Sleat (Friesland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Stadt Sloten in Friesland, für den gleichnamigen Stadtteil siehe Sloten (Amsterdam).
Sloten
Flagge des Ortes Sloten
Flagge
Wappen des Ortes Sloten
Wappen
Provinz Friesland
Gemeinde De Friese Meren
Einwohner 760 (April 2004)
Koordinaten 52° 54′ N, 5° 39′ O52.8944444444445.6458333333333Koordinaten: 52° 54′ N, 5° 39′ O
Vorwahl 0514
Postleitzahlen 8556
Website www.sloten.nl
Lage von Sloten in den Niederlanden
Panorama of Sloten 3.JPG
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Rahmen unnötig

Sleat (das ist der Friesische Name, niederländisch: Sloten) ist die kleinste Stadt (mit Stadtrechten) der Niederlande. Sie liegt in der Nähe des Slotermeers in der Gemeinde De Friesedann Meren. Sleat war bis 1984 selbstständige Stadt, gehörte seitdem zur Gemeinde Gaasterlân-Sleat (Verwaltungssitz in Balk) und seit dem 1. Januar 2014 zur Gemeinde De Friese Meren. Der Ort gehört zu den elf friesischen Städten.

Geschichte[Bearbeiten]

Sleat entstand im 13. Jahrhundert als Niederlassung in der Nähe eines Hauses der Familie Harinxma thoo Sloten. Erstmals als Stadt wird Sleat auf einer Urkunde vom 30. August 1426 genannt. Im Jahr 1523 war Sleat in Streitigkeiten um die Vorherrschaft in Friesland verwickelt.

Die geographische Lage des Ortes war günstig. Er lag an der Wasserstraße zwischen Snits und der südlichen Zuiderzee (heute: IJsselmeer) mit ihren Hansestädten entlang der IJssel. Zudem kreuzte hier der Handelsweg über Land von Starum, einer wichtigen, mittelalterlichen Handelsstadt nach Deutschland. Sloten hatte daher für den mittelalterlichen Handel eine Schlüsselposition, zumal hier die Ie überquert werden musste. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Brücke über die Ee durch deutsche Truppen gesprengt.

Heute hat die Bedeutung von Sleat nachgelassen. Im Sommer bilden Wassersportler die Haupteinnahmequelle, für die südlich des Ortes ein Yachthafen und Steganlagen gebaut worden sind. Ganzjährig kommen aber auch Tagestouristen in den Ort, um die historische friesische Architektur zu bewundern. Darüber hinaus gibt es im Ort eine große Fabrik zur Produktion von Viehfutter für Jungvieh.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • das ehemalige Rathaus von 1759 bis 1761 mit dem Stadtmuseum zur Geschichte des Ortes
  • die Kirche von 1647
  • das Pastorat
  • alte Wohnhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert entlang der zentralen Gracht
  • zwei Wassertore, die die Gracht an der Stadtmauer begrenzen, das südliche sog. Lemsterpoort stammt von 1821, das nördliche wird Woudsenderpoort genannt
  • die alte Windmühle de Kaai (Korenmolen, 1755) am südlichen Wassertor
  • die alte Kanone neben der Windmühle, die im Juli und August jeden Freitagabend abgeschossen wird
  • das Schaffot an der Brücke zum Meer

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Sipelsneon, ein Jahrmarkt, der am letzten Sonnabend im Juni in Sloten abgehalten wird. Dabei stehen entlang der Grachten kleine Stände und Buden, auf dem Grasplatz neben der Kirche ist Kinderfreimarkt und in den Schuppen an der Fabrik hält die Musikvereinigung einen eigenen Markt ab. An der alten Mühle wird Kaffee und Kuchen verkauft. Die Mühle ist, ebenso wie die Läden, geöffnet und kann besichtigt werden. Außerdem werden zusätzliche Aktivitäten organisiert.

Sport[Bearbeiten]

  • Wassersport jeder Art
  • im Juli/August findet jährlich das Skûtsjesilen statt, eine friesische Segel-Regatta mit Plattbodenschiffen
  • in kalten Wintern ist hier eine Kontrollstation der Elfstedentocht, des Eislaufwettbewerbs durch die elf friesischen Städte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sloten, Friesland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Gallery[Bearbeiten]