Sleepy Buildings – A Semi Acoustic Evening

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sleepy Buildings – A Semi Acoustic Evening
Livealbum von The Gathering
Veröffentlichung 2004
Aufnahme 21. und 22. August 2003
Label Century Media
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 72:39

Besetzung

Produktion The Gathering
Studio LUX, Nijmegen
Chronologie
Souvenirs
(2003)
Sleepy Buildings – A Semi Acoustic Evening Home
(2006)

Sleepy Buildings – A Semi Acoustic Evening ist ein Live-Album der niederländischen Band The Gathering. Es erschien im Jahr 2004 bei Century Media.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Anfang 2003 war Souvenirs bereits auf dem bandeigenen Label Psychonaut Records erschienen, jedoch waren The Gathering gegenüber Century Media noch zu einer weiteren Veröffentlichung verpflichtet. Anstatt für eine simple Kompilation entschied man sich für ein semi-akustisches Live-Album mit einem Querschnitt durch die ersten sechs Studioalben.[1] Für Sleepy Buildings – A Semi Acoustic Evening wurden Auftritte am 21. und 22. August 2003 in Nijmegen mitgeschnitten. Die Aufnahmen wurden von Jan Schuurman, Wouter Nagtegaal, René Rutten und Frank Boeijen abgemischt und von Paul Schuurman gemastert.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Locked Away – 3:36 (Original auf How to Measure a Planet?)
  2. Saturnine – 4:54 (Original auf if_then_else)
  3. Amity – 5:52 (Original auf if_then_else)
  4. The Mirror Waters – 6:41 (Original auf Always…)
  5. Red Is a Slow Colour – 5:39 (Original auf How to Measure a Planet?)
  6. Sleepy Buildings – 2:55 (zuvor unveröffentlicht)
  7. Travel – 9:08 (Original auf How to Measure a Planet?)
  8. Shrink – 2:58 (Original auf Nighttime Birds)
  9. In Motion #2 – 4:29 (Original auf Mandylion)
  10. Stonegarden – 5:11 (Original auf Always…)
  11. My Electricity – 3:23 (Original auf How to Measure a Planet?)
  12. Eléanor – 5:32 (Original auf Mandylion)
  13. Marooned – 5:31 (Original auf How to Measure a Planet?)
  14. Like Fountains – 6:45 (Original auf Almost a Dance)

Stil[Bearbeiten]

Für das Live-Album wurden Stücke sowohl aus der Doom- und Gothic-Metal-Phase als auch aus der Alternative- und Progressive-Rock-Phase der Band für akustische Gitarre und vermehrten Einsatz von Piano und Keyboard umarrangiert. Anneke van Giersbergens Gesang rückt bei diesen ruhigen und sparsam instrumentierten Versionen noch stärker in den Mittelpunkt als sonst. Die Stimmung ist nachdenklich und melancholisch.[2][3][1][4]

Rezeption[Bearbeiten]

„‘Sleepy Buildings’ ist nichts für Frickel- oder Komplexitätsfanatiker, hier wird ganz auf Atmosphäre gesetzt. Wer auf sanfte Melancholie steht, liegt hier genau richtig.“

Jochen Rindfrey: Babyblaue Seiten[1]

„Hier gab es kein Entrinnen. Gefühle galore, der Soundtrack zu einem Film in deinem Kopf.“

Boris Kaiser: Rock Hard[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Babyblaue Prog-Reviews: The Gathering: Sleepy Buildings - A Semi Acoustic Evening, Babyblaue Seiten, abgerufen am 27. Januar 2013.
  2. John Serba: Sleepy Buildings – A Semi Acoustic Evening bei Allmusic (englisch), abgerufen am 27. Januar 2013.
  3. Michael Edele: “Sleepy Buildings - A Semi Acoustic Evening” von The Gathering, laut.de, abgerufen am 27. Januar 2013.
  4. a b Boris Kaiser: The Gathering. Sleepy Buildings - A Semi Acoustic Evening, Rock Hard Nr. 201, abgerufen am 27. Januar 2013.