Slieve Gullion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slieve Gullion / Sliabh gCuillinn
Slieve Gullion von Aughanduff

Slieve Gullion von Aughanduff

Höhe 573 m
Lage County Armagh, Nordirland
Gebirge Cooley Mountains
Koordinaten 54° 8′ 0″ N, 6° 26′ 0″ W54.133333333333-6.4333333333333573Koordinaten: 54° 8′ 0″ N, 6° 26′ 0″ W
Slieve Gullion (Nordirland)
Slieve Gullion
Typ Vulkan

Der Slieve Gullion (englisch) oder Sliabh gCuillinn (irisch)[1], 573 m, ist ein erloschener Vulkan im "Ó Fiaich Country" im Süden der Grafschaft Armagh in Nordirland. Das Landschaftsschutzgebiet „Slieve Gullion Forest Park“ (Area of Outstanding Natural Beauty - AONB) mit ausgedehnten Heideflächen liegt an den der Sonne zugewandten Berghängen.

Um den Berg führt der 57 km lange, markierte „Ring of Gullion Way“. Ein Teilstück dieses Rundwanderweges ist der 13 km lange „Slieve Gullion Walk“, der vom Parkplatz bei Meigh zum Gipfel und zurück zum Parkplatz führt.

Sehenswürdigkeiten am Wanderweg[Bearbeiten]

Nordcairn[Bearbeiten]

Der kleinere, nur drei Meter hohe, randsteinlose Nordcairn hat etwa 18 m Durchmesser. Er liegt auf dem 533 m hohen nördlichen Nebengipfel. Bei der im Jahre 1961 erfolgten Ausgrabung wurden innerhalb des Cairns zwei kleine bronzezeitliche, rechteckige Steinkisten entdeckt. Eine enthielt eine Brandbestattung und die Überreste eines dekorierten Gefäßes, die andere war fundleer. Nahe dem Cairn liegt „Calliagh Berra's Lough“ (der See der Hexe Beara), ein kleiner Kratersee.

Südcairn[Bearbeiten]

Der Cairn

Der Südcairn (lokal als „Calliagh Berra's House“ bezeichnet) auf dem Gipfel ist das höchstgelegene Passage tomb der Britischen Inseln. Die Anlage hat 30 m Durchmesser und besteht aus einem massiven Cairn, der eine polygonale, beinahe kreuzförmige Kammer (mit deutlich ausgeprägter Kopfnische) ähnlich jenen Nischen der Anlagen im Boyne Valley enthält und ist – für Nordirland untypisch - mit den Resten von Randsteinen gefasst ist. Der 4,5 m lange niedrige Gang aus fünf erhaltenen Tragsteinen ist mit vier horizontalen Decksteinen bedeckt, während die teilweise eingestürzte Kammer ein Kraggewölbe besitzt.

Bei der im Jahre 1961 erfolgten Ausgrabung wurden im Hauptcairn verbrannte Knochen und Flintstücke gefunden. Eine Ausbuchtung auf der Nordseite ist ein später angefügter kleinerer Rundcairn. Der Südcairn ist der Öffentlichkeit in den Sommermonaten zugänglich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • A. E. P. Collins & B. C. S. Wilson: The Slieve Gullion Cairns In: Ulster Journal of Archaeology 26 (1963), 19-40;
  • A. G. Smith & J. R. Pilcher: Pollen analysis and radiocarbon dating of deposits at Slieve Gullion passage grave, Co Armagh. In: Ulster Journal of Archaeology 35 (1972), 17-21.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 'Cuileann in áitainmneacha' le T.S.Ó Máille in 'Béaloideas' The Journal of the Folklore of Ireland Society. XXV111 1960.

Weblinks[Bearbeiten]