Slezské Pavlovice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slezské Pavlovice
Wappen von Sl. Pavlovice
Slezské Pavlovice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Moravskoslezský kraj
Bezirk: Bruntál
Fläche: 6063 ha
Geographische Lage: 50° 19′ N, 17° 42′ O50.31388888888917.708055555556200Koordinaten: 50° 18′ 50″ N, 17° 42′ 29″ O
Höhe: 200 m n.m.
Einwohner: 224 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 793 99
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jaroslav Šimáček (Stand: 2010)
Adresse: Slezské Pavlovice 16
793 99 Osoblaha
Gemeindenummer: 551881
Website: www.slezskepavlovice.cz

Slezské Pavlovice (dt. Schlesisch-Paulowitz, ab 1869 Deutsch-Paulowitz; poln. Pawłowice Śląskie / Pawłowice Niemieckie) ist eine tschechische Gemeinde und liegt in Mährisch-Schlesien nahe der polnischen Grenze. Die Gemeinde gehört zum Okres Bruntál, Verwaltungsaufgaben übernimmt die Stadt Krnov (Jägerndorf). Zum 25. März 2010 lebten im Dorf 203 Einwohner.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort ist im Westen, Norden und Osten von polnischen Gemeinden umgeben (Lubrza / Leuber und Racławice Śląskie / Deutsch-Rasselwitz). Benachbarte Gemeinden im Süden sind Hlinka und Osoblaha / Hotzenplotz. Von der Bezirksstadt Bruntál (Freudenthal) ist der Ort 40 km entfernt, von der Regionshauptstadt Ostrava 67 km.

Landschaftlich liegt Slezské Pavlovice im äußersten Südosten des Mitteleuropäischen Tieflandes, hierbei im Troppau-Leobschützer Lösshügelland (tsch. Opavská pahorkatina; poln. Płaskowyż Głubczycki) und dem Hotzenplotzer Tiefland. Höchster Punkt des Gemeindegebietes ist bei der Schwedensäule (Švédský sloup / Szwedzki Słup) auf der nördlichen Staatsgrenze (257 m n. m.). Das Gelände entwässert größtenteils zum Fluss Osoblaha / Ossa, einem linken Nebenfluss der Oder. Durch den südliche Teil fließt der Bach Prudník, der durch die gleichnamige polnische Stadt (Neustadt O/S.) fließt und in die Osoblaha mündet. Weitere Gewässer sind der Pavlovický potok, der einen Teich aufstaut.

Die Flächennutzung der Gemeinde beträgt 84,5 % landwirtschaftliche Fläche (77,5 % Felder, 6 % Wiesen), 1,5 % Wald sowie 11,5 % bebaute oder sonstige Flächen.

Geschichte[Bearbeiten]

Geschichte von Osoblaha

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1267. Von 1961 bis 23. November 1990 war die Gemeinde Ortsteil von Osoblaha.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten]

Slezské Pavlovice ist einziger Ortsteil und einzige Katastralgemeinde. Weitere Siedlung ist Závsí (Hinterhäusel).

Die Einwohnerzahl von Slezské Pavlovice nach dem Zensus oder anderen Amtsverzeichnissen [2] [3] [4] [5]:

Jahre 1869 1880 1890 1900 1910 1921 1930 1950 1961 1970 1980 1991 2001
Einwohner 555 580 531 497 497 437 427[p 1][p 2] 231 295 260 246 213 189[p 3]
  1. davon: 0 Tschechoslowaken, 420 Deutsche; 426 röm.-kath., 1 evang.
  2. davon: Závsí 32 Einw.
  3. davon: 162 Tschechen, 1 Mährer, 21 Slowaken; 72 röm.-kath., 2 hussitisch, 1 orthodox, 103 ohne Bek.

In Slezské Pavlovice sind 58 Adressen registriert. [6] Bei der Volkszählung 2001 wurden im Ort 48 Häuser gezählt, davon sind 39 dauerhaft bewohnt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  2. Český statistický úřad: Historický lexikon obcí České republiky 1869–2005, Praha, 2006, ISBN 80-250-1311-1
  3. Innenministerium und Staatliches Statistisches Amt: Statistický lexikon obcí v zemi Moravskoslezské, Praha, 1935
  4. Český statistický úřad: Sčítání lidu, domů a bytů 2001 (cs) 16. März 2010. Abgerufen am 16. März 2010.
  5. Český statistický úřad / Ministerstvo vnitra České republiky: Statistický lexikon obcí České republiky 2005, Praha, 2005, ISBN 80-7360-287-3
  6. Ministerstvo vnitra ČR: Adresy v České republice (cs) 19. März 2010. Abgerufen am 19. März 2010.