Sleng Teng Riddim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sleng Teng Riddim zählt zu den bekanntesten und populärsten DancehallRiddims die es gibt. Produziert wurde er von Lloyd ‘King Jammy’ James im Jahr 1985. Der Sleng Teng Riddim gilt als der erste digital produzierte Riddim der Welt. Insgesamt wurden 335 offizielle Songs auf diesem Riddim gesungen bzw. getoastet. Es existieren außerdem diverse Remixe und inoffizielle Versionen. Viele bekannte Künstler haben ein oder sogar mehrere Songs damit veröffentlicht u.a. Anthony B., Culture und Sugar Minott.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sleng Teng Riddim ist eine Cover-Version eines Rock-’n’-Roll-Songs von 1959. Das Stück stammt von dem US-amerikanischen Musiker Eddie Cochran. Es trägt den Namen Somethin’ Else und wurde auf dem Label Liberty veröffentlicht.[1][2] King Jammy benutzte 1985 die Grundmelodie des Songs und veränderte sie leicht. Den im Originalsong verwendeten Bass ersetzte er durch einen elektronischen Synthesizer. Die einst im Hintergrund ertönende Melodie war nun der dominierende Teil des Stückes. Er benutzte dabei eine Casio Digital Music Box.[3] Jammy produzierte dann mit dem jungen Deejay Wayne Smith den Song Under Me Sleng Teng.[3] Der vollkommen elektronisch produzierte Riddim gilt als erster digitaler Riddim in der Dancehall-Geschichte. Am 23. Februar 1985 fand einer der berühmtesten historischen Soundclashes zwischen King Jammy und dem Black Scorpio Soundsystem in der Waltham Park Road in Kingston statt. Dabei legte King Jammy zum ersten Mal den von ihm produzierten Riddim auf. Die neuartige synthetische Bassline begeisterte das Publikum so sehr, dass Jammy einen triumphalen Sieg davontrug. Auf den danach erschienenen Instrumentals veröffentlichten nach kurzer Zeit gleich 23 Deejays Songs, darunter Cocoa Tea, Super Cat und Tenor Saw. Der neuartig klingende Riddim wurde sofort zum Hit in den Dancehalls von Jamaika. Im selben Jahr benutzten gleich mehrere Produzenten den Riddim von King Jammy, um eigene Versionen zu veröffentlichen. Somit wuchs die Zahl der Releases im Erstveröffentlichungsjahr auf insgesamt 87 Songs an, darunter von Künstlern wie Culture oder Sugar Minott.[2] 1986 erschienen 27 weitere Songs, womit die Anzahl an veröffentlichten Stücken auf über hundert in weniger als zwei Jahren anstieg.[2] In den darauffolgenden zwei Jahren wurden jeweils mehr als fünfzehn Songs herausgebracht. Nachdem 1990 nur zwei Songs veröffentlicht wurden, erschienen bis 1995 insgesamt 69 Lieder auf dem Riddim.[2] Die Popularität nahm rapide ab. Nachdem 1997 nur ein einzelner Song veröffentlicht wurde, erschienen 1998 die vorerst letzten 6 Stücke auf dem Riddim, die von namhaften Künstlern wie Anthony B., Bounty Killer oder Capleton stammten.[2] Nach sechs Jahren brachte das Label Powerstone 33 neue Songs auf den Sleng Teng Riddim heraus. Auch in den darauffolgenden zwei Jahren wurden wieder Tracks veröffentlicht. Jedoch konnte der Riddim an die großen Erfolge in den 1980ern nicht anknüpfen. 2009 erschienen die vorerst letzten sieben Songs.[2]

Künstler/Lied (Auswahl)[Bearbeiten]

Interpret Titel Jahr
Lloyd ‘King Jammy’ James Sleng Teng Instrumental 1985
Wayne Smith Under Me Sleng Teng 1985
Cocoa Tea Hey Bobby 1985
Culture Capture Rasta 1985
Sugar Minott Jamming In The Street 1985
Super Cat Trash And Ready 1985
Tenor Saw Pumpkin Belly 1985
Cutty Ranks Blue Mountain Coffee 1986
Ninjaman Murder Them 1990
Papa San Pretend Ting 1991
Bounty Killer Lodge (=Splurt) 1993
Mad Cobra Rude Boy Skill 1993
Luciano & Cocoa Tea Mr. Governer 1993
Beenie Man Off The Air Bad Boy 1994
Spragga Benz Mark Death 1994
Wayne Wonder Someone To Hold 1994
Anthony B. Gather And Come 1998
Burro Banton Attention 1998
Capleton Pure Sodom 1998
Tanya Stephens Learn Fi Choose 1998
Anthony Cruz Know We 2004
Elephant Man Bumboclaat 2004
Sizzla Progress 2004
Turbulence On My Mind 2006
Baby Cham No Soundboy 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Somethin’ Else bei Discogs
  2. a b c d e f Sleng Teng Riddim auf der Riddim-Database
  3. a b Artikel über den Sleng Teng Riddim (Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]