Slaven Bilić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slaven Bilić
Spielerinformationen
Geburtstag 11. September 1968
Geburtsort SplitSFR Jugoslawien
Größe 188 cm
Position Verteidiger
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1987–1993
1988
1988–1989
1993–1996
1996–1997
1997–2000
2000–2001
HNK Hajduk Split
NK Primorac 1929 (Leihe)
HNK Šibenik (Leihe)
Karlsruher SC
West Ham United
FC Everton
HNK Hajduk Split
109 (13)

33 0(7)
66 0(5)
48 0(2)
30 0(0)
9 0(0)
Nationalmannschaft
1992–1999 Kroatien 44 0(3)
Stationen als Trainer
2001
2004–2006
2006–2012
2012–2013
2013–
HNK Hajduk Split
Kroatien U-21
Kroatien
Lokomotive Moskau
Beşiktaş Istanbul
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Slaven Bilić [ˈslaʋɛn ˈbiːlitɕ] (* 11. September 1968 in Split) ist ein ehemaliger kroatischer Fußballspieler und jetziger Trainer des türkischen Fußballklubs Beşiktaş Istanbul.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

1987 rückte Bilić in den Profikader von HNK Hajduk Split auf. Um Spielpraxis zu erhalten, lieh man den Defensivspieler im Winter an NK Primorac 1929 aus. Zur Folgesaison kehrte Bilić jedoch nicht zurück; die Hajduk-Verantwortlichen gaben ihn leihweise für die Saison 1988/89 an HNK Šibenik ab. Nach seiner Rückkehr spielte sich der Verteidiger in die Spliter Stammelf. 1992 errang er mit der kroatischen Meisterschaft seinen ersten nationalen Titel.

Seine sportlich bewegendste Zeit hatte Bilić beim Karlsruher SC. Dort erzielte er in den Spielzeiten 1993 bis 1996 insgesamt fünf Tore – erhielt aber auch drei Platzverweise – und qualifizierte sich mit dem KSC zweimal für den UEFA-Pokal-Wettbewerb. Er war Teil der Elf des KSC, die in der Saison 1993/94 im UEFA-Pokal u. a. den FC Valencia mit 7:0 schlug, bei dem Bilić das 7:0 köpfte, und bis ins Halbfinale vordringen konnte. 1995 gewann Bilić mit dem KSC das DFB-Hallen-Masters.

In der Winterpause der Saison 1995/96 wurde er in die englische Premier League zu West Ham United transferiert. Dort absolvierte er in der restlichen Spielzeit 13 Spiele. In der Saison 1996/97 erzielte er in 35 Spielen zwei Tore. Am 16. Juli 1997 wechselte er für 4,5 Millionen Pfund zum Ligarivalen FC Everton.[1]

Von dort wechselte Bilić im Jahr 2000 zurück zu Hajduk Split, wo er in seinem letzten Jahr als Profi neun Spiele absolvierte und nochmals die Meisterschaft gewann.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Er spielte insgesamt 44 mal für die kroatische Nationalmannschaft, für die er drei Tore erzielte. Er befand sich im kroatischen WM-Aufgebot zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998, wo er mit dem dritten Platz auch seinen größten Erfolg als Nationalspieler feierte. Bilić zeichnete sich in seiner aktiven Zeit als Abwehrspieler vor allem durch seine Kopfballstärke aus.

Erfolge[Bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Vor seiner Zeit als kroatischer Nationaltrainer hatte er bereits die kroatische U-21-Auswahl trainiert. Die Fachzeitschrift World Soccer kürte Bilić für seine Arbeit zum weltbesten Nachwuchstrainer des Jahres 2006. Von der International Federation of Football History & Statistics (IFFHS) wurde er zum zweitbesten Nationaltrainer der Welt im Jahr 2007 gekürt.[2]

Von 2006 bis 2012 war er Trainer der A-Nationalmannschaft Kroatiens. Diese brachte er in die Finalrunde der Fußball-Europameisterschaft 2008 und zog bis ins Viertelfinale des Turniers. Dort schied das Team allerdings mit 1:3 im Elfmeterschießen gegen die Türkei aus. Für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika qualifizierte sich sein Team nicht. Bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 schied Kroatien in der Gruppenphase hinter den späteren Finalisten Spanien und Italien aus.

Zur Saison 2012/13 verpflichtete Lokomotive Moskau Bilić als neuen Cheftrainer. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015 und trat seine Arbeitsstelle nach der Fußball-Europameisterschaft 2012 an. Er übernahm das Team von José Couceiro, dessen auslaufender Vertrag nicht verlängert worden war.[3]

Am 26. Juni 2013 verpflichtete der türkische Verein Beşiktaş Istanbul Bilić.[4]

Wissenswertes[Bearbeiten]

Bilić sah sich heftiger Kritik ausgesetzt, nachdem er während des ohnehin „brutalen“ (Zitat Berti Vogts) Viertelfinalspiels der EM 1996 gegen Deutschland den am Boden liegenden Christian Ziege in die Brust getreten hatte. Obwohl der Schiedsrichter daneben stand, musste Bilić das Feld nicht verlassen.

Am 13. Februar 2008 wurde Bilić zum UNICEF-Botschafter ernannt. Bilić ist der erste kroatische Sportler, dem diese Ehre zuteilwurde. In der Begründung des Kinderhilfswerks heißt es, Bilić handele seit Jahren als ein Anwalt für die Rechte der Kinder.[5][6]

Bilić spricht Deutsch, Italienisch und Englisch und hat ein Jurastudium abgeschlossen. Er ist geschieden und hat einen Sohn und eine Tochter. Bilić ist Gitarrist in der Rockband Rawbau, welche vor der Euro 2008 auch einen offiziellen Fansong präsentierte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl.Sporting-Heroes.net, Spielerprofil zu Slaven Bilić.
  2. IFFHS, Nationaltrainer
  3. Slaven Bilic becomes Lokomotiv’s new head coach
  4. bjk.com.tr: Teknik Direktörümüz Slaven Bilic (abgerufen am 26. Juni 2013)
  5. Vgl.Sport1.de, Artikel vom 13. Februar 2008, abgerufen am 1. März 2008.
  6. Vgl.hns-cff.hr, Artikel vom 29. Februar 2008 auf Seiten des Kroatischen Fußballbundes, abgerufen am 1. März 2008.