Slavko Vraneš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Slavko Vraneš
Milko Bjelica Lietuvos Rytas.jpg
Slavko Vraneš (rechts, 2010)
Spielerinformationen
Geburtstag 30. Januar 1983
Geburtsort Pljevlja, SFR Jugoslawien
Größe 226 cm[1]
Position Center
NBA Draft 2003, 39. Pick New York Knicks
Vereinsinformationen
Verein Zob Ahan Isfahan
Liga Iranische Basketball-Superliga
Vereine als Aktiver
Bis 002000 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien FMP Železnik Belgrad
200000000 TurkeiTürkei Efes Pilsen Istanbul
000002001 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien KK Budućnost Podgorica
2001–2002 TurkeiTürkei Antalyaspor
2002–2003 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien KK Budućnost Podgorica
200300000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks
000002004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trail Blazers
000002004 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Roter Stern Belgrad
2004–2007 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Budućnost Podgorica
2007–2010 SerbienSerbien KK Partizan Belgrad
2010–2011 RusslandRussland UNICS Kasan
2011–2012 IranIran Sanaye Petrochimi Bandar Imam BC
000002012 IranIran Mahram Teheran
000002013 SerbienSerbien KK Metalac Valjevo
Seit 0 2013 IranIran Zob Ahan Isfahan
Nationalmannschaft
Seit 0 2008 Montenegro

Slavko Vraneš (serbisch-kyrillisch Славко Вранеш; * 30. Januar 1983 in Pljevlja, SFR Jugoslawien) ist ein montenegrinischer Basketballspieler. Mit seiner Größe von 2,26 m[1] ist er derzeit einer der größten professionellen Basketballspieler. In seiner Jugend- und Juniorenzeit spielte er für verschiedene Vereine in seinem Heimatland und der Türkei. 2003 wurde er vom NBA-Klub New York Knicks gedraftet und hatte im Januar 2004 einen Einsatz in der NBA für die Portland Trail Blazers. Anschließend kehrte er in seine Heimat zurück und spielte sechs Jahre in Serbien und Montenegro. In der Saison 2010/11 hatte er einen Vertrag bei UNICS im russischen Kasan, mit dem er Eurocup 2010/11 gewann. Bei der Endrunde der Basketball-Europameisterschaft 2011 in Litauen war er für die montenegrinische Basketballnationalmannschaft im Einsatz.

Karriere[Bearbeiten]

Seit 1997 befand sich Vraneš in der Ausbildung bei KK FMP Železnik in der Hauptstadt Belgrad. Im Jahr 2000 machte er Probetrainings in der Türkei und wurde von Efes Pilsen SK aus Istanbul verpflichtet, die ihn jedoch nicht in Meisterschaftsspielen einsetzten. Im Januar 2001 absolvierte Vraneš acht Spiele für KK Budućnost aus Podgorica in der neu geschaffenen Adria-Liga (ABA). Anschließend kehrte er in die Türkei zurück und wurde an den türkischen Zweitligisten aus Antalya ausgeliehen.[2] In der Saison 2002/03 war er wieder für KK Budućnost im Einsatz. Beim NBA-Draft 2003 wählten ihn die New York Knicks als 39. Spieler insgesamt aus, setzten ihn der darauffolgenden Saison nicht ein, sonst stattdessen auf die Injury List. Ende Dezember 2003 entließ man Vraneš schließlich aus dem Vertrag und dieser unterschrieb schließlich als Free Agent einen Zehn-Tages-Vertrag bei den Portland Trail Blazers, für die er bei einem Einsatz knapp drei Minuten auf dem Feld stand. Damit konnte sich Vraneš einen Eintrag in der Liste der zehn größten NBA-Spieler aller Zeiten sichern.

Ende Januar 2004 unterschrieb Vraneš schließlich einen Vertrag bei KK Crvena zvezda (dt.: KK Roter Stern) in Belgrad einen Vertrag, wo er wiederum nur in der ABA eingesetzt wurde. In der folgenden Spielzeit kehrte er in die montenegrinische Hauptstadt Podgorica zurück und spielte die folgenden drei Spielzeiten für KK Budućnost, mit dem er nach der Trennung von Serbien in der Premierensaison der montenegrinischen Meisterschaft das nationale Double gewann. Anschließend wurde er vom serbischen Serienmeister KK Partizan Belgrad verpflichtet, mit denen er dreimal in Folge das Triple aus nationaler Meisterschaft und Pokalgewinn sowie Meisterschaft der ABA gewann. In der höchsten europäischen Spielklasse ULEB Euroleague schied man zweimal in den Viertelfinal-Play-offs aus, bevor man in der ULEB Euroleague 2009/10 das in Paris ausgetragene Final Four erreichte, erstmals seitdem die ULEB die Euroleague organisiert. Beim Endturnier selbst verlor man unglücklich beide Spiele nach Verlängerung und wurde Vierter.

Für die Saison 2010/11 wechselte er zum russischen Verein UNICS aus Kazan, mit dem er in der regulären Saison in der russischen PBL den ersten Platz belegen konnte. In der Halbfinalserie der Play-offs scheiterte man an BK Chimki und konnte in einer Serie um den dritten Platz Lokomotiw Kuban aus Krasnodar besiegen. Auch in der rein osteuropäischen VTB United League 2011 scheiterte man im Halbfinale des Final Four-Turniers am späteren Titelträger BK Chimki und wurde Dritter nach einem Sieg über den ukrainischen Meister BK Asowmasch Mariupol. Dafür war man letztendlich im Eurocup 2010/11 siegreich und konnte mit dem Titelgewinn den größten internationalen Erfolg des Vereins erreichen. Vraneš selbst wurde nach der Zwischenrunde im Eurocup nicht mehr eingesetzt.[3] Mit der montenegrinischen Nationalmannschaft nahm Vraneš an der EM-Endrunde 2011 in Litauen teil, wo man nach einem Auftaktsieg in der Verlängerung gegen den späteren Halbfinalisten Mazedonien die restlichen vier Vorrundenspiele verlor und frühzeitig ausschied.

In der Saison 2011/12 war er für den iranischen Verein Sanaye Petrochimi aus Bandar-e Mahschahr an der Golfküste aktiv. Für die Play-offs der iranischen Meisterschaft wechselte er zum Titelverteidiger Mahram aus der Hauptstadt Teheran. Nachdem er in der Saison 2012/13 nur zum Saisonende hin für den serbischen Verein KK Metalac aus Valjevo aktiv gewesen war, wechselte er für die Saison 2013/14 erneut in den Iran, wo er für Zob Ahan aus Isfahan aktiv wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b In anderen Quellen ist seine Größe mit bis zu 230 cm angegeben. Die NBA-Statistiken führen ihn im Alter von knapp 21 Jahren mit 7 Feet 5 Inches und umgerechnet 226 cm.
  2. Slavko Vraneš - NLB League ABA. Adriatic Basketball Association, abgerufen am 25. September 2011 (englisch, ABA-Spielerprofil).
  3. VRANES, SLAVKO: 2010-2011 STATISTICS. ULEB, abgerufen am 25. September 2011 (englisch, Saisonstatistiken).