Slapstick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Slapstick, eigentlich slapstick comedy [ˈslæpstɪkˌkɒmədi], bzw. Situationskomik[1] ist ein Filmgenre und eine spezielle Form der Filmkomödie. Bezeichnend für den Slapstick ist eine durch körperbezogene Aktion hervorgerufene Komik, die ohne Worte auskommt.

Der Begriff Slapstick leitet sich von der Pritsche des Narren her, die großen Lärm erzeugte, dem Geschlagenen aber keine ernsthaften Schmerzen zufügte. Der Slapstick steht damit in einer Tradition, die sich letztlich von der Commedia dell’arte herleitet.[2]

Typische Slapstick-Komödien[Bearbeiten]

Berühmte Beispiele sind das Ausrutschen auf einer Bananenschale sowie das Werfen von Sahnetorten. Slapstick spielte vor allem in der Stummfilmzeit eine große Rolle mit Schauspielern wie Charlie Chaplin, Buster Keaton, den Marx Brothers sowie Laurel und Hardy oder Karl Valentin. Typische Slapstick-Komödien sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan S. Dale: Comedy is a Man in Trouble: Slapstick in American Movies. University of Minnesota Press 2000, ISBN 0-8166-3658-3
  •  Dirk Gerbode: Komik und Gewaltdarstellung – Distanzierende und dissonante Bedeutungs- und Gefühlsangebote in Filmtexten. Potsdam-Babelsberg 2004 (Diplomarbeit, http://opus.kobv.de/hff/volltexte/2006/7/).
  • Sönke Roterberg: Philosophische Filmtheorie. Verlag Königshausen & Neumann 2007, ISBN 3826037634
  • Lisa Trahair: The Comedy of Philosophy: Sense and Nonsense in Early Cinematic Slapstick, Suny Press 2007, ISBN 0-7914-7247-7
  • Sonja Ilonka Wagner: Comedy-Lexikon. Lexikon Imprint Verlag 1999, ISBN 3-89602-200-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Slapstick – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://dict.leo.org/ende?search=Situationskomik
  2. Liz-Anne Bawden (Hrsg.): Buchers Enzyklopädie des Films, Bd. 2 (1983)