Slavonski Brod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slavonski Brod
Wappen von Slavonski Brod
Slavonski Brod (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.15527777777818.01444444444492Koordinaten: 45° 9′ 19″ N, 18° 0′ 52″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Brod-Posavina Brod-Posavina
Höhe: 92 m. i. J.
Fläche: 54,45 km²
Einwohner: 59.141 (2011)
Bevölkerungsdichte: 1.086 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 035
Postleitzahl: 35 000
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 17 Stadtteile
Bürgermeister: Mirko Duspara (parteilos)
Postanschrift: Vukovarska 1
35000 Slavonski Brod
Webpräsenz:
Sonstiges
Schutzpatron: Hl. Johannes v. Nepomuk
Stadtfest: 16.Mai
Blick auf die Save mit Brücke nach Bosnien
Klimadiagramm von Slavonski Brod
Fußgängerzone
Fußgängerzone
Fußgängerzone
Fußgängerzone
Maschinenbaufakultät der Universität Osijek in Slavonski Brod
Hausboote auf der Save

Slavonski Brod [ˈslaʋɔːnskiː ˈbrɔːd] (wörtlich Slawonische Furt) ist eine Stadt im Nordosten von Kroatien. Sie liegt am Nordufer der Save, welche hier die Staatsgrenze zu Bosnien und Herzegowina bildet. Die Stadt hieß ursprünglich Brod na Savi (deutsch Brod/Broth an der Save) und wurde erst während der Zugehörigkeit zum Königreich Jugoslawien umbenannt. Auf der Südseite der Save liegt in einer Flussschlinge die zu Bosnien gehörende Nachbarstadt Bosanski Brod.

Die Stadt ist Sitz der hiesigen regionalen Selbstverwaltungseinheit, der Gespanschaft Brod-Posavina (Brodsko-posavska županija). Den Ergebnissen der letzten Volkszählung von 2011 nach leben 59.141 Einwohner in der Stadt. Sie ist damit die sechstgrößte Stadt in Kroatien und nach Osijek die zweitgrößte Stadt in der Region Slawonien. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus katholischen Kroaten. Bürgermeister ist derzeit (2008) Mirko Duspara.

Geschichte[Bearbeiten]

Slavonski Brod wurde am 20. Juli 1224 unter dem ungarischen König Bela IV. erstmals erwähnt. Bereits zur Römerzeit existierte hier jedoch eine Festung mit dem Namen Marsonia. Spätestens im 7. Jahrhundert siedelten sich Slawen dort an. Aufgrund der strategischen Lage an der Grenze zwischen habsburgischem und osmanischem Einflussbereich hatte die Stadt im Laufe der Zeit immer wieder unter den militärischen Auseinandersetzungen in der Region zu leiden. Zwischen 1715 bis 1720 wurde unter der Regentschaft von Eugen von Savoyen in der Stadt im Rahmen der Militärgrenze die große kaiserliche und königliche Grenzfestung Brod errichtet.

Die wirtschaftliche und städtebauliche Entwicklung der damals erst etwa 4.000 Einwohner zählenden Kleinstadt setzte um 1870 ein. Bereits im Jahr 1871 wurden die Stadtmauern abgetragen. Im darauffolgenden Jahr 1872 entstanden das Zollamt, das Bezirksgericht und die Steuerbehörde. Die Städtische Schule wurde 1874 errichtet. Die ersten Industriegebiete, die Bierbrauerei, die Ziegelfabrik sowie die Brücke über die Save entstanden im Jahr 1880. Die Brücke war von Anfang an auch für die Eisenbahn nutzbar. Im Jahr 1882 konnte deshalb die Eisenbahnstrecke nach Sarajevo eröffnet werden. Diese dynamische Entwicklung der Infrastruktur führte zu einem bedeutenden Aufschwung von Wirtschaft und Handel. Nachdem bereits im Jahr 1899 das Sägewerk erbaut wurde, kam es insbesondere in den Jahren nach 1904 zu immer mehr Firmengründungen. Am 6. Juli 1900 wurde die Feuerwehrzentrale an der Save errichtet. Im Jahr 1921 wurde schließlich das Palais der Sparkasse erbaut. Aufgrund dieser Entwicklung hatte die Stadt zu dieser Zeit bereits 10.000 Einwohner. Am 29. Mai 1934 wurde die Stadt in Slavonski Brod umbenannt.

