Sliač

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sliač
Wappen Karte
Wappen von Sliač
Sliač (Slowakei)
Sliač
Sliač
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Zvolen
Region: Pohronie
Fläche: 39,830 km²
Einwohner: 5.025 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 126,16 Einwohner je km²
Höhe: 305 m n.m.
Postleitzahl: 962 31
Telefonvorwahl: 0 45
Geographische Lage: 48° 37′ N, 19° 9′ O48.60861111111119.151944444444305Koordinaten: 48° 36′ 31″ N, 19° 9′ 7″ O
Kfz-Kennzeichen: ZV
Kód obce: 518808
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 4 Stadtteile
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Daniel Dunčko
Adresse: Mestský úrad Sliač
Letecká 1
96231 Sliač
Webpräsenz: www.sliac.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Sliač ist eine Stadt in der Mittelslowakei zwischen Zvolen (Altsohl) und Banská Bystrica (Neusohl) am Fluss Hron gelegen.

Die Gemeinde entstand 1959 durch Zusammenschluss der Gemeinden Hájniky und Rybáre, wobei zum Gemeindegebiet von Rybáre auch das berühmte Bad Sliač (Sliačske kúpele bzw. Sliač Kúpele, ungarisch Szliácsfürdő) gehörte. 1988 wurden Sampor, Lukavica und Veľká Lúka eingemeindet. Lukavica wurde aber 1990, Veľká Lúka 1995 wieder eine eigenständige Gemeinde. Der internationale Flughafen Sliač liegt 3 km nordwestlich vom Ort.

Sliač gliedert sich in folgende Stadtteile:

Sliač
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
40
 
1
-7
 
 
36
 
4
-5
 
 
41
 
10
-2
 
 
52
 
15
2
 
 
70
 
21
7
 
 
80
 
24
10
 
 
62
 
26
12
 
 
66
 
26
11
 
 
58
 
21
8
 
 
56
 
15
3
 
 
61
 
7
-1
 
 
53
 
2
-5
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Slovak Hydrometeorological Institute (SHMÚ)
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Sliač
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 1 4,3 9,5 15,2 20,9 23,6 25,5 25,8 20,6 14,6 6,5 1,9 Ø 14,2
Min. Temperatur (°C) -6,7 -5,2 -1,5 2,4 7,2 10,1 11,5 11,1 7,8 3,4 -0,8 -4,6 Ø 2,9
Niederschlag (mm) 40 36 41 52 70 80 62 66 58 56 61 53 Σ 675
Regentage (d) 13 10 12 12 13 14 12 11 10 11 13 14 Σ 145
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
1
-6,7
4,3
-5,2
9,5
-1,5
15,2
2,4
20,9
7,2
23,6
10,1
25,5
11,5
25,8
11,1
20,6
7,8
14,6
3,4
6,5
-0,8
1,9
-4,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
40
36
41
52
70
80
62
66
58
56
61
53
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche in der Stadt

Die Thermalquellen des auf einer Anhöhe oberhalb des linken Ufers des Flusses Hron (deutsch Gran) gelegenen Heilbads Sliač werden bereits im 13. Jh. erwähnt. Das Bad erlangte größere Bekanntheit durch einen vierwöchigen Aufenthalt des Erzherzogs Joseph, Palatin von Ungarn, in Gesellschaft seiner Gemahlin, der Erzherzogin Maria Dorothea im Jahre 1823. Das Heilbad wurde 1878 von George André Lenoir erworben und unter seiner Leitung wurde der Ort (damals Szliács, auch Sliatsch, in Nieder-Ungarn) zu einem eleganten Modebad ausgebaut, das um 1900 besonders von der wohlhabenden ungarischen Gesellschaft aufgesucht wurde. Man flanierte unter doppelten Baumreihen und im Musikpavillon kamen die neuesten Melodien zur Aufführung, z. B. von Franz Lehár, der hier gelegentlich sogar selbst dirigierte. Nach dem Tod von G. A. Lenoir kam der Kurort als Teil der Lenoir-Stiftung unter die Obhut und Verwaltung der Stadt Kassel, die den Kurbetrieb weiter ausbaute und förderte. Das Bad Sliač war die Haupteinnahmequelle der zum Wohle von Waisenkindern tätigen Stiftung. Wegen der schwierigen Verwaltung im Ersten Weltkrieg verkaufte die Stiftungsverwaltung das Bad 1918 an Alexander Justusz. Dieser wurde 1922 vom neu gegründeten tschechoslowakischen Staat enteignet und Sliač wurde Staatsbad. Die Quellen sind reich an Mineralien und Kohlensäure.

Kultur[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sliač

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sliač – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien