Slaughter (kanadische Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slaughter
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal, Thrash Metal
Gründung 1984
Auflösung 1995
Letzte Besetzung
Dave Hewson
Gesang, E-Bass
Terry Sadler
Ron Sumners
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Brian Lourie
E-Gitarre
Bobby Sadzak
E-Gitarre
Chuck Schuldiner
E-Bass
Mike Dalton

Slaughter (engl. ‚Schlachtung‘, ‚Metzelei‘) waren eine der ersten Death-Metal-Bands überhaupt. In ihrem Stil finden sich auch Thrash-Metal-Elemente.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1984 gegründet. In den frühen Tagen der Band war Chuck Schuldiner als Gitarrist aktiv. Nach der Veröffentlichung von vier Demos erhielt man einen Plattenvertrag bei dem Musiklabel Fringe, auf dem 1986 das Debütalbum Strappado veröffentlicht wurde. Dieses Album gilt als Referenzwerk des frühen Death Metal. Das Lied Fuck of Death wurde unter anderem durch Mortician gecovert. Nach Strappado wurden die Veröffentlichungen alle in Eigenverantwortung getätigt. Die Band löste sich erstmals 1989 auf, wurde jedoch 1991 unter dem Namen Strappado (die Umbenennung erfolgte wegen des Erfolgs der gleichnamigen Hard-Rock-Band) wieder aktiv[1] und schloß sich im Jahr 1996 wieder zusammen. Dieser Zusammenschluss war eigentlich nur für das Einspielen einer Coverversion (Dethroned Emperor) von Celtic Frost für ein anstehendens Tributalbum gedacht. Jedoch löste sich die Band erst 2001 endgültig auf.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1984: Meatcleaver (Demo)
  • 1984: Bloody Karnage (Demo)
  • 1985: Live Karnage (Live-Demo)
  • 1985: Surrender or Die (Demo)
  • 1986: Nocturnal Hell (EP)
  • 1986: Strappado
  • 1988: Paranormal (Demo)
  • 1988: The Dark – Demo IV (Demo)
  • 1990: Not Dead Yet
  • 2001: Not Dead Yet / Paranormal (Best-of-Album)
  • 2004: Back to the Crypt / Sadist (Split-EP mit NunSlaughter)
  • 2004: Fuck of Death (Live-Album)

Nachweise[Bearbeiten]

  1.  Frank Stöver: Voices from the Darkside. Neues aus der Death Metal- und Grindcoreszene. In: Horror Infernal. Nr. 33, Dezember 1991.