos inspiriert. Auch die Formoren mit ihrem Anführer Balor stammen aus irischen Sagen. Einer der heiligen Gegenstände der Erdgöttin, der "Kessel des Blutes", ist dem Kessel von Gundestrup nachempfunden.

Deutsche Ausgaben[Bearbeiten]

  • Slaine, Herr des Sonnenreiches. Bastei-Verlag 1990-1993. (Text: Pat Mills; Zeichnungen: Simon Bisley; inhaltlich identisch mit den bei Feest Comics erschienenen vier Bänden von Simon Bisleys Slaine)
  • 2000 AD präsentiert: Slaine. Egmont Fleetway 1999-2001. (Text: Pat Mills)
    • 2000 AD präsentiert 2: Slaine (1): Der Herr der Bestien (ISBN 1-85386-351-3; Zeichnungen: Rafael Garres, Paul Staples)
    • 2000 AD präsentiert 5: Slaine (2): Königin der Schlangen (ISBN 1-85386-354-8; Zeichnungen: Paul Staples; Siku)
    • 2000 AD präsentiert 15: Slaine (3): Das geheime Bündnis (1) (ISBN 1-85386-376-9; Zeichnungen: David Bircham)
    • 2000 AD präsentiert 16: Slaine (4): Das geheime Bündnis (2) (ISBN 3-7704-2850-1; Zeichnungen: David Bircham)
    • 2000 AD präsentiert 17: Slaine (5): Das geheime Bündnis (3) (ISBN 3-7704-2851-X; Zeichnungen: David Bircham)
    • 2000 AD präsentiert: Slaine (Messe-Special 2000) (Zeichnungen: Glenn Fabry, Jim Murray)

Adaptionen[Bearbeiten]

  • Es existieren bisher zwei Romanadaptionen:
  • 2007 erschien ein Regelbuch für ein Slaine-Rollenspiel innerhalb des RuneQuest-Universums:
    • Aaron Dembski-Bowden: RuneQuest Slaine. Mongoose Publishers 2007. (ISBN 1906103038)
  • 1987 wurde ein Slaine-Computerspiel für den C64 und den Amstrad CPC veröffentlicht, das in Großbritannien und Deutschland erhältlich war:
    • Sláine, the Celtic Barbarian. (Hersteller: Martech; Entwickler: Creative Reality) [1]

Populärkulturelles[Bearbeiten]

  • Die amerikanische Folk-Heavy-Metal-Band The Lord Weird Slough Feg benannte sich nach einem Gegenspieler Slaines.[2]
  • Ein computeranimiertes Fanvideo im Stil eines Filmtrailers ist hier zu sehen: [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mobygames.com/game/zx-spectrum/sline-the-celtic-barbarian/ Link
  2. http://www.enslavedbymetal.com/interview.html?interviewid=20&resc=OK