Der Zweite Weltkrieg unterbrach zunächst das Wachstum, das sich danach aber weiter fortsetzte. In den Jahren nach 1970 entstanden in der Stadt viele neue Bauten, besonders in den Wohngebieten Slavonija I und II. Ein weiteres wichtiges Bauprojekt war in den 1980er Jahren das Wohngebiet Andrija Hebrang, eine aus fünf geschlossenen Wohnhäusern mit Platz für knapp 10.000 Menschen bestehende Wohnanlage. Der letzte Wohnblock wurde 2005 fertiggestellt. Im Norden der Stadt entstand ab 1991 das große Industrieareal von Đuro Đaković und Crotram.

Im Zusammenhang mit den militärischen Auseinandersetzungen im Kroatien-Krieg wurde die Stadt häufig angegriffen und erlitt schwere Schäden. Es starben 182 Menschen, darunter auch 27 Kinder. Es gab darüber hinaus 591 Verletzte unter den Zivilisten. Bei den Kämpfen in der Umgebung starben rund 500 Soldaten. Während des Bosnien-Krieges wurde die Stadt besonders stark vom Zustrom zahlreicher Flüchtlinge aus Nordbosnien getroffen, die über die Brücke vor den dortigen Kämpfen flüchteten. Ein Teil dieser Flüchtlinge, bei denen es sich hauptsächlich um bosnische Kroaten handelte, siedelte sich in der Folge in Slavonski Brod bzw. in den umliegenden Dörfern an. Die bereits während der Auseinandersetzungen mehrfach, u.a. mit Flugzeugen angegriffene Brücke über die Save wurde während des Bosnien-Krieges von beiden Seiten gesprengt und erst im April 2000 durch kroatische und ungarische Firmen wiederaufgebaut. Die seit 1995 westlich der zerstörten Brücke bestehende provisorische Pontonbrücke für die in Bosnien und Herzegowina stationierten internationalen Militäreinheiten wurde daraufhin zurückgebaut. Im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau der Brücke wurde auch ein internationaler Grenzübergang eröffnet.

Geografie[Bearbeiten]

Slavonski Brod liegt etwa 200 km südöstlich von Zagreb, 92 m über dem Meeresspiegel. Die Stadt erstreckt sich von 79 m.ü.A. bei Jelas bis auf 263 m.ü.A. in Brodsko Vinogorje im Norden. Die Fläche des Stadtgebiets beträgt 54,45 km², davon sind 21,97 km² bebaut. An den Stadträndern im Norden und Westen stehen viele Einfamilienhäuser und Bauernhöfe. Am östlichen Stadtrand prägen hauptsächlich Industriefirmen und Einkaufszentren das Stadtbild. Auffallend sind große Grünflächen im Zentrum. Neben der Save teilen auch die Flüsse Glogovica, Mrsunja und im Norden viele weitere kleine Bäche die Stadt. Slavonski Brod erstreckt sich in West-Ost-Richtung auf 9,5 km, in Nord-Süd-Richtung 9 km. Die Stadtgrenze im Süden entspricht dem Flusslauf der Save. Wenige Kilometer westlich der Stadt liegt der Ribnjak, ein knapp 10 km² großes Seengebiet.

Im Norden, Osten und Westen ist die Stadt von der slavonischen Posavina umgeben. Das Gebiet westlich und östlich der Stadt ist weitgehend eben und von landwirtschaftlicher Nutzung geprägt. Nördlich gibt es eher Hügel und Wälder sowie viele kleine Seen und Bäche. Südlich von Slavonski Brod schließt sich am anderen Ufer der Save die bosnische Posavina an, die sehr eben ist.

Klima[Bearbeiten]

Im Sommer liegen die Tageshöchsttemperaturen bei ca. 25 bis 30 °C. Sie können aber auch auf über 35 Grad steigen. Die Nächte im Sommer sind meist sehr mild. Im Winter liegen die Temperaturen bei 0 bis 5 Grad, aber es kann auch um -5 oder -10 Grad geben. Durchschnittlich liegen die Höchsttemperaturen bei 10 bis 11 Grad. Die höchste Temperatur wurde 1968 mit 39 Grad gemessen. Eine Hitzewelle gab es 1994, als 20 Tage hintereinander Tageshöchsttemperaturen von mehr als 30 Grad erreicht wurden. Die tiefste Temperatur wurde 1963 mit -28 °C gemessen. Der sonnenreichste Monat ist mit durchschnittlich 268 Sonnenstunden der Juli.

Bevölkerung/Einwohner[Bearbeiten]

Slavonski Brod ist eine der in den letzten 50 Jahren am schnellsten wachsenden Städte in Kroatien, wobei die genaue Einwohnerzahl von Slavonski Brod umstritten ist. Oft stößt man auf veraltete oder ungenaue Zahlen. 2001 hatte die Stadt ca. 65.000 Einwohner. Den Höchststand erreichte Slavonski Brod 1998 mit 75.853 Einwohnern. Für 2008 findet man häufig Angaben von 80.000 in der Stadt und bis zu 120.000 Einwohnern im Ballungsraum. Die aktuellen Zahlen beruhen alle lediglich auf Schätzungen.

Infrastruktur/Stadtteile[Bearbeiten]

Slavonski Brod liegt an der Autobahn Zagreb–LipovacBelgrad (E 70) und der Bahnlinie Zagreb–Vinkovci–Belgrad. Es gibt zwei Autobahnabfahrten in die Stadt: Slavonski Brod zapad (West, eröffnet 1989) und Slavonski Brod istok (Ost, eröffnet 1991). Beide liegen 11,40 km auseinander. Über die westliche Autobahnabfahrt nach Slavonski Brod kommt man direkt in den Stadtteil Jelas oder ins Zentrum und seit Sommer 2006 auch zum Grenzübergang nach Bosnien und Herzegowina. Dieser dient vor allem dem internationalen Straßenverkehr, wird jedoch auch von Fußgängern und Radfahrern im kleinen Grenzverkehr nach Bosanski Brod genutzt. Der kroatische Teil des Grenzübergangs befand sich zunächst am nördlichen Brückenkopf. Die durch das Stadtzentrum erfolgende Zuführung verursachte allerdings erhebliche innerstädtische Verkehrsprobleme. Eine zwischen 2004 und 2006 erbaute Umgehungsstraße (3,1 km) führt den Durchgangsverkehr inzwischen von der westlichen Autobahnabfahrt über den Stadtteil Jelas direkt an die Staatsgrenze. Mit dem Bau der Schnellstraße wurde der Grenzübergang weiter nach Norden verlegt. Im Zusammenhang mit der Errichtung der neuen Kontrollstelle wurde auch der Bahndamm für die über die Save führende Eisenbahn abgerissen. Diese zweigte als 1,5 km langes Nebengleis bis 2006 vom Bahnhof der Stadt zum Grenzübergang im Süden der Stadt ab. In den letzten Jahren wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um die städtische Infrastruktur zu verbessern. Es wurden flächendeckend neue Gasleitungen verlegt, der städtische Hauptplatz (Korso) neu gestaltet, eine Fußgängerzone eingerichtet, der Uferweg an der Save neu gestaltet, u.a.m. In der Stadt gibt es viele öffentliche Plätze und 5 Parkanlagen, wovon der Stadtpark im Zentrum der größte ist. 31 Spielplätze und 6 Stadien stehen zur Verfügung. Es gibt auch größere Wohnanlagen (Naselje Slavonija I & II) und Strandbäder an der Save. Die Länge des Wasserleitungsnetzes beträgt 387 km. Es gibt 14.730 Wasseranschlüsse. Die Kanalisation ist 123 km lang. Der Wasserverbrauch beträgt jährlich ca. 4 Millionen m³. Das Straßennetz ist 223 km lang. Insgesamt gibt es 298 Straßen. Die Stadt hat einen Busbahnhof. Es gibt vier städtische Buslinien, die das Stadtzentrum mit den Vororten verbinden und alle 30 Minuten von 6 Uhr morgens bis 23 Uhr abends unterwegs sind. Im Südwesten von Slavonski Brod befindet sich ein Flugplatz mit einer 1200 m langen Rollbahn, die jedoch nicht asphaltiert ist und hauptsächlich von Klein- und Sportflugzeugen benutzt wird.

Es gibt insgesamt 17 Stadtteile, deren genaue Grenzen allerdings nicht immer eindeutig zu bestimmen sind.

  • Centar (Stadtzentrum)
  • Budainka
  • Naselje Zrinski-Frankopan
  • Mali Pariz
  • Naselje A.Hebrang
  • Naselje Slavonija 1
  • Naselje Slavonija 2
  • Brodsko Vinogorje
  • Livada
  • Marsonija
  • Mikrorajon
  • Plavo Polje
  • Bjelis
  • Kolonija
  • Jelas
  • Lutvinka
  • Krajiška
  • Podvinje

Bildung[Bearbeiten]

In Slavonski Brod befindet sich die Maschinenbaufakultät der Universität Osijek.

Kultur[Bearbeiten]

Die Stadt kann ein bedeutendes Kulturerbe aufweisen. Sie war eine wichtige Militärfestung, ein geistiges und kulturelles Zentrum (Franziskanerkloster mit großer Bibliothek). Die bekannteste Kulturveranstaltung ist das alljährlich im Mai und Juni stattfindende Kinderfestival U svijetu bajki Ivane Brlic-Mazuranic (In der Märchenwelt der Ivana Brlic-Mazuranic). Die jährliche Folkloreschau volkstümlicher Kunst findet Mitte Juni statt und das Festival patriotischer Tamburicalieder im Mai. Die Künstlerkolonie Sava pflegt die Tradition der Aquarellmalerei.

Die Katharinen-Messe (Katarinski sajam) ist eine traditionelle Messe des Handwerks, Groß- und Einzelhandels, bei der vorrangig traditionelle einheimische Produkte angeboten werden. Sie findet jedes Jahr von 24. November bis 28. November statt. Im Jahr 1769 wurde diese Messe zum ersten Mal abgehalten. Sie fand danach bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs jährlich statt. Diese Tradition wurde im Jahr 1996 erfolgreich wiederbelebt.

Industrie[Bearbeiten]

Die Industrie besteht hauptsächlich aus Agrar-Unternehmen und Maschinenbaufirmen. Im Norden der Stadt befindet sich das Areal von Đuro Đaković und des Crotram-Konsortiums. Außerhalb der Stadt gibt es viele Bauernhöfe mit Viehzucht und landwirtschaftlich genutzten Flächen. Darüber hinaus findet man am östlichen Stadtrand ein größeres Industriegebiet (Slavonija DI).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten sind die alte große Festungsanlage (Tvrdava Brod) aus österreichisch-ungarischer Zeit; sowie Ausgrabungsstätten, die auf eine 8000 Jahre alte Besiedlung des Gebiets schließen, sowie aus der Römerzeit (Siedlung Marsonija). Der Hauptplatz im Zentrum von Slavonski Brod ist einer der größten in ganz Kroatien. Er ist benannt nach Ivana Brlić-Mažuranić, einer bekannten kroatischen Kinderbuch-Schriftstellerin. Der Hauptplatz wird oft für viele Veranstaltungen und Feste genutzt. An ihm befinden sich viele Galerien, Einkaufszentren, Cafés und Bars. In unmittelbarer Nähe der Stadt findet der Besucher interessante Jagdgebiete (Migalovci), Fischteiche (Jelas polje), einen See (Petnja), schöne Obst- und Weingärten, das Diljer-Massiv, Bäder u. a. Viele Sportplätze in der Stadt und ihrer Umgebung stehen den Besuchern zur Verfügung. Es gibt viele Bars, Clubs und Cafes und einen großen Korso im Zentrum.

Sport[Bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten]

Das Fußballstadion Kraj Save mit einem Fassungsvermögen von 8000 Zuschauern, ist die Heimat von Marsonia. Dieser spielte in der Saison 2007/2008 in der zweiten Liga.

Basketball[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Auf Grund des großen Preisgefälles zwischen Kroatien und Bosnien und Herzegowina gibt es einen regen Einkaufstourismus von Slavonski Brod nach Bosanski Brod auf der bosnischen Seite der Save. Die Regelungen für den sogenannten kleinen Grenzverkehr wurden jedoch kürzlich verschärft. Durch die Einstufung der Stadt als grenznahe Gemeinde wurden die üblichen Mengengrenzen, z.B. für Zigaretten, für deren Einwohner deutlich heruntergesetzt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Slavonski Brod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien