Slaný

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slaný
Wappen von Slaný
Slaný (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kladno
Fläche: 3513 ha
Geographische Lage: 50° 14′ N, 14° 5′ O50.23055555555614.081388888889234Koordinaten: 50° 13′ 50″ N, 14° 4′ 53″ O
Höhe: 234 m n.m.
Einwohner: 15.386 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 250 11 - 274 01
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Bahnanschluss: Praha–Most
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 10
Verwaltung
Bürgermeister: Ivo Rubík (Stand: 2007)
Adresse: Velvarská 136/1
274 01 Slaný 1
Gemeindenummer: 532819
Website: www.meuslany.cz
Lageplan
Lage von Slaný im Bezirk Kladno
Karte

Die Stadt Slaný (deutsch Schlan), eine ehemalige Königstadt in Böhmen liegt im Schlaner Plateau, dem nordwestlichen Teil des Prager Plateaus, etwa 25 km nordwestlich von Prag.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet in der Umgebung von Prag war bereits seit der Jungsteinzeit besiedelt. Die Entstehung der Stadt Slaný geht auf eine Salzquelle zurück, bei welcher um das Jahr 750 n. Chr. eine Ansiedlung nachweisbar ist. Anfang des 13. Jahrhunderts entwickelte bei dieser Salzquelle eine wohlhabende Stadt und wurde von Wenzel II. im Jahre 1305 zur Königsstadt ernannt. Die Herrscher aus dem Haus der Přemysliden gaben der Stadt wie auch später Kaiser Karl der IV. zahlreiche Privilegien. Während der Hussitenkriege war Slaný ein Zentrum der politisch-religiösen Bewegung der Hussiten in Böhmen. In den folgenden zwei Jahrhunderten blieb die Stadt wirtschaftlich wohlhabend. Nach der Schlacht am Weißen Berg mit dem Sieg der katholischen Liga über die evangelischen Standesherren in Böhmen wurde die Vermögenswerte und der Grundbesitz durch die Vermögensverwaltung des österreichischen Kaisers konfisziert. Sie verkaufte die Stadt 1620 an Jaroslav Borsita Graf von Martinic auf Smečno. Schlan war seit 1788 Sitz des Kreisamtes des Rakonitzer Kreises. 1848 erhielt Schlan eine eigene Stadtverwaltung, entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einer Industriestadt. Im Jahre 2003 hatte Slaný 15.754 Einwohner.

Wappen[Bearbeiten]

Das Stadtwappen war ursprünglich das unveränderte königlich-böhmische Wappen, einschließlich der Helmzier. Zur Unterscheidung wurde – vom Betrachter aus gesehen – folgendes gewählt: links auf der Helmdecke kniet ein unbekleideter Junge, der nach rechts gewendet mit beiden Händen den Helm hält.[2] In der neueren Form ist er blau gekleidet und die linke Seite der Helmzier entfiel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Modletický-Haus (1587) mit dem Rathausturm im Hintergrund
  • Rathaus, 1378 von König Karl IV. geschenkt
  • Kirche der heiligen Dreifaltigkeit – ursprünglich protestantisch, in den Jahren 1581–1602 erbaut. Heute Sitz des Karmeliterordens.
  • St.-Gotthard-Kirche
  • Piaristenwohnheim, 1658 gegründet, heute der Sitz der Stadtbibliothek und des landeskundlichen Museums.
  • Tore der Stadtbefestigung – Pražská, Lounská, Velvarská und Fortna – heute nur noch Velvarská erhalten.
  • Schlaner Berg: dominanter Vulkanberg, mit Salzbergwerken.

Ortsteile[Bearbeiten]

Dolín, Želevčice, Lotouš, Blahotice, Netovice, Kvíc, Trpoměchy, Otruby

Partnerstädte[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  2. Milan Buben, Heraldik, Albatros Prag, 1987

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Slaný – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien