Slavomir Miklovš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Slavomir Miklovš (* 16. Mai 1934 in Đurđevo (Batschka), Jugoslawien, heute Serbien; † 21. Juli 2011 in Novi Sad, Serbien) war Bischof der griechisch-katholischen Diözese Križevci.

Leben[Bearbeiten]

Slavimor Miklovš stammt aus einer ruthenischen Familie. Er besuchte erfolgreich die klassischen Gymnasien in Rijeka und Pazin und studierte dann Theologie in Zagreb. Am 7. Juli 1964 wurde er in seinem Geburtsort Đurđevo zum Priester geweiht. Ebenda war er in den Jahren 1964 bis 1968 als Kaplan tätig.

1968/69 wirkte er dann als Pfarrer in Đurđevo. Von dort wurde er zum Leiter der bischöflichen Kanzlei der Diözese Križevci berufen. Ebenfalls seit 1969 war Miklovš auch Seelsorger der griechisch-katholischen Priesteramtskandidaten im Priesterseminar, später dann Regens des griechisch-katholischen Theologenkonvents. Im Jahre 1974 wurde er auch Ökonom des Bistums Križevci, das heißt ihm oblag die kirchliche Finanzverwaltung.

Diese Ämter versah er bis 1983, als er am 22. Januar zum Bischof von Križevci ernannt wurde. Die Bischofsweihe erfolgte am 25. März 1983 durch Kurienerzbischof Miroslav Stefan Marusyn, Sekretär der Kongregation für die orientalischen Kirchen. Am 21. Mai 1983 trat er sein Bischofsamt an. Am 25. Mai 2009 nahm Papst Benedikt XVI. Miklovš’ aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch vom Amt des Bischofs von Križevci an.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Gabrijel Bukatko Bischof von Križevci
1983–2009
Nikola Kekić