Slim-Fast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Slim-Fast ist eine Marke, unter der diätunterstützende Formula-Diäten (Shakes) und Zwischenmahlzeiten (Riegel) für eine Reduktionsdiät hergestellt und vertrieben werden.[1]

Slim Fast wirbt häufig mit Diäten prominenter Personen, die ihre Produkte einsetzen. Mitte der Neunziger Jahre war Harry Wijnvoord in Deutschland einer der prominenten Werbeträger.

Lange Zeit benutzte Slim-Fast den Slogan „a shake for breakfast, a shake for lunch, then a sensible dinner“ („Ein Shake zum Frühstück, ein Shake zu Mittag, dann ein vernünftiges Abendessen“), um die Anwendung der Slim-Fast Produkte im Rahmen des Diätplans zu beschreiben. In letzter Zeit versucht die Marke vor allem durch die Verknüpfung der Slim-Fast-Produkte mit der „Best Life Diät“ erfolgreich zu sein.[2] Einer Studie von 2003 zufolge sind Langzeiterfolge mit Slim-Fast durchaus möglich, unter der Voraussetzung, dass sich Anwender streng an die SlimFast-Regeln halten.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Slim-Fast wurde 1977 von S. Daniel Abraham als Teil der Thompson Medical Group gegründet.[4] 1987 privatisierte Abraham die Marke und verkaufte sie im Jahr 2000 für 2,3 Milliarden Dollar an Unilever.[5] Sie wurde unter anderem in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Irland, Deutschland und Brasilien vertrieben.

Ab etwa der Jahrtausendwende kämpfte Slim-Fast, wie viele andere Diätprodukte im Zuge des Aufkommens von sogenannten Low-Carb-Diäten, mit einem Verkaufszahlenrückgang (2002: 21 Prozent in einem Jahr). Darauf reagierte die Marke 2004 mit einer eigenen Low-Carb-Produktreihe, um diesen Teil des Marktes mit abzudecken. Des Weiteren wurden Slim-Fast-Optima-Produkte entwickelt, die im Vergleich zu den standardmässigen Slim-Fast-Produkten einen noch geringeren Zuckergehalt haben sollen.

Aufgrund starker Absatzrückgänge wurde der Vertrieb in Deutschland 2005 eingestellt[6] und später von Allpharm übernommen. Im Jahr 2014 veräußerte Unilever einen Mehrheitsanteil an Slim-Fast an die US-amerikanische Beteiligungskapitalgesellschaft Kainos Capital.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markenregister Slim-Fast
  2. TheBestLive.com Homepage (englisch)
  3. Artikel auf epigee.org (englisch)
  4. Unilever Homepage (englisch)
  5. ohne Verfasser: Unilever Milliarden-Kauf von Slim Fast Foods. In: manager-magazin-online, 12. April 2000.
  6. Daniela Stürmlinger: Slim Fast schmälert Gewinn von Unilever. In: Hamburger Abendblatt, 5. August 2005.
  7. Unilever sells Slim-Fast to Kainos Capital, Unilever-Pressemitteilung vom 10. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!