Sleeping Bear Dunes National Lakeshore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sleeping Bear Dunes National Lakeshore
Sleeping Bear Dune Aerial View.jpg
Sleeping Bear Dunes National Lakeshore (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
44.913055555556-86.020277777778Koordinaten: 44° 54′ 47″ N, 86° 1′ 13″ W
Lage: Michigan, Vereinigte Staaten
Nächste Stadt: Traverse City
Fläche: 288 km²
Gründung: 21. Oktober 1970
Besucher: 1.222.313 (2005)
Map of Sleeping Bear Dunes National Lakeshore.png
i3i6

Sleeping Bear Dunes ist der Name eines National Lakeshores am Ostufer des Michigansees im US-Bundesstaat Michigan.

Das Schutzgebiet ist etwa 288 km² groß und erstreckt sich über 60 km entlang des Nordwestufers der Lower Peninsula des Lake Michigan. Die Hauptattraktion das Parkes bilden Sanddünen, die das Ufer bis zu 140 m hoch überragen. Von hier aus hat man einen großartigen Blick auf den See, vorgelagerte Inseln und das Hinterland mit dem Glen Lake. Die beiden Inseln North Manitou Island und South Manitou Island sind ebenfalls Teil des Schutzgebiets.

Blick von den Dünen auf den Michigansee

Die Landschaft ist durch die letzte Eiszeit geprägt. Die Dünen selbst sind aber nur etwa zweitausend Jahre alt und unterliegen durch Winderosion ständigem Wandel. Am Pierce Stocking Scenic Drive gibt es einen sehr schönen Aussichtspunkt direkt am Kliff. Vor einem Abstieg zum Strand sollte man bedenken, dass die Rückkehr im lockeren Sand anstrengender und langwieriger ist, als es den Anschein hat und außerdem die Erosion des steilen Geländes verstärkt. Speziell für Besucher befinden sich unweit des westlichen Ufers des Glen Lakes begehbare Dünen, die jedoch nicht direkt am Michigansee liegen. Der Park ist waldreich, allerdings bildet der heutige Baumbestand einen Sekundärwald. Die ursprünglichen Primärwälder wurden in früheren Zeiten vollständig gerodet. Vorhandene Forste werden in naturnahe Wälder umgewandelt.

Der Name des Gebietes geht auf eine Sage der Anishinabe zurück: Einst soll eine Bärin mit ihren zwei Jungen vor einem Waldbrand in das Wasser des Sees geflüchtet sein. Die Bären schwammen um ihr Leben, doch schon bald blieben die Jungen hinter ihrer Mutter zurück. Schließlich erreichte die Bärin das andere Ufer und kletterte auf eine Düne, um nach ihren Jungen Ausschau zu halten, doch diese ertranken. Mit der Zeit bedeckte der Wind die wartende Mutter mit Sand. Der markanteste, heute durch Winderosion weitgehend abgetragene Punkt der Dünen erinnert in seiner Form an eine schlafende oder Ausschau haltende Bärin. Unter dem Sand soll diese bis heute auf die Ankunft ihrer Jungen warten. Beeindruckt durch das Schicksal und die unerschütterliche Hoffnung der Bärin ließ der große Manitu an der Stelle, an der die beiden jungen Bären ertranken, zwei Inseln entstehen. Diese tragen heute die Namen North and South Manitou Island. Auf beiden befindet sich ein kleiner See sowie Campingmöglichkeiten, Boote verkehren zwischen dem Festland und den Inseln. Auf der Südinsel befindet sich ein Leuchtturm, ehemalige Stationen der Küstenwache und Wüstungen.

Bei Wanderungen durch den Park sollte man auf Giftefeu achten. Hautkontakt mit der Pflanze kann zu unangenehmen Vergiftungen führen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sleeping Bear Dunes National Lakeshore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